Ruta7 – Chiloe

English:

The island Chiloe. Countless wooden churches and birds. It is a fantastic place to let go from stress and meet authentic life of island people. 

Deutsch:

Die Insel Chiloe ist eine verträumte Region. Unzählige Holzkirchen prägen die Dörfer, zahlreiche Vögel finden hier ein Platz zu pausieren. Ein perfekter Ort um die Seele baumeln zu lassen und authentisches Inselleben kennenzulernen.

Carretera Austral – Ruta 7

Artikel in English/Deutsch/

English:

During the hike “La Vuelta de Huemul” in El Chalten, our Belgian friend was busy out marking the beauty of the famous Road Carretera Austral which crosses a big part of Chile, specifically the Patagonian part. We realized it could be a nice opportunity to get to know this country before moving northwards. Because public transport is rare we decided to rent a car for 25 days. In Puerto Montt we didn’t find one, so we went north by bus, visited Valparaiso and Santiago and took the car from there. We didn’t know yet that the taxes would be tremendous, but in the end it was a magical trip. We crossed so many different landscapes, canyons, deserts, forests like in Jurassic Park, blue rivers, the famous marble caves, we made Rafting in Futaleufu and we even saw the South point Villa O’Higgins. Funny was it to take Chilean hitchhikers which was great to learn about country and people. Due to weather conditions and freedom to sleep wherever it seems nice, we slept in the back of the car.

We have to mention that some travelers choose to hitchhike and some do it by bike. Hitchhikers have to know that there is not so much traffic in the rural areas. We took some along the way and they told us that you have to wait for hours. Same for bikers, the weather is shifting quickly and it rains a lot. Some streets are very steep and have big sharp stones even if the road is constantly in construction to improve. Considering the time of visa we decided the easiest way by car and enjoyed to be flexible.

If you considering making a trip along the Carretera Austral, you will get some opinions and recommendations in the following mini articles.

Deutsch:

Während unserer Wanderung „La Vuelta de Huemul“ in El Chaltén machte unser belgischer Freund ununterbrochen Werbung für die Schönheit der berühmten Straße Carretera Austral, welche einen großen Teils des südlichen – patagonischen- Chiles zugängig macht. Wir nahmen uns die Idee zu Herzen und entschieden uns für diese Möglichkeit das Land Chile kennenzulernen bevor wir weiter in den Norden ziehen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es so gut wie nicht, wir hatten keine Fahrradausrüstung wie die Belgier und zu Fuß beziehungsweise per Anhalter ist sehr ungewiss und mitunter mit viel Zeit verbunden. In Puerto Montt war es unmöglich ein Auto zu finden, so beschlossen wir mit dem Bus erst Valparaiso und dann Santiago zu erkunden. Nach der Woche in der Hauptstadt mieteten wir ein Auto für 25 Tage und machten uns auf den Weg. Da wussten wir noch nicht, was an Mautgebühren auf uns zukommt bis Puerto Montt, aber am Ende war es eine magische Reise. Wir passierten soviele verschiedene Landschaften, Täler, Wüsten, Wälder wie in Jurassic Park, blaue Flüsse, sahen die berühmten Marmorhöhlen, machten Rafting in Futaleufu und wir schafften es sogar bis zum Südpunkt in Villa O‘Higgins. Es war lustig und interessant Chilenische Tramper mitzunehmen, es ist ein guter Weg mehr über Land und Leute zu lernen. Aus Gründen der Bequemlichkeit und des Wetters schliefen wir im Kofferraum des Autos.

Noch eine Info für Hitchhiker, es gibt Gebiete wo nicht viel Verkehr ist, vor allem in den ländlichen Bereichen. Wir nahmen ständig Leute mit, manchmal spät am Abend und sie berichteten uns, dass es fast üblich ist mehrere Stunden zu warten. Für Radler geben wir zu bedenken, dass ihr gute Ausrüstung für eure Reifen braucht und Warnkleidung. Es ist oft nebelig, manche Straßen sind sehr kurvig oder eng und große Teile sind immernoch Schotterwege, auch wenn in den letzten Jahren viel gebaut wurde. Es regnet oft, selbst in der Sommersaison. Für uns war auch das Visa ein zeitbegrenzender Faktor und wir waren froh über die Entscheidung ein Roadtrip zu machen und dadurch flexibel zu sein.

Wenn ihr vorhabt die Carretera Austral zu entdecken, kommen in folgenden Mini-Artikeln ein paar Eindrücke, Gedanken und Empfehlungen.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4
Osmo-pocket
Photoshop Express

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Bariloche

Article in: English / Deutsch /

English:

We didn’t make exactly the decision to go to Bariloche, it’s more like the logical outcome of the few buses in El Chalten. The idea of the Carretera Austral in Chile still in head, we realized there are not many easy connections through the Andes in the South, so Bariloche fitted right in.

Once again it was troublesome to get good information about hikes in the area. We decided to tempt the so called “4 Refugios” and going by bus to the starting point we are overwhelmed by the amount of people. Later on we learned that the first refuge (Refugio Emilio Frey) is the most visited, because lots of people just do this one stage. This refuge is equipped by a helicopter with food and necessaries. The wind was cruel up here, but the tent made it through the night.

Second day was way more calm and somehow magical crossing the desertic mountain chains with sharp rocks. Again we get to know the path making here: slalom up, straight forward steep downhill. The second refuge (Refugio Jakob/ San Martin) is in a marvelous spot, next to a lake (Laguna Jakob) and forest, better protected from the wind. The hut seems to be run by a family who use horses to equip everything needed. They have a nice community room where we drank tea and were getting information about the next stage. It is more climbing and depending on the weather they close the path sometimes or at least unrecommend doing it without a guide and special equipment. We decide to modify our trip. We take the trail of the horses downhill to rejoin the valley and continue in the direction of the other refuges. Camping grounds in the village Suiza (another possible starting point) are extremely expensive, so we force ourselves to make a couple more kilometers and find a great spot next to the river Rio Arroyo Goye in the middle of the forest. Next day we continue the path to the third refuge (Refugio Italia/ Manfredo Segre), a windy one again. Everything is transported by foot from the volunteers here. For pleasure we buy a pizza in the hut and appreciate the mountainside and the view of the Laguna Negra. We have some time left before our prebooked hostel and we spend the time at the previous spot near the river instead of doing the last refuge (Refugio López). The clear water is inviting, but the temperature is obviously ‘just melted glaciar’ – like, but you feel very clean and very alive afterwards. We have time to think, to write, to enjoy. There’re some people pathing through, but that’s not deranging. We walk back on the road and take a bus back to Bariloche where we stay a bit before going to Chile. We meet John, an Irish man who is traveling around and enjoying his retirement. He has still the travel bug, I wonder if we will wonder around when we are older.

Furthermore there are signs all along the way: when you take firewood up to the hut or you descend a trash bag down to the city, you can get hot water in exchange. Most refuges are run by volunteers and you can pay to sleep inside and of course to get a hot meal.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

Deutsch:

Die Entscheidung nach Bariloche zu gehen wurde eher von dem einzig möglichen Bus getroffen. Immernoch die Idee der Carretera Austral in Chile im Kopf stellten wir zudem fest, dass es nicht viele einfache Übergänge der Anden gibt, vor allem im südlichen Teil, also passte Bariloche gut rein.

Wiedermal ist es nicht so einfach ordentliche Informationen über mögliche Wanderwege zu bekommen, doch wir finden den so genannten „4 Refugios“ Trail. Der Startpunkt liegt außerhalb und ist mit einem Bus zu erreichen, wir sind leicht angenervt von der Menge an  Menschen. Später erfahren wir, dass die erste Hütte (Refugio Emilio Frey) ein beliebtes Tagesziel ist. Die Hütte wird von einem Hubschrauber mit Essensvorräten und Sonstigem versorgt. Für die Hütten gilt, wer Feuerholz mit hoch nimmt oder einen Müllsack mit runter bekommt im Gegenzug heißes Wasser – was für uns ohne Kocher sehr willkommen ist. Die meisten Hütten werden durch Freiwillige betrieben, man kann gegen Gebühr in der Hütte nächtigen und natürlich auch eine warme Mahlzeit bekommen. Duschen gibt es sogar auch – teilweise heiß für Geld, kalt gratis. Der Wind ist heftig in der ersten Nacht, doch unser Zelt ist tapfer. Am nächsten Tag ist es viel ruhiger und wir finden uns in einer spektakulären schroffen Gebirgswelt wieder. Kraxeln darf nicht fehlen. Auch hier schlägt das südamerikanische Phänomen wieder zu: im Zickzack bergauf und in gerader Linie hinunter. Die zweite Hütte (Refugio Jakob/ San Martin) befindet sich an einer traumhaften Stelle, geschützt von Bäumen, neben einem See (Laguna Jakob). Die Hütte scheint von einer Familie betrieben zu werden und sie nutzen Pferde zum Transport jeglicher Bedürfnisse. Im Gemeinschaftsraum wird Tee getrunken und Informationen werden ausgetauscht über die nächste Etappe, von der deutlich abgeraten wird weil es mehr klettern als wandern ist. Es gibt einen Guide, aber manchmal wird die Strecke als gesperrt deklariert wenn zu viel Wind geht oder Eis und Schnee liegt. (In der Hütte bekommt man Informationen zum Wetter und Bergführer.) Wir wechseln unseren Plan und folgen der Pferderoute ins Tal. Da die Campingplätze in dem Ort Suiza (einem anderen Ausgangspunkt) überteuert sind kämpfen wir noch ein paar weitere Kilometer und finden einen paradiesisches Fleckchen im Wald neben einer Gumpe des Flusses Rio Arroyo Goye. Am nächsten Tag geht es zur dritten Hütte (Refugio Italia/ Manfredo Segre), wieder voll im Wind. Hier wird alles zu Fuß von den Freiwilligen angeschleppt. Zur Abwechslung gönnen wir uns eine Pizza und genießen die atemberaubende Berglandschaft mit Blick auf die Laguna Negra. Da wir noch etwas Zeit haben vor unserer Hostelbuchung, bleiben wir für die letzte Nacht wieder an dem vorherigen Platz am Fluss statt die vierte Hütte (Refugio López) anzusteuern. Das Wasser ist klar und kalt, wie gerade geschmolzenes Gletscherwasser. Es ist herrlich erfrischend für Körper und Geist. Wir genießen einfach, schreiben, haben Zeit zu denken. Ein paar Leute passieren, aber es ist nicht weiter störend. Am letzten Tag laufen wir ein großes Stück auf der Straße und fahren mit dem Bus zurück nach Bariloche bevor es weiter nach Chile geht. Wir lernen John kennen, ein Ire der sein Rentnerdasein als Weltenbummler verbringt. Er hat immernoch Reiselust und ich frage mich, ob wir herumwandern wenn wir älter sind.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket
Photoshop Express

El Calafate

Article in: English / Deutsch / Français

12CC4222-A922-41B4-B688-35A69AB4CB2D
The Spegazzini


English:

El Calafate is one of the most famous city in Patagonia. This little town is a major touristic place due to its proximity with Los Glaciares National Park, home of many glaciers, including the well known Perito Moreno. The town by itself  is not exciting, just a main street full of tour operators surrounded by several little streets, cluttered by hotels and hostels.

Like all Patagonia, no surprise, this is an expensive place. But here are the tours and activities that will cost you a lot. Especially if you don’t have a car, it will be difficult to enjoy El Calafate without spending money on tours. Laura and me did two of them. The famous trek on ice from Hielo & Aventura and a long boat ride across Lago Argentino with MarPatag.
The boat ride was overall a very pleasant experience. We spent all day on a large boat, sailing across the lake from glacier to glacier, surrounded by a beautiful and pristine nature. The captain made a lot of breaks along the ride to let people take pictures of the landscapes, floating icebergs and of course, glaciers. Sure we were not alone on the deck, in fact it’s quite crowded and you have to wrestle your way through the people to make good pictures but it’s worth it. The view from the Spegazzini is one of the most stunning of the National Park. It cost us 250 euros and we think it was money well spent. For the ice trekking you can only go with Hielo & Aventura. When you are in their very professional agency the tour seems to be amazing, but unfortunately, in reality it’s not. The trek was an over organized stroll on a tiny part of the glacier. In a group of twenty people we walked in line on a path so beat up that it is not anymore ice under your feet, but grey slush. Everywhere we looked there were people, groups of people walking in line on the exact same path. No way to go anywhere out of this path, you walk and stop when the guide say so. We had to be very quick and creative to take pictures without folks on it. You will have probably more thrill going out in your own garden. Adventure 0, tourist trap 1. After a bit more than an hour on ice we get back on the bus. In fact we spent most of the day in transportation. For 270 euros it is really a waste. Honestly don’t do it except maybe if you have too much cash and time to spare.

El Calafate is really worth a trip there you will just need to be wise on what you’re doing as tours because not all of them are worth it. Go there for spectacular views not for thrilling adventure.

 

48F97A3C-30B6-4195-9A16-2A693831335E
The Perito-Moreno

2A22FAF5-D1AC-4BF1-B1F6-943CDBDA374A
Upsala glacier from afar

 

45C39ADF-883D-4574-BC87-672C3A1CA5D4

 

Deutsch:

El Calafate ist eine sehr bekannte Stadt Patagoniens dank der Nähe zu dem Nationalpark Los Glaciares mit vielen spektakulären Gletschern, unter anderem der berühmte Perito Moreno. Die Stadt selbst ist nicht wirklich besonders, eine Hauptstraße voll gepackt mit Reiseveranstaltern und umgeben mit kleinen Straßen voller Hostels und Hotels.

Wie alles in Patagonien ist es teuer, aber hier kommt man kaum drumherum ins Portemonnaie zu greifen für eine Expedition was fast obligatorisch ist um von dem Park zu profitieren, vor allem wenn man kein Auto hat. Laura und ich haben zwei Touren mitgemacht, die hier angepriesene Wanderung auf dem Eis mit dem Veranstalter Hielo&Aventura und eine Tages-Bootsfahrt auf dem See Argentino des Veranstalters MarPatag. Die Bootstour für stolze 250€ für zwei Personen war eine positive Überraschung. Im Laufe des Tages fuhren wir vier Buchten mit zahlreiche Perspektiven auf die Gletscher an. Vom Boot aus sahen wir fantastische Landschaften und erfreuten uns an dem einzigartigen Anblick der driftenden Eisberge. Der Kapitän machte einige Foto-Stopps und es ist schon eine Herausforderung bei dem Gedränge auf dem Deck ein paar gute Fotos zu schießen, da die meisten Leute ihre Klischee-Selfies mit Ellenbogen freikämpfen. Doch die Aussichten sind so erstaunlich, dass man lernt dieses Chaos zu ignorieren und einfach die Wunder der Natur zu genießen. Die Aussicht auf den Spegazzini Gletscher war einfach das beeindruckendste vom Park.
Die Wanderung auf dem Eis wird ausschließlich von Hielo&Aventura angeboten, wird professionell und viel versprechend präsentiert, beinahe wie ein Traum. Leider ist es in Wirklichkeit ein traurige Investition. In Gruppen zu je 20 Leuten liefen wir im Gänsemarsch am Rande des Eisfeldes des Perito Moreno Gletschers. Unter unseren Füßen war kein echtes Eis mehr, diese ausgetrampelte Piste glich eher grauem Schotter aufgrund der hunderten Touristen tagtäglich. Um uns herum andere Gruppen, Menschen so weit das Auge reicht.  Äußerst schwierig erwies es sich Fotos zu erhaschen ohne irgendjemanden auf dem Bild zu haben und die Gruppenleiter ließen kaum Zeit. Sie diktierten wann und wohin zugehen ist, niemand durfte die Kette verlassen. Nichts davon war in irgendeiner Weise abenteuerlich, ein Spaziergang im Garten würde mehr Gänsehaut verursachen. Nach nur anderthalb Stunden geht es zum Bus zurück indem wir ohne die meiste Zeit des Tages verbrachten. 270 Euro für zwei Personen, diese Exkursion können wir nur abraten.

El Calafate lohnt sich als Ausflug, die Gletscher und Landschaften sind unglaublich beeindruckend, aber man sollte die Ausflüge weise auswählen.

 

DCIM100MEDIADJI_0906.JPG

5A8A8E76-EEDF-42E7-9AFE-38F8235D774B
Views from a bus


Français:

El Calafate est, après Ushuaia, un autre haut lieu de la Patagonie. La petite ville est surtout connue et prise d’assaut par les touristes pour sa proximité avec le parc national Los Glaciares, abritant de nombreux glaciers spectaculaires, dont le fameux Perito Moreno. La ville en elle même n’est pas incroyable, c’est un petit hameau touristique typique avec son avenue principale débordante d’agences d’expédition et sa périphérie parsemée d’hôtels et d’auberges de jeunesse.
Comme le reste de la Patagonie, tout est assez chère. Mais ici ce qui pèsera le plus lourd sur votre budget, ce sont bien les tours organisés, presque obligatoire pour profiter du parc national, surtout si vous n’avez pas de voiture. Laura est moi en avons effectués deux, le très connus trek sur glace avec la compagnie Hielo & Aventura et une journée en bateau sur le Lago Argentino avec MarPatag.

Le tour en bateau bien que coûteux (250 euros pour deux) à été plutôt une bonne surprise. Durant toute le journée le bateau nous à mené aux quatre coins du lac pour nous permettre d’observer plusieurs glaciers. Au fil de l’eau nous avons pu admirer les splendides paysages du parc ainsi que les nombreux iceberg dérivant. Le capitaine à fait plusieurs pauses, laissant aux passager le temps photographier à tout va. Il est vrai qu’il y avait beaucoup de monde sur le pont et qu’il à fallu jouer des coudes pour prendre de beaux clichés. Mais les point de vue sont tellement spectaculaires, que pour nous cela à été de l’argent bien investit. La vue sur le glacier Spegazzini est tout simplement une des plus belle du parc.
Le trekking sur glace n’est assuré que par le compagnie Hielo & Aventura, est assis dans leurs agences très professionnel, l’expédition semble un rêve. Malheureusement une fois sur le terrain, c’est autres choses. L’aventure que l’on nous avait promis ne fut rien d’autre qu’une farce très encadrée menez au pas de charges. Par groupe de 20, nous avons marché à la queue leu leu à la périphérie de l’immense champ de glace du Perito Moreno. Sous nos pieds, la glace à force d’être battus par les incessant groupes de touristes, n’étais plus qu’une bouillis grisâtre. Autour de nous , des groupes, partout des gens. Très difficile alors de faire de belle photos, il nous a fallu rivaliser d’ingéniosité pour en prendre sans personnes dessus. De toute manière les guide ne laisse personne sortir de la file indienne. Nous nous arrêtons et avançons au signal. Rien ici n’est aventureux, une sortis dans votre jardin pourrez vous apporter plus de frissons. Après une heures et demie sur une glace défigurez par la foule, nous sommes retournés au bus, dans lequel nous avons passé le plus clair de la journée. 270 euros pour deux, nous ne pouvons que vous déconseiller cette sortie.

El Calafate vaut le détour, les glaciers et les paysages y sont incroyables, mais il vous faudras du discernement pour choisir les activités.

 

7A23F5E5-99F1-4711-A1F8-B54D751DB9C4

F983D5C8-6AA0-4EDD-AA32-843C3807A776
A condor


Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM

Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket

Photoshop Express 

A stroll among the dead

Article in English/ Français / Deutsch

img_9052
Ok, I went full power editing there.

 

English:

Among all the points of interest in Buenos Aires, the monumental cemetery of Recoleta is a must for all sculpture and funeral art lovers. Under a burning sun, Laura and me wandered among the impressive crypts with our camera trying to capture the singularity of this place. Here, the rich and powerful of Argentina are celebrated through splendid architecture. Each grave gives a stunning interpretation of death with detailed sculptures and mystical symbols. It’s clearly one of my favorite place in BA but I have to admit that I am fond of this kind of romantic and grim vision what makes me probably partial here. Lots of tourists visit the cemetery but it’s still a very calm and charming place ideal for some meditation. After your stroll among the dead don’t forget to check the gigantic gomera tree which strive not far from the entrance of the cemetery.

 

img_9063

img_9043

 

Français:

Parmi toutes les “attractions touristiques” de Buenos aires, le cimetière monumental de Recoleta est incontournable pour les amoureux d’art funéraire, de sculptures et vision religieuses. Alors que le soleil coulait lourdement le long des imposant caveaux, Laura et moi avons déambulés caméra et appareilles photos à la main pour tenter de capturer son atmosphère singulière. Ici les fortunés, les grands hommes et les grandes femmes du pays sont célébrés au travers de splendides architectures fantasmant la mort. Dans les allés, les tombes se succèdent, rivalisant d’inventivité pour sublimer le défunt. C’est à mes yeux un des plus beau lieu de la capital mais il est vrai que je suis partial tant j’aime la sculpture et le mysticisme pompier. L’endroit est assez fréquenté mais reste idéal pour jouir d’un moment calme et méditatif. De plus a deux pas du cimetière, il y’a un majestueux gomero qui ne manquera pas de vous impressionner.

 

img_9076

img_9055

 

Deutsch:

Unter allen touristischen Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires ist der monumentale Friedhof Recoleta ein Muss für alle Liebhaber von Skulpturen und religiösen Gebilden. Die brennende Sonne im Nacken,  streifen Laura und ich mit gezückten Kameras entlang der imposanten Grüfte um die Eigenheit dieses Ortes bildlich festzuhalten. Hier finden sich die Reichen und diese hohen Herren und Damen des Landes werden mit prachtvoller Architektur gefeiert. Die Gräber sind meist detailliert gestaltet und spiegeln Fantasien des Todes in mystischer Art wieder. In meinen Augen ist es einer der schönsten Orte der Hauptstadt, aber ich bin zugegeben etwas voreingenommen als ein Bewunderer dieser düsteren Romantik. Viele Touris schlendern durch den Friedhof, aber in manchen Ecken ist es angenehm ruhig und lädt zum Meditieren ein. Unweit entfernt der Gräberanlage beeindruckt der immense „Gran Gomero“, ein riesiger Gummibaum, was man auf keinen Fall verpassen sollte.

 

img_9060

img_9072

img_9073
The giant gomero next to the cemetery.

 

first step tips N*2 Hiking sticks

Article in: English / Deutsch / Français

FST_stickILLU

English:

Both of us definitely recommend to use hiking sticks out of several reasons. First of all they will help you to balance the weight on your back. The heavier the luggage, the more you will deform your spine without sticks to work against the weight which is not healthy on the long run. In term of balance you will be the gladest person to have them, if you have to pass a little stream or walk in difficult rocky area. Second point is that they will help you to check the ground if it’s not sure, e.g. mud, depth of water, moss or swamp area and in winter the resistance of ice and snow parts. Another helpful side effect is the usage for building a shelter or the defense against dog attacks. Vincent use them also for back stretching, you see there a many uses.
Some people take only one stick, but this is surely only a possibility if you almost have no luggage otherwise you stress your body with one sided loading. After a while you will have to deal with back tensions which are difficult to cure.

What kind of poles you use, well there as always a couple of options with very different budget. We both have leading brands (Komperdell and Leki)and invested a bit more money and we will tell you why. Both have a folding system, what is especially practical when you have to flight. Non folding sticks end up as bulky luggage and you probably have to pay more. There are also different screw systems for them, for some you need a tool, for more expensive ones it’s very easy handling with a little screw what you can fix just by hand. Furthermore there are hiking sticks with a damping which can be comfortable for the wrists going downhill.

Another very helpful add are tips (top end pieces) which you can buy in any hiking shop. They absorb shocks, secure your sticks and prevent annoying clicking noises on hard ground.

A last word about the material. The most common are aluminum and carbon. Carbon is more expensive, but very light. The problem is that when you overstretch them, they just break and the structure is not repairable with normal tools. Aluminum instead are more heavy, but when you overstretch them they deform, but at least they don’t burst. For the hand part is cork a good choice, which prevents blisters and is gentle on the grip. There are other materials, but even high developed structures leave a black layer on your skin when it’s wet.

In short:

  • Hiking sticks are essential equipment.
  • It takes a little while to get used to the usage of sticks, but they will improve comfort and security on long distance walks.
  • Buy preferably known brands.
  • Choose some with a folding system, because it’s much more practical.
  • If aluminum or carbon depends on your personal preference and budget.
  • Perfect to defend yourself against dogs.
  • Walking poles are indispensable. Really, take them.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 


Deutsch:

Wir beide empfehlen definitiv Wanderstöcke zu nutzen aus vielerlei Hinsicht. Zu allererst helfen sie das Gewicht auf dem Rücken auszubalancieren. Umso schwerer das Gepäck ist, desto mehr wird sich die Wirbelsäule ohne den Ausgleich verbiegen und gegen das Gewicht arbeiten, was auf Dauer große Schäden auslösen kann. Man lernt die Hilfe fürs Gleichgewicht spätestens zu schätzen, wenn man einen Bach überqueren muss oder sich durch steiniges Gelände schlängelt. Zweitens können die Stöcke dabei behilflich sein uneinsehbaren Untergrund zu testen, bspw. wie tief das Wasser oder Schlamm ist, ob man eine gehbare Passage durch ein sumpfiges Gebiet findet oder auch im Winter das Prüfen der Festigkeit von Schnee und Eis. Weitere nützliche Nebeneffekte sind die Benutzung der Stöcke zum Bauen eines Unterschlupfes oder zur Abwehr von Hunde- Attacken. Vincent nutzt sie außerdem zur Rückendehnung, wie ihr seht gibt es viele Vorteile.
Manche Leute nehmen nur einen Stock, wovon wir jedoch dringend abraten. Wenn überhaupt ist es möglich, wenn man kein Gepäck hat, denn der Körper, vor allem der Rücken, wird einseitig belastet. Auf langer Strecke führt dies zu schmerzhaften Verspannungen, die nur mühevoll wieder gelöst werden können.

Welch Art von Stöcken man wählt hängt ein bisschen vom Budget ab. Wir beide haben führende Marken von Wanderstöcken (Komperdell und Leki), haben etwas mehr investiert und folgende Punkte erklären warum. Beide haben ein Faltsystem, d.h. man kann sie auf ein kleines Format zusammenschieben. Das ist besonders hilfreich, wenn man fliegen muss. Für nicht faltbare Wanderstöcke muss man oft mehr für Sperrgepäck bezahlen. Für die faltbaren Varianten gibt es wiederum auch verschiedene Befestigungssysteme. Manche brauchen ein kleines Werkzeug um die Spanne einzustellen, bessere Modelle haben eine kleine Schraube, die man einfach per Hand verstellen kann. Des Weiteren gibt es auch noch Stockmodelle mit einer Federung, was eine dämpfende Wirkung für die Handgelenke hat beim Abstieg.

Ein andere sinnvolle Ergänzung sind Wanderstockaufsätze, welche den Schock absorbieren, die Stockspitze von Abnutzung schützen und die nervigen Klackergeräusche verhindern. Zu finden sind sie normalerweise in jedem Outdoor Laden.

Ein letztes Wort zum Material. Die gängigen Varianten sind Aluminium oder Carbon. Carbon ist teurer, aber auch angenehm leicht. Das Problem ist, dass sie brechen können, wenn sie überstrapaziert werden. Durch ihre Struktur ist es leider nicht möglich sie eigenhändig zu reparieren. Aluminum hingegen sind schwerer, aber diese verbiegen sich gegebenenfalls nur, brechen aber nicht. Für das Handstück empfehlen wir Kork. Es gibt auch verschiedene andere Varianten, doch selbst ausgeklügelte Systeme haben ihre Eigenheiten, z.B. das Ablösen von Material bei Feuchtigkeit, was sich dann in den Händen verfestigt. Kork ist angenehm in der Hand und hemmt Blasenbildung.

Kurz:

  • Wanderstöcke sind essenzielle Ausrüstung.
  • Man braucht eine Weile um sich daran zu gewöhnen, aber sie werden auf langer Strecke Komfort und Sicherheit bieten.
  • Kauft am besten bekannte Marken.
  • Faltbare Stöcke sind äußerst praktisch.
  • Ob Aluminium oder Carbon hängt von der eigenen Vorliebe und dem Budget ab.
  • Perfekt zur Selbstverteidigung gegen Hunde.
  • Wanderstöcke sind unverzichtbar. Wirklich, nutzt sie.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 


Français:

Nous vous recommandons tous les deux l’utilisation de bâtons de marche pour vos randonnées et ceux-ci pour de nombreuses raisons. Premièrement, ils vous permettront de balancer le poids de votre corps. Plus votre sac à dos sera lourd plus votre colonne vertébrale subira des “pressions” qui pourront, sur le long terme, l’endommager. C’est également, en cas de franchissement de terrain difficile, une grande aide qui vous évitera de nombreuses chutes. Deuxièmement les bâtons peuvent servir à sonder la profondeur des cours d’eau, des plaques de boue ou de neige. Ils peuvent aussi être très utiles pour construire un abris de fortune ou s’étirer le dos. C’est réellement une pièce d’équipement essentiel.
Certaines personnes n’utilise qu’un seul bâton ce qui est fortement déconseillé, surtout si vous portez un sac très lourd. En effet en utilisant qu’un seul bâton vous risquez de vous blesser à cause du déséquilibre induit.

Il existe de nombreuses marques de bâtons de marche, Laura et moi utilisions tous deux des marques reconnues pour leur grande qualité (Komperdell et Leki). Le prix à l’achat est rapidement amorti par le confort d’utilisation. Nous vous conseillons de prendre des bâtons pliables qui sont très pratiques et facile à ranger dans votre sac. Il existent différents systèmes de serrage, le meilleur étant à clips, celui à visse ayant tendance à se bloquer. Certains bâtons nécessitent des petits outils pour régler le serrage, mais un couteau feras l’affaire. Enfin il existent des bâtons munient d’amortisseurs qui, sur terrain difficile, peuvent être plus agréables et protéger vos poignets.

Il est possible d’acheter différents embouts en caoutchouc pour les bâtons. C’est vraiment pratique et cela vous assurera une meilleure longévité aux bâtons tout en diminuant le bruit et les chocs sur les surfaces artificielles comme l’asphalte.

Il y’a deux matériaux principaux pour les bâtons, l’aluminium ou le carbone. Le carbone est plus léger et plus chère. Souvent plus confortable à l’utilisation, il est aussi plus susceptible de se casser en cas de choc. L’aluminium est plus lourd mais moins chère et plus résistant. Il aura tendance à se tordre à la longue mais restera fonctionnel. Pour les poignées, le liège est sans doute le meilleur choix, offrant une bonne prise en mains mêmes avec des mains humides. Certains revêtements synthétiques très performants existent aussi mais le liège reste, à notre connaissance, l’idéal.

En résumé:

  • Les bâtons sont des outils essentiels.
  • Marcher avec des bâtons demande un petit temps d’adaptation mais augmente le confort et la sécurité sur les longues distances.
  • Acheter de préférence des marques spécialisées reconnues.
  • Les choisir pliables car plus pratiques.
  • En aluminium ou en carbone en fonction de vos préférence et de votre budget.
  • Idéal pour repousser les chiens.
  • Les bâtons sont indispensables. Non réellement, prenez des bâtons.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

OursFSK2

 


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express

first step tips N*1 List of useful things

Article in: English / Deutsch / Français

FST_usefullthingILLU_2English:

Here is a little list of useful things when you are doing thru-hike. Do not forget, never overweight your bag. During your first thru-hike you will probably carry too much, but with some experiences you will learn to focus on the essential. This list is partial and it’s just to give ideas for beginners. Everyone has different needs so try to understand what really counts for you. It is advised to never carry more than 20% of your bodyweight and ideally 10%. Yes, a 70kg man should carry only 7kg. In autonomous hike it’s nearly impossible and a beginner often has around 15kg. If you have lot of bushcraft knowledge you probably can remove a sheer amount of stuff, tools and equipment often replace skills. Don’t be obsessed by gears, just experiment and learn on the field.

 Little things – Big value

  • Superglue
  • Sewing kit
  • Buckle (it is the most important fix point to balance your weight, when it breaks it is annoying )
  • Trigger hooks (helps to attach wet clothes or solar panel on the backpack)
  • Cord or thin rope (can be used for creating a shelter e.g. with the poncho/ reparation)
  • Microfibre cloth (absorb plenty of humidity, e.g. it’s perfect in case of condensation)
  • Earplugs (not only in the hostel can be loud, have you ever slept next to a cricket concert?)
  • New pair of shoe laces
  • Extra tent stakes

First aid kit is essential, but don’t take too much. Of course never forget your own essential medicines. I have hemophilia so I always have more bandages and specific blood related medicine, Laura lacks of iron so she has to take pills. If you plan to spend a long time away from cities, stock your medicines accordingly. Consider that not every country provides every medicine.

Useful next to a first aid kit

  • zinc cream (for treating little open wounds and irritation)
  • Cleaning tissues (very useful if no access to water)
  • Mosquito spray and if necessary head net
  • After mosquito bite treatment (autan dopopuntura gel)
  • Universal outdoor soap or hard soap
  • Tick tong (if going in affected region)
  • Blistering plaster
  • Some magnesium (works against cramps and helps muscles to relax)
  • Painkiller
  • Pills against cold/flew (preferably homeopathic, like esberitox)
  • Tiger balm (works great in case of a flew and headache)
  • Medication against allergy
  • Sun cream

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.


 

Deutsch:

Hier ist eine kleine Liste mit nützlichen Dingen für Thru-Hike. Behaltet immer Überblick euch nicht zu überladen. Während eures ersten Langwanderweges werdet ihr vermutlich zu viel mitschleppen, aber mit ein wenig Erfahrung werdet ihr schnell lernen euch auf das Nötigste zu konzentrieren. Diese Liste soll nur eine Orientierung darstellen, jeder hat persönliche Bedürfnisse und sollte einschätzen, was man wirklich braucht. Es wird empfohlen niemals mehr als 20% des eigenen Körpergewichts zu tragen und im Idealfall wiegt der Rucksack nur 10%. Ja, ein 70kg schwerer Mann sollte nur 7kg tragen. Auf einer autonomen Wanderung ist das kaum machbar und Anfänger haben mehr 15kg. Wenn ihr eine Menge Wissen von Überlebenskunst habt, könnt ihr vermutlich auf eine Anzahl von Dingen verzichten. Viele Hilfsmittel und Ausrüstung nehmen den Platz von Wissen ein. Seid nicht besessen von Ausrüstung, experimentiert einfach und lernt durch probieren.

Kleine Sachen – große Wirkung

  • Sekundenkleber
  • Nähset
  • Rucksackschnalle (die wichtigste Stelle um das Gewicht zu balancieren, wenn es kaputt geht hat man ein nerviges Problem)
  • Karabinerhaken (helfen nasse Sachen oder die Solarzelle am Rucksack zu befestigen)
  • Leine oder dünner Strick (nützlich zum Bauen einem Unterschlupf, z.B. mit dem Poncho/ Reparatur)
  • Microfasertuch (absorbiert viel Feuchtigkeit, z.B. ist es sehr hilfreich bei Kondensation)
  • Ohrstöpsel (nicht nur im Hostel kann es laut sein, habt ihr schonmal neben einem Grillenkonzert geschlafen?)
  • Neues Paar Schnürsenkel
  • Extra Zeltheringe

Erste-Hilfe-Sets sind essentiell, aber nehmt nicht zu viel mit. Natürlich braucht mein seine spezifische Medizin, sofern benötigt. Ich habe Hämophilie und nehme dadurch mehr Verbandsmaterial und spezielle Bluter Medizin mit. Laura hat Blutarmut und nimmt pflanzliche Eisentabletten. Wenn ihr plant längere Zeit entfernt von Städten zu verbringen, solltet ihr dementsprechend einen Vorrat mitnehmen. Zu bedenken ist außerdem, dass nicht in jedem Land jedes Medikament zu erhalten ist.

Nützlich neben einem Erste-Hilfe-Set

  • Zinkcreme (zum Behandeln kleiner Wunden und Irritationen)
  • Feuchttücher (sehr nützlich, wenn man kein Zugang zu Wasser hat)
  • Moskitospray und wenn nötig Moskitonetz für den Kopf
  • Moskitostich Behandlung (autan akut Gel)
  • Universalseife oder Kernseife
  • Zeckenzange (wenn man in ein befallenes Gebiet geht)
  • Blasenpflaster
  • Magnesiumtabletten (wirkt gut gegen Krämpfe und trägt zur Entspannung der Muskulatur bei)
  • Schmerzmittel
  • Tabletten bei Erkältung oder Grippe (vorzugsweise homöopathisch, wie bspw. Esberitox)
  • Tigerbalm (hilft wunderbar bei Erkältung und Kopfschmerzen)
  • Medikamente gegen Allergie
  • Sonnencreme

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.


 

Français:

Voici une petite liste d’équipements qui peut être utile d’avoir en randonnée longue distance. N’oubliez pas une chose importante, ne jamais se surcharger. Lors de vos première marche il y’a fort à parier que vous porterez trop lourd, à force d’expériences, ont apprend à reconnaître l’essentielle. Cette liste n’est ni exhaustive ni parfaite, c’est juste quelques idées qui ne sont pas toujours évidente pour les débutants. Chacun est différent, des élément seront indispensables à l’un et totalement superflu pour l’autre. Un petit rappel, il est conseillé de ne pas porter plus de 20% de son poids et 10% dans l’idéal. Oui, idéalement un homme de 70kg ne devrait porter que 7kg dans son sac (poids du sac inclus). En autonomie, même partiel, c’est presque impossible. Avec des connaissances très poussées en « bushcraft » il est possible de se passer de beaucoup d’objets, les outils remplaçant bien souvent le savoir faire. Mais pour un débutant un sac de 16 à 18kg n’est pas rare. Ne soyez pas trop obsédé par le poids et le matériel, rien ne vaut l’expérience de terrain, alors expérimenté.

Petites choses – gros plus

  • Super glue
  • Kit de couture
  • Attache / boucles clip pour sangles de sac à dos. Si une des attaches casse durant une marche en pleine nature vous pourrez alors réparer immédiatement. Sans des attaches correctes le sacs peut être instable et entraîner douleur et blessure.
  • Mousquetons. Hyper pratique pour attacher des vêtements à sécher sur le sac et dépanne dans d’innombrables situations.
  • Cordes de bonnes qualités. Pour créer un abris de fortune, renforcer la structure d’une tente, comme les mousquetons c’est toujours utile.
  • Serviettes micro fibres. Parfait pour enlever la condensation dans la tente.
  • Bouchons d’oreilles. Même aux milieu de nulle part le bruit peut être une nuisance.
  • Lacets de rechange.
  • Sardines de tente additionnelles.

La trousse de secours est indispensable mais encore une fois tenté de ne pas transporter toute une pharmacie. Ne prenez que l’essentiel. Bien sûr n’oubliez pas de prendre les médicaments qui vous sont vitales. En tant que hémophile des coagulant et des bandages me sont indispensables, Laura quant à elle a des carences en fer et prends toujours ses pilules où qu’elle soit. Si vous restez longtemps loin des villes, prévoyez les stocks.

Produits utiles pour une trousse de secours

  • Crème au zinc pour traiter les irritations et les petites blessures.
  • Lingettes imprègnées. Dépanne en cas d’absence de point d’eau sûre.
  • Spray anti moustique et moustiquaire pour chapeau/ tête.
  • Gel après piqûre.
  • Du savon de Marseille.
  • Pince à tiques.
  • Pansement pour ampoules.
  • Des pilules de magnésium. Pour les crampes et la détente musculaire.
  • Anti douleur et anti inflammatoire.
  • Baume du tigre.
  • Crème solaire.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express

UP Le retour / Home / Rückkehr

Article in: English / Deutsch / Français

UP Home - Looking back

 

English:

After one plane, one boat, one car and five buses, we are back in France. Laura is lucky, for her France is still a discovery.
Return from adventure is always a difficult time. You have to go back to a “normal” rhythm and try to avoid becoming a lazy mess after so much struggle. After several months of clear objectives, walking the daily kilometers, taking pictures, writing articles and just living the way you want, here are more tedious ones coming. Finding sponsors, finding jobs and money, finding a way to expose our creations, learning french for Laura and preparing the next project. So many things to do and the success of most of them is not even up to us.
Here is the cost of dreams. Most of time you have to hang onto them and struggle like crazy just to have a slight chance of reaching them. But what a pleasure to give yourself that chance, everyone deserve to trust in himself.
During the following weeks we will share on this blog our quest for sponsors and our preparation for the next adventure. We will also write several articles to help outdoors beginners.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 

UP Home - Subway

UP Home -

 

Deutsch:

Nach einem Flugzeug, einem Schiff, einem Auto und fünf Bussen, kehren wir nach Frankreich in meinen Geburtsort zurück. Laura hat Glück, ihre Reise geht ein wenig weiter hinsichtlich der Entdeckung französischer Kultur.
Die Wiederkehr vom Abenteuer ist immer eine schwierige Zeit. Man muss wieder einen „normalen“ Rhythmus finden und vermeiden ein faules Wrack zu werden. Nach mehreren Monaten klarer Aufgaben, die täglichen Kilometer zu absolvieren, Fotos zu machen, Artikel zu schreiben und einfach zu leben wie man will, kommen nun die harten Aufgaben. Den Produkten einen Wert verleihen, Texte und Bilder bearbeiten, Sponsoren und Arbeit finden, für Laura Französisch lernen, das nächste Projekt vorbereiten. So viele Sachen zu erledigen und der Erfolg steht in den Sternen; die Reise selbst war weitaus einfacher.
Hier liegen die Kosten für Träume. Die meiste Zeit jagd man ihnen hinterher und beißt sich die Zähne aus, nur um eine kleine Chance zu haben sie wirklich zu erreichen. Aber welch Wohlbefinden sich diese Möglichkeit zu geben, jeder verdient es in sich selbst zu glauben.
Während der folgenden Wochen werden wir in diesem Blog unsere Suche nach Sponsoren und unsere Vorbereitungen fürs nächste Abenteuer dokumentieren. Wir werden außerdem mehrere Artikel schreiben, um Outdoor  Anfängern zu helfen.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 

UP Home - Laura

UP Home - Sub

 

Français:

Après avoir pris un avion, un bateau, une voiture et cinq bus, nous voilà de retour dans mon village natal. Oui Laura à plus de chance, son voyage, en quelques sorte, continue au travers de la découverte de la culture française.
Le retour est un moment toujours délicat. Il faut reprendre le rythme et éviter de s’avachir après l’effort. Au objectif clair que le voyage nous donné chaque jour, marcher jusqu’à la prochaine étapes, écrire et prendre des photos, vivre simplement à son rythme, viennent se substitués des objectifs bien plus compliqués. Mettre en valeurs tout ce qu’on a produit en route, textes et photos, trouver des sponsors, un travail, apprendre le français pour Laura, préparer le prochain projet. Tant de choses à faire et pour la plupart assujettis a un jugement tiers, ô oui la route était bien plus simple.
Mais voilà bien le coût des rêves, ils nécessitent souvent de s’accrocher, de se battre bec et ongles, de croire même quand tout semble contre nous. Alors oui nos chances de succès sont minces, mais quel plaisir de se donner une chance. Tout le monde mérite de croire en soit et comme le dit Mike Horn «On n’atteint pas toujours son objectif. Ce n’est pas une raison pour renoncer. ».
Durant les semaines et mois à venir nous partagerons sur ce blog nos péripéties pour mettre en place notre nouveau projet et aussi de nombreux articles pour aider les débutants à ce lancer dans la randonnée longue distance.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

UP Home - Stree

 


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express / Enlight Videoleap

UP week 18 Kohila-Tallinn

Article in: English / Deutsch / Français

UP week 18 Tallinna boogie boogie

 

Journal de bord / Log book / Logbuch

W18
D124, 01/09: 15km; Kohila, Kurtna
budget: 20,98€ water, chocolate, cookies, cheese, bread, grapes, tomatoes, pharmacy

D125, 02/09: 18km; Kiisa, Kasemetsa, Saku, Männiku
budget: 3,28€ water, bread, tomatoes, nectarines

D126, 03/09: 11km; Tallinn
budget: 36,48€ sauce, tomatoes, cheese, bread, grapes, yogurt, pasta, cereals, nectarines, chocolate, sweet potatos, mushrooms
Kilometer total: 44km
budget total: 60,74€


Part 4
Kilometer total: 309km

budget total: 393,97€
budget food: 286,54€
budget accommodation: 89,-€
budget others: 22,43€

W16
Riga -> Võiste
Kilometer total: 145km
budget total: 161,91€

W17
Võiste -> Kohila
Kilometer total: 120km
budget total: 171,32€

W18
Kohila -> Tallinn
Kilometer total: 44km
budget total: 60,74€

 

UP week 18 Into the mist

UP week 18 Web 2.0

 

English:

Here we are in Tallinna, after 1721 kilometers of walk through 5 countries, tired, but mostly broken. Bodies, weighted and dragged over long distance, are suffering from a collection of little pains and several tensions. Mornings are difficult, muscles and articulations are stiff and give us the feeling to be 80 years old. Here comes the time of rest and healing. Stretching, naps and general slowness. This time is necessary for the body to recover of course, but also for the mind.
Honestly writing this article is difficult, our spirit is confused, lost in the mist of the end of an adventure. Like always when a project is finished, it opens new doubts. Will we be able to find sponsors, to finance our next project, will we find interest of people? Yes this question haunts us more than ever. On the horizon of men it seems that peace can never be found, probably it can be achieved only internally.
Probably with reading those few lines some will think we are really depressed. But no, it’s more a matter of introspection. This kind of callenge leave a mark in those who face them. Marks, that take a while to be read, understood and assimilated. We are currently stunned by the overflowing emotions.
Next week there will be no article, we will gently come back to the world of men. We gonna take time to think. But don’t worry we gonna soon be back to debrief this travel and bring you new content and project. Keep an adventurous mind.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 

UP week 18 Beauty

UP week 18 Handsome

 

Deutsch:

Hier sind wir in Tallinn, nach 1721 Kilometern Fußmarsch durch fünf Länder, müde oder vielmehr kaputt. Die Körper, über lange Distanz beschwert und geschleppt, leiden unter einer Kollektion kleiner Wehwehchen und mehreren Verspannungen. Das Aufstehen am Morgen ist beschwerlich, die Muskeln und Gelenke sind steif und geben uns das Gefühl 40 Jahre älter zu sein. Jetzt kommt die Zeit zum Ausruhen und Pflegen. Dehnung, Nickerchen, und allgemeine Langsamkeit. Diese Zeit ist notwendig für den Körper zum regenerieren, aber natürlich auch für den Geist.
Ehrlich gesagt ist das Schreiben dieses Artikels sehr anstrengend, unser Kopf ist verwirrt, mit all den Emotionen am Ende des Abenteuers und das Ende des Projekts eröffnet wie immer neue Zweifel. Werden wir Sponsoren finden, um unser nächstes Projekt finanzieren zu können? Sind wir in der Lage Menschen für unser Schaffen zu begeistern und zu inspirieren? Diese Fragen jagen uns gerade mehr als je zuvor. Am Horizont der Menschheit scheint es so, dass man niemals Frieden finden kann, möglicherweise kann dieser nur innerlich erreicht werden.
Vermutlich werden einige beim Lesen dieser Zeilen denken, dass wir richtig deprimiert sind. Aber die Antwort lautet nein, es ist mehr eine Sache der Selbstwahrnehmung. Diese Art der Herausforderung hinterlässt Spuren in jenen, die ihnen trotzen. Markiert das, was eine Weile braucht um richtig verstanden und verdaut zu werden. Derzeit sind wir einfach überwältigt von den überströmenden Gefühlen.
Nächste Woche wird es keinen Artikel geben, wir werden sanft zurückkehren, mit einem Bogen über Helsinki und vielleicht Stockholm. Wir werden uns Zeit nehmen zum Nachdenken. Aber keine Sorge, wir werden bald diese Reise zusammenfassen und neue Inhalte und Projekte vorstellen. Behaltet euren Geist für Abenteuer.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 

UP week 18 Far east

UP week 18 Wasp fest

 

Français:

Nous voilà arrivé à Tallinn, après 1721 kilomètres de marche au travers de 5 pays, fatigués mais surtout cassés. Les corps, lestés et traînés sur les routes, souffrent d’une collection de petits bobos, tracas, tensions. Le matin au réveil, les muscles et les articulations sont raides et nous avons l’impression d’avoir 40 ans de plus. Maintenant viens le temps du repos et du soins. Étirements matin et soir, sieste, lenteur générale. Ce temps est nécessaire pour la récupération physique bien sûre mais aussi pour l’esprit.
Honnêtement l’écriture de cette article est difficile, l’esprit mâché par le travail, les émotions de la fin d’aventure, la fin d’un projet qui comme toujours ouvre sur le doute. Allons nous réussir à rebondir, à trouver des sponsors, à trouver un moyen de financer le prochain projet? Voilà tout ce qui nous hantent à l’instant. Oui sur l’horizon des hommes il ne semble jamais poindre la paix, sans doute ne peut-elle être qu’intérieure.
Probablement en lisant ces lignes certains et certaines nous imagine au fond du gouffre et déprimé. Mais il s’agit plus d’introspections. Ce genre de long défi laisse de profondes trace dans le cœur de ceux qui s’y confrontent. Des traces qui prennent du temps à lire, comprendre et assimiler. Nous sommes encore hébétés par tout le flux d’émotions.
La semaine prochaine il n’y aura pas de publication sur le site, nous allons calmement dériver de Tallinn à Helsinki puis peut-être Stockholm. Nous allons prendre du temps pour réfléchir. Mais nous reviendrons vite pour faire le bilan de cette aventure et vous proposer du contenus et bien sûre de nouveaux projets. Gardez le goût de l’aventure.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

UP week 18 spiderman

 

Link Globetrotter Outdoor Ausrüstung


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express

UP week 17 Võiste-Kohila

Article in: English / Deutsch / Français

UP week 17 Adventurer

 

Journal de bord / Log book / Logbuch

W17
D117, 25/08: 22km; Võiste, Uulu
budget: 8,17€ bread, cheese, chocolate, ice tea, water

D118, 26/08: 10km, Pärnu
budget: 24,-€ hotel Pärnu
30,04€ bread, cheese, chocolate, oats, raisins, nectarines, tomatoes, plums, cereals, yogurt, sesame snack, peanut butter, pepper, soup, pasta, sauce

D119, 27/08: 17km; Sauga
budget: 6,03€ bread, cheese, chocolate, grapes, pepper

D120, 28/08: 22km; Suigu, Tootsi
budget: 16,70€ bread, cheese, ice tea, grapes, raisins, prunes chocolate, water, nectarines

D121, 29/08: 14km; Pärnjõe
budget: –

D122, 30/08: 22km + 30km train; Eidapere, Rapla
budget: 40,-€ hotel Rapla
4,80€ train Eidapere-Rapla

D123, 31/08: 13km; Uusküla, Hagudi, Kohila
budget: 41,58€ bread, cheese, chocolate, raisins, almonds, oats, yogurt, tomatoes, peppers, nectarines, plums, Brazil nuts, sweet bread, mouthwash, toothpaste, water, ice tea

 

Kilometer total: 120km
budget total: 171,32€

 

UP week 17 A bug

UP week 17 Another bu

 

English:

Kilometer after kilometer we go through, what seems to be a never changing landscape. Silent pine and birch forest surrounded by flat farmlands. Our eyes, exhausted by a long contemplative journey, are unable to perceive all the details, that make every places unique. Reality is always infinitely rich, but us, helpless spectators, are often too blind or tired by life to appreciate its complex beauty.
To our tiredness add up our anxiety about coming back. Living like a tramp is sure uncomfortable; no warm shower everyday, no sure shelter every night, the necessity to always carry a big bag full of your stuff… But honestly you get used to that quickly and soon your heavy hiking boots become some comfy slippers. Admit it, leaving a routine is always a bit stressful. Getting back to this noisy French kingdom, with our prime jester Mr. Macron, in this country where we have no home. Joachim Du Bellay, a French poet, once written “Happy as Ulysse, the one who made a beautiful trip” (“Heureux qui, comme Ulysse, a fait un beau voyage”), but some hearts feel only comfortable surrounded by strangers in a strange land. For us the only joy in the return is the opportunity to start a new adventure, again. If at least we had the leisure to just chill once in France, but no, we will have a lot of work. A second after we landed on the French soil, we will be exposed to an administrative turmoil. Searching sponsors, searching a job, editing and printing all the pictures, going to medical checkups and so on. When, in the evening, we are sitting in the tent thinking about all the tasks which await us in France… Tallinn-Tokyo by foot seems to be a nice adventure finally.
Yes, our moral is not that high, the adventure spirit doesn’t blow its fresh air anymore and our bank accounts are coughing blood, but there is still something to cheer us up a bit. This adventure will soon become a cherished memory. All the good time spent will stay there in the depth of our soul, always here to help to go through rough patches. The bad ones will become funny jokes or brave stories to tell to friends. This is the beauty of adventure, it’s always just a beginning.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 

 

UP week 17 Po

 

Deutsch:

Die Kilometer vergehen und wir passieren nach dem kurzen Part an der Küste schier unendliche monotone Landschaft. Die Kiefern- und Birkenwälder im Moosbett alternieren mit großen Landwirtschaftsfeldern. Unsere Augen erschöpft von der langen beschaulichen Reise, sind nicht mehr in der Lage die Details der Flora zu schätzen, die jeden Ort einmalig macht. Die Realität ist immer reich, doch oft sind wir hilflose Zuschauer zu benommen um die Vielfalt der Schönheit zu erkennen.
Zu unserer Müdigkeit kommt die Nervosität hinzu über unsere Rückkehr. Das Leben als Vagabund ist sicher nicht gerade komfortabel; keine Dusche, jeden Abend nach einem Rastplatz suchen, mit einem Rucksack mit mehr als 15 Kilos wandern… Doch sehr schnell gewöhnt man sich daran und die schweren Wanderschuhe werden zu bequemen Hausschuhen. Man muss zugeben, dass es es immer stressig ist aus der Routine auszubrechen. Zum Getöse in Frankreich zurückzukehren, in das Reich der selbstgekrönten Witzfigur Macron, in das Land wo wir keinen Ort für uns haben. “Glücklich ist, wie Ulysse, der eine schöne Reise machte” (“Heureux qui, comme Ulysse, a fait un beau voyage”), geschrieben von Joachim Du Bellay, aber manche Herzen fühlen sich nur gut umgeben von Fremden in der Fremde und bedauern, dass ein Leben nicht ausreicht die Welt zu entdecken. Für uns besteht die einzige Freude in der Wiederkehr, dass wir wieder ein neues Abenteuer starten. Wenn wir doch bloß die Freizeit hätten in Frankreich ein bisschen zu entspannen, aber nein, wir werden unglaublich viel Arbeit haben. Direkt nach der Landung werden wir uns mit der administrativen Bürokratie abplagen müssen. Sponsoren suchen, einen Job finden, Bearbeiten und Drucken von Fotos, zu ärztlichen Check-up gehen usw. Abends, im Zelt, fertig nach vielen Kilometern, denken wir über alles nach was uns erwarten wird…Tokio zu Fuß erscheint gar nicht mehr so weit.
Ja, die Moral steht auf Halbmast, der Wind des Abenteuers ist abgeflaut und im Geldbeutel herrscht gähnende Leere. Jedoch gibt jedes Mal eine Sache die uns tröstet. Dieses Abenteuer hat unsere Kollektion von Souvenirs erweitert und die guten Momente bleiben immer ein Teil von uns, wie herzliche Kameraden, die in schwierigen Situationen ihr breites Lächeln schenken. Selbst die schlimmsten Augenblicke werden zu einem guten Tag in der Erinnerung; sie formen am Ende die lustigsten Geschichten. Das ist die Schönheit des Abenteuers, sie hört nie auf anzufangen.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 

UP week 17 Ch

UP week 17 Dan

 

Français:

Les kilomètres se succèdent et sous nos pas se déroulent les paysages qui, après le brefs intermèdes côtier, semblent tous se ressembler. Des forêts de pins et de bouleaux chaussées de mousses épaisses alternent avec des grandes plaines agricoles. Épuisés, nos yeux émoussés par un long voyage contemplatif, nous sommes incapables d’apprécier le florilège de détails qui rends chaque lieux uniques. La réalité est toujours riches, mais bien souvent nous autres spectateurs sommes trop blasés pour ne serait-ce qu’entre apercevoir cette richesse.
À la fatigue s’ajoute l’anxiété du retour. Vivre en vagabond est inconfortable il est sûre; pas de douche, chercher tout les soirs un abris, marcher avec un sacs de plus de quinze kilos… Mais très vite l’on s’habitue et les lourdes chaussures de randonnée deviennent des chaussons. Sortir d’une routine est toujours stressant. Retourner dans le brouhaha français, dans le fief du roitelet Manu, dans ce pays où nous n’avons aucun chez nous. “Heureux qui, comme Ulysse, a fait un beau voyage” écrivait Joachim Du Bellay et pourtant certains cœurs ne se sentent à l’aise que cernés d’inconnus et n’expriment comme regret que celui de n’avoir pas assez d’une seul vie pour découvrir le monde. Dans le retour seul l’anticipation d’un nouveau départ nous remplis de joie.
Si ce retour promettait au moins des vacances, mais loin de là. À peine le pied poser sur l’hexagone qu’ils nous faudra entamer des démarches administratives, chercher un travail, démarcher des sponsors, mettre en valeur tout le travail effectué durant ce voyage et tant d’autres choses encore. Quand au soir, assis dans la tente, brisé par des dizaines de kilomètres monotones, nous pensons à ce qui nous attends… Tokyo n’est pas si loin à pied finalement.
Oui, le moral est en berne, le vent de l’aventure ne souffle plus et les bourse font la grimaces. Il y’a toutes fois une chose pour nous consoler. Cette aventure viendras bientôt grossir notre collection de souvenirs. Les bon moment resteront pour toujours au fond de nous, comme des compagnons chaleureux qui dans les moments difficiles offrent leurs sourires de bonnes grâce. Même les pires instants se révéleront sous un meilleur jour à la lueur de la mémoire; ils deviendront des histoires drôles où des aventures trépidantes à raconter. C’est la beauté de l’aventure, elle ne fait que commencer.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

UP week 17 Frog

Link Globetrotter Outdoor Ausrüstung


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express