Workaway 2/2

733FBADF-7F1C-4F5B-A10A-3CB91A475B65

In this article you can read about several experiences in workaway/woofing made by Laura. Everything is in her own words I just made the french translation. This is a following of the first article on workaway.

Dans cette article vous pourrez lire quelques resumés d‘experiences en workaway/woofing vécu par Laura, je me suis juste occupé de la traduction française qui a été laborieuse. Cette article et la conclusion du première article sur le workaway.

In diesem Artikel könnt ihr einige von Laura’s Erfahrungen mit workaway/wwoofing lesen. Ich habe nur auf französisch übersetzt was sie verfasste. Dieser Artikel folgt dem vorangegangenen über workaway.

 

Finland, Rumo-Rasimäki/Nurmes

With a heavy bag including rain boots and working clothes, I needed long time to get to the place of the four member family in the middle of the forest. I missed the right bus stop and started with a 10 km walk there. No water in the house, compost toilet and drinking water in buckets of a natural spring which has to be carried from afar. For having a “shower” we had sauna once a week. First time I was there, it was spring and I prepared almost their entire huge garden, because they live mainly self sufficient. He is building a log house himself, so I helped him also there, e.g. moving logs, drilling holes, axe works. Besides I made firewood, collected kilos of moss for insulation and helped in the kitchen. The second time I was there in autumn and had the chance to harvest the vegetables I planted which is a great feeling. Furthermore I had the pleasure to get more into their project with community members to build a school of self sufficiency. The simple life and food, the skills and the spirit of the people at this place was one of the best I ever experienced.

Avec un gros sac contenant entre autres une combinaison de travail et des paires de bottes il m’a fallu batailler pour rejoindre la famille perdue au beau milieu de la forêt. Pas d’eaux courantes, toilette sèche, pas de douche seulement un sauna par semaine, une vie à la dur avec pour objectif l’autosuffisance. J’ai aidé à de nombreuses tâches, jardinage, coupe de bois de chauffage, récolte de mousse pour l’isolation, construction d’une maison et d’une école communautaire et aide en cuisine. Vivre simplement, ce nourrir de ses récoltes, travailler de ses mains entouré d’une communauté amicale, cela à été une de mes meilleures expérience.

Mit voll bepackten Rucksack, beinhaltend Gummistiefel und Arbeitsklamotten, brauchte ich lange um die vierköpfige Familie im Wald Finnlands zu erreichen. Ich verpasste die richtige Haltestelle und so lief ich zehn statt drei Kilometer. Kein fließendes Wasser im Haus, Komposttoilette und Trinkwasser aus Eimern, gesammelt eines Naturbaches einige hundert Meter entfernt vom Haus. Dusche gibt es hier nicht, dafür gibt es einmal pro Woche Sauna, meist mit Freunden. Das erste Mal war ich im Frühling hier und kümmerte mich hauptsächlich um den immens großen Garten. Eine wichtige Aufgabe, denn sie leben vorwiegend als Selbstversorger. Der Vater der Familie baut selbst ein Blockhaus, nur mit Handwerkzeugen. Ich half ihm hier und da, z.B. lagerte ich Balken um, bohrte Löcher, Arbeiten mit der Axt. Nebenbei machte ich Feuerholz, sammelte Unmengen an Moos zur Isolation des Hauses und half in der Küche. Das zweite Mal kam ich im Herbst zurück, rechtzeitig zur Ernte. Es war ein tolles Gefühl all die gesäten Sachen zu ernten und einzulagern. Auch hatte ich die Chance ihr Projekt einer Selbstversorgerschule kennenzulernen mit ihren Mitgliedern der Community. Das einfache Leben und das Essen, die Fähigkeiten und die Einstellung der Leute machten diese Erfahrung zu etwas unbeschreiblich besonderem.

Italy, Fano

First time I stayed one month with the family of four. My task was to take care of the three and one year old girls for a couple of hours – take them out for a walk, playing inside, English practice and of course I was gaining the skill to change a diaper. The beginning was tricky to get respect of the three year old, but very soon we all became a very good team. So good, that I went back in summer for one month and even spent vacation together with them. I became the big sister, no worker and we all learned a lot from each other. I could enjoy best ice cream every day, swimming in the beautiful sea and not to forget the live concerts in the evening, because the host father is a musician.

La première fois je suis resté un mois avec cette petite famille de l’Est de l’Italie. Je devais m’occupais de deux enfants, de trois et un ans. Jouais avec eux, leur faire pratiquer l’anglais et bien sûre changer les couches. Au début cela à été un peu délicat de gagner leurs respect mais au fils des jours nous sommes devenus une bonne équipe. Cela c’est tellement bien passé que je suis revenus passer un second mois durant l’été et je suis devenu plus une grande sœur qu’une employée. J’ai pu manger de délicieuses glaces, nager dans la mer et profiter des concert tous les soirs, le père de famille étant musicien.

Das erste Mal verbrachte ich einen Monat mit der vierköpfigen Familie. Meine Aufgabe war es auf die drei- und einjährigen Mädchen für ein paar Stunden am Tag aufzupassen: spazieren gehen, spielen, Englisch üben und natürlich lernte ich hier auch Windeln wechseln. Am Anfang war es etwas schwierig den Respekt der Dreijährigen zu gewinnen, aber schon bald bekamen wir ein gutes Team. So gut, dass ich das zweite Mal im Sommer einen weiteren Monat mit ihnen verbrachte und sogar mit ihnen gemeinsam in den Urlaub fuhr. Ich wurde wie die große Schwester und wir lernten viel voneinander. Ich genoss das beste Eis der Welt, schwamm in dem wunderschönen Meer und besuchte abendliche Konzerte des Vaters, ein selbstständiger Musiker.

 

Italy, Costasavina/Trentino

I still miss the two little boys of seven and five years old, but the parents have been pretty strict and distanced. My task was to teach the kids German, but they had no basics at all what made it more to an Italian lesson for me, but it was fun. We made a lot of pranks together, they happily shown me a bunch of the current YouTube developments and further I became a silent spot for them from their stressed parents. The most part of the day I had time off and enjoyed breathtaking mountain area by bike and foot and spent meditating time at the lake.

Malgré des parents plutôt stricts et distants j’ai beaucoup aimé la compagnie des deux petits garçons de sept et cinq ans. Mon job était d’enseigner l’allemand mais comme ils n’avaient aucune bases de la langue cela c’est vite transformé en leçon d’italien pour moi. Nous avons beaucoup rigoler et blaguer ensemble. Ils m’ont également fait découvrir des vidéos YouTube et je suis devenus un havre de paix loins de leurs parents souvent stressés. Durant mes nombreuses heures de repos j’ai pu profiter des montagnes environnantes et du lacs pour méditer au calme.

Ich vermisse die zwei Kerlchen im Alter von fünf und sieben, aber ihre Eltern waren äußerst kühl und distanziert. Meine Aufgabe war es den Kindern Deutsch beizubringen, doch sie hatten keinerlei Grundlagen was es mehr für Italienischunterricht für mich war als alles andere, doch es war lustig. Wir machten viel Blödsinn zusammen, sie zeigten mir die aktuellen YouTube Tendenzen und schließlich bekam ich ein Ruhepol für sie von ihren gestressten Eltern. Die meiste Zeit des Tages war ich frei und so genoss ich die atemberaubende Berggegend per Fuß und Rad oder meditierte am See.

 

France, St.Donat/Clermont-Ferrand

A delightful time I spent with a Dutch couple who are running a hotel and restaurant. For my own choice I worked a lot, because it was fun to make so many different tasks in my own rhythm, e.g. ironing, cooking, washing dishes, cleaning rooms, reset the tables, garden works, cutting wood or painting the menu on boards. They completely trusted me and I had enough time for my hobbies, like hiking or collecting herbs and of course my daily walk with the two lovely dogs, often to the waterfall and jumped in the cool water. In the late evening after all work, we had relaxed dinner outside with incredible good food, candlelight and interesting talks. My last week was a fun mix of nationalities and I taught all my knowledge to the next girls, who came from New Zealand, Italy and Russia.

J’ai passé des moments très agréables avec un couple de hollandais tenanciers d’un hôtel restaurant. Par choix j’ai fait de nombreuses heures de travail car je trouvais cela drôle d’accomplire des tâches si variées comme par exemples cuisiner, faire la vaisselle, préparer les tables, jardiner ou encore couper du bois. Le couple avait une confiance totale en moi et j’avais beaucoup d’opportunité de temps libre pour me ballader avec leur chiens et me consacrer à mes hobbies. Les soirées étaient faites de délicieux repas et d’intéressantes discussions. Ma dernière semaines j’ai passé beaucoup de temps à apprendre le métier aux nouvelles volontaires.

Ich verbrachte eine wunderbare Zeit mit dem niederländischen Pärchen die ein Hotel mit Restaurant in Frankreich betreiben. Aus freier Entscheidung arbeitete ich viel, es machte mir Spaß meine Zeit selbst einzuteilen für die Vielfalt an möglichen Arbeiten, wie Wäsche plätten, kochen, Geschirr spülen, Zimmer putzen, Tische eindecken, Gartenarbeiten, Holz sägen oder die Menütafeln gestalten. Das Pärchen vertraute mir vollkommen und ich hatte genügend freie Zeit für Hobbys, wie Wandern, Kräuter sammeln und natürlich die Spaziergänge mit den zwei liebevollen Hunden, oft zum Wasserfall um zu schwimmen. Am späten Abend, nach aller getaner Arbeit aßen wir gemeinsam zu Abend in aller Gemütlichkeit mit fantastischem Essen, Kerzenschein und interessanten Gesprächen. Meine letzte Woche war ein lustiger Mix von Nationalitäten, wo ich all mein Wissen an die nächsten Mädels weiter gab.

 

Corsica, Sisco/Bastia

This time it was childcare of a ten year old boy and a seven year old girl. I was bringing and getting them from school at lunchtime and the afternoon. They have been so thankful that they didn’t had to eat in the school which was very cute. We played together, were walking at the sea, feeding the horse of the village, jumping around at the pool, had picnic in the forest or reading comics. The parents worked all day long, so I had the morning for exploring the beautiful area by bike and go swimming every day. It was also a good start to learn French again.

Je me suis également occupé de deux enfants de dix et sept ans à Sisco. Je les accompagnés sur le trajet de l’école et leurs préparer le repas de midi. C’était vraiment mignon de les voir si heureux de pouvoir manger à la maison et non à la cantine. Nous avons joués ensemble, marcher le long dde la mer, nourrit les chevaux, lus des bd et c’était vraiment sympas. Mes matinées étaient libre et j’ai eu tout le loisir nécessaire pour explorer les environs et apprendre un peu de français.

Ich kümmerte mich um den zehnjährigen Jungen und das siebenjährige Mädchen, die ich täglich zur Schule brachte und abholte, auch zum Mittag. Es war niedlich wie sie dankbar waren, dass sie nicht in der Kantine essen mussten. Wir spielten zusammen, machten Spaziergänge am Strand, fütterten das Dorfpferd, sprangen im Pool herum, machten Picknick im Wald und lasen Comics. Die Eltern arbeiteten den ganzen Tag und so hatte ich jeden Vormittag die herrliche Gegend mit dem Fahrrad zu erkunden und schwamm jeden Tag. Nebenbei war es auch ein guter Wiedereinstieg Französisch zu lernen.


Italy, Fiumefreddo di Sicilia

What a nice time in the paradise close to the sea. The garden of the 78 year old host was full of fruit trees and flowering plants. Every day was something fresh to eat. The main task was the olive harvest, but everything by hand – picking them and cut the trees into shape. We made altogether around 150 l of oil. He also had four dogs that made us laugh a lot with their fights about the only female . In the free time he was taking us helpers around and I did some incredible beautiful hikes to the Etna together with him. He wrote in the feedback the same I felt: we’ve been a very good team and found a good comrade in each other. A truly warm-hearted man with a nice spot to stay.

Dans le jardin paradisiaque de mon hôte de 78 ans j’ai aidé à la récolte manuelle des olives. Nous avons pressé près de 150 litres d’huile. En dehors des heures de travail nous allions régulièrement visiter les alentours tous ensemble, ce qui m’a permis de faire de fantastiques randonnées. J’ai le sentiment que nous avons formés une équipe efficace et ce fut une expérience vraiment agréable.

Der Garten des 78-Jährigen war das reinste Paradies nahe am Meer mit Blick auf den Etna. Überall blühten verschiedenste Bäume und Früchte wuchsen schneller als man essen konnte.  Die Hauptaufgabe war die Olivenernte, in Handarbeit ohne Maschinen. Nebenher diente es auch gleich dem Verschneiden der Bäume. Insgesamt erhielten wir circa 150l frisches Olivenöl. Seine vier Hunde bereiteten uns viel Spaß mit ihren Kampeleien und der Freizeit ermöglichte uns der Gastgeber wunderbare Wanderungen in der Gegend des Etna. Wir formten ein gutes Team und ich erinnere mich gern an die Zeit in diesem einzigartigen Ort mit einem so liebevollen Menschen.

 

Conclusion

Altogether my experiences with workaway and wwoofing have been very good. With one exception. I’m in contact with everyone and some I even visited two times. It’s a nice and favorable way to explore the culture of a country and learn about lifestyle, food, problems, history etc.
The experience in Lixouri (Greece) was the first time really uncomfortable and I also heard about problems like that before. It is a pity that people try to abuse this thought of exchange and I know for sure that some governments working on shutting down these programs. For that reason people should even more appreciate and use it in an honest, but relaxed way. Obviously it’s not vacation, but there is, or at least should be, enough room for enjoying the region you’ve chosen and the possibility to share or learn new skills.

À l’exception de mes trois semaines à Lixouri, workaway et woofing m’ont toujours offerts de très bonnes expériences, riches en rencontres et en apprentissages . Je suis resté en contact avec les gens rencontrés ainsi qui sont pour la plupart devenu mes amis. Je pense que c’est un excellent moyen de découvrir un pays et sa culture et cela est très dommage que certaines personnes abusent du système. Bien sûre il ne s’agit pas de vacances gratuites mais du temps et de l’espace devrait être laissé aux volontaires pour explorer, découvrir et échanger.

Insgesamt waren meine Erfahrungen mit workaway und wwoofing sehr gut, mit der Ausnahme in Lixouri. Ich bin mit fast allen noch immer in Kontakt, manche besuchte ich sogar ein zweites Mal. Es ist ein wunderbarer Weg die Kultur eines Landes kennenzulernen, über den Lebensstil, Essen, Probleme, Geschichte etc. Nichts desto trotz hört man Geschichten wie Lixouri und es traurig, dass einige Leute solche Plattformen ausnutzen. Von manchen Regierungen ist ein solcher Austausch überhaupt nicht gern gesehen und am liebsten verboten, umso mehr ist es erforderlich, dass die Partizipanten solche Möglichkeiten wertschätzen und in einer ehrlichen Art und Weise angehen. Man muss sich im Klaren sein, dass es kein Urlaub ist, aber es sollte in einem angenehmen Maß stehen, wo es genügend Zeit gibt die Region zu genießen, zu entspannen und neue Fähigkeiten zu lernen als auch weiterzugeben

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s