Ruta 7 – Patagonia National Park

English:

The Patagonia National Park is a must. Unfortunately it is not free entrance anymore, but the trails are fabulous. You feel like in another world. If you didn’t see Guanacos yet, here is your chance.

Deutsch:

Der Nationalpark Patagonia ist zwar seit einigen Jahren leider nicht mehr kostenfrei, aber mehr als empfehlenswert. Atemberaubende Aussichten, man kommt sich vor wie in einer anderen Welt. Wer bisher keine Guanakos (Lama Guanicoe) zu Gesicht bekommen hat, hier ganz bestimmt.

Ruta 7 – Villa O’Higgins

English:

We made it until Villa O’Higgins and if you have done all the road of the Carretera austral it is kind of a nice ending. There is a little trek (and big trail if you like) that offers a great view over the valley and into the mountains which give an idea how rough and complex these region gets afterwards. If you want to continue you will have to abandon your car, organize boats and cross places where nobody lives or walks.

The boat between Puerto Yungay and Puerto Bravo is free of charge (3 times a day).
Die Fähre zwischen Puerto Yungay und Puerto Bravo ist kostenfrei und fährt 3 mal am Tag.


Deutsch:

Mit der Zeit im Nacken schafften wir es dennoch bis Villa O‘Higgins, dort wo die Straße der Carretera austral im Süden aufhört. Wer hier weiter möchte, muss laufen und Boote organisieren. Es gibt einen kleinen (und auch größeren) Wanderweg der zu einer erstaunlichen Aussicht führt. Es lässt nur ahnen wie wild und weit das Gebirge ist.

Ruta 7 – Catedral de Marmol

English:

We absolutely recommend the Marble Caves nearby Puerto Rio Tranquilo/ General Carrera Lake. Even if it is very touristic, it is a very special formation of nature. You have to buy a boat trip or  you can rent kayaks, usually in groups. If you are there out-season you have to get up early and maybe accept a higher price. Some people negotiate or aim for the cheapest company – there are quite a lot, everything in Rio Tranquilo is about the trip to the Marble formations. If possible you should choose a sunny day to get the outstanding colors and choose the morning because of upcoming wind in the afternoon. Also keep in mind, that cash is the king.

Deutsch:

Wir empfehlen absolut die Marmorhöhlen bei Puerto Rio Tranquilo/ See General Carrera. Auch wenn der Ort sehr touristisch geprägt ist, es ist ein außergewöhnliches Gebilde der Natur. Es gibt im Grunde zwei Optionen: man kauft ein Ticket für eine Bootstour an einen der vielen Ständen oder man kann Kajaken. Außerhalb der Saison gibt es allerdings nicht viele Veranstalter die spontane Touren anbieten. Entweder man hat ein Datum und bucht im Voraus oder man hofft, dass ein Veranstalter eine Gruppe zusammenbastelt. Immerhin gibt es hier nur Restaurants und den Ausflug aufs Wasser. Ein sonniger Tag ist empfehlenswert für das Farbschauspiel und es ist besser am Morgen, da nachmittags oft Wind aufkommt und teilweise großer Wellengang entstehen kann. Auch wichtig: Bargeld!

Ruta 7 – Futaleufu

(Photos made by a hired photographer of the adventure company)

English:

If you have enough time go to Futaleufu. It was the highlight of this trip. Even if it is a detour outside the Ruta 7 it is worth it! Or maybe it could be a starting point as the road 231 is making the connection between Chile and Argentina. Doing Rafting in this wild river is a memory for lifetime. The company we chose, well the only one who offered a ride in off season, was „Origenes Patagonia“. Very friendly and very well organized.

Deutsch:

Auf einem Abzweig der Ruta 7 gelangt ihr nach Futaleufu. Es ist gewiss ein Umweg, oder ein Einstieg, da diese Straße (sowohl die 235 als auch die 231) Chile und Argentinien verbindet. Die Spezialität an diesem Ort mit gewaltigem Fluss: Rafting und zwar unvergesslich. Aber auch hier ist es besser vorzubuchen, wir hatten Glück, dass der Veranstalter „Origenes Patagonia“ sich viel Mühe gegeben hat dieses Abenteuer wirklich zu machen.

Ruta 7 – Hanging Glacier and other spots

The Hanging Glacier within Queulat National Park is an interesting thing, but you have to be aware that the trail is all the time in the forest where you don’t see much. If you reach the viewpoint the glacier is far on the other side of the valley. Make sure it’s good weather and having a zoom camera is recommended to appreciate the speciality of this place.

Der hängende Gletscher im Queulat Nationalpark ist eine faszinierende Erscheinung, aber um dahin zukommen muss man wissen, dass man durch dschungelartigen Wald läuft wo man nicht sehr viel sieht. Am Aussichtspunkt angekommen ist der Gletscher ziemlich weit weg auf der anderen Seite des Tales. Es lohnt sich daher nur bei gutem Wetter und im Gepäck sollte man vorzugsweise eine Kamera mit großem Zoom haben um diesen interessanten Ort zu erkunden.

Rio Salto

We don’t recommend Caleta Tortel. Yes, it is quite an interesting idea to have a village on stilts, but we couldn’t get a vibe. Compared to other things it was nothing special at all. Still, lots of people love it. Anyways would be nicer with sunshine.


Nicht sehr empfehlenswert ist Caleta Tortel. Viele schwärmen davon, uns hat es nicht vom Hocker gehauen. Interessant ist die Idee eines Dorfes auf Stelzen, aber im Vergleich zu anderen Orten hier war es einfach nur ein Umweg. Zudem ist es vermutlich viel besser bei Sonnenschein.

Parking of Caleta Tortel

Coyhaique is just a big city where you should stock your food and fuel. It has a gorgeous bakery („Holzer“).

Coyhaique ist eine große Stadt ideal um Vorräte aufzufüllen und zu tanken. Es gibt mindestens eine fantastische Bäckerei („Holzer“).

Sunset in rocks along the road
View of Castillo mountain chain

We didn’t do Cerro Castillo. It is insanely expensive to get in. Some people said it‘s beautiful, but the price for it is out of range.

Wir verzichteten auf die Wanderung Cerro Castillo, einfach weil der Eintritt extrem teuer ist. Von anderen haben wir erfahren, dass es zwar sehr schön ist, aber Preis-Leistung aus den Fugen ist.

Cochrane is not necessarily special, but we found a very nice Chilean dish called tortas fritas.

Cochrane ist keine besondere Stadt, aber wir fanden ein leckeres Chilenisches Gericht namens tortas fritas.

Rio Baker

Hanging bridge in the region of Aysén over the river Yelcho

Ruta 7 – Volcano Chaitén

English:

Near Chaitén you will find the beach of Santa Barbara with a free cold shower. It is a perfect basecamp to do the hike to the Chaitén volcano connecting to the Park Pumalin. You walk steep up through jungle and on the platform you can watch the life-dangerous mountain smoking. It’s not very difficult and totally worth seeing.

In Chaitén you will find an abandoned prison which has become a real attraction for tourists. Some are crazy enough to sleep here.

Deutsch:

Gleich neben der kleinen Stadt Chaitén findet man den Strand Santa Barbara, ideal zum Campen, sogar mit freier kalter Dusche. Es ist ein guter Ausgangspunkt um zu der Aussicht auf den nahegelegenen Vulkan Chaitén zu gelangen, im direkten Anschluss zum Park Pumalin. Der Weg ist nicht sehr kompliziert, aber steil durch den Dschungel und oben wartet ein spektakulärer Blick auf den lebensgefährlich dampfenden Berg.

In Chaitén gibt es ein verlassenes Gefängnis was zu einer regelrechten Touristenattraktion geworden ist. Manche Leute sind verrückt genug um hier sogar zu nächtigen.

Ruta7 – Chiloe

English:

The island Chiloe. Countless wooden churches and birds. It is a fantastic place to let go from stress and meet authentic life of island people. 

Deutsch:

Die Insel Chiloe ist eine verträumte Region. Unzählige Holzkirchen prägen die Dörfer, zahlreiche Vögel finden hier ein Platz zu pausieren. Ein perfekter Ort um die Seele baumeln zu lassen und authentisches Inselleben kennenzulernen.

Carretera Austral – Ruta 7

Artikel in English/Deutsch/

English:

During the hike “La Vuelta de Huemul” in El Chalten, our Belgian friend was busy out marking the beauty of the famous Road Carretera Austral which crosses a big part of Chile, specifically the Patagonian part. We realized it could be a nice opportunity to get to know this country before moving northwards. Because public transport is rare we decided to rent a car for 25 days. In Puerto Montt we didn’t find one, so we went north by bus, visited Valparaiso and Santiago and took the car from there. We didn’t know yet that the taxes would be tremendous, but in the end it was a magical trip. We crossed so many different landscapes, canyons, deserts, forests like in Jurassic Park, blue rivers, the famous marble caves, we made Rafting in Futaleufu and we even saw the South point Villa O’Higgins. Funny was it to take Chilean hitchhikers which was great to learn about country and people. Due to weather conditions and freedom to sleep wherever it seems nice, we slept in the back of the car.

We have to mention that some travelers choose to hitchhike and some do it by bike. Hitchhikers have to know that there is not so much traffic in the rural areas. We took some along the way and they told us that you have to wait for hours. Same for bikers, the weather is shifting quickly and it rains a lot. Some streets are very steep and have big sharp stones even if the road is constantly in construction to improve. Considering the time of visa we decided the easiest way by car and enjoyed to be flexible.

If you considering making a trip along the Carretera Austral, you will get some opinions and recommendations in the following mini articles.

Deutsch:

Während unserer Wanderung „La Vuelta de Huemul“ in El Chaltén machte unser belgischer Freund ununterbrochen Werbung für die Schönheit der berühmten Straße Carretera Austral, welche einen großen Teils des südlichen – patagonischen- Chiles zugängig macht. Wir nahmen uns die Idee zu Herzen und entschieden uns für diese Möglichkeit das Land Chile kennenzulernen bevor wir weiter in den Norden ziehen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es so gut wie nicht, wir hatten keine Fahrradausrüstung wie die Belgier und zu Fuß beziehungsweise per Anhalter ist sehr ungewiss und mitunter mit viel Zeit verbunden. In Puerto Montt war es unmöglich ein Auto zu finden, so beschlossen wir mit dem Bus erst Valparaiso und dann Santiago zu erkunden. Nach der Woche in der Hauptstadt mieteten wir ein Auto für 25 Tage und machten uns auf den Weg. Da wussten wir noch nicht, was an Mautgebühren auf uns zukommt bis Puerto Montt, aber am Ende war es eine magische Reise. Wir passierten soviele verschiedene Landschaften, Täler, Wüsten, Wälder wie in Jurassic Park, blaue Flüsse, sahen die berühmten Marmorhöhlen, machten Rafting in Futaleufu und wir schafften es sogar bis zum Südpunkt in Villa O‘Higgins. Es war lustig und interessant Chilenische Tramper mitzunehmen, es ist ein guter Weg mehr über Land und Leute zu lernen. Aus Gründen der Bequemlichkeit und des Wetters schliefen wir im Kofferraum des Autos.

Noch eine Info für Hitchhiker, es gibt Gebiete wo nicht viel Verkehr ist, vor allem in den ländlichen Bereichen. Wir nahmen ständig Leute mit, manchmal spät am Abend und sie berichteten uns, dass es fast üblich ist mehrere Stunden zu warten. Für Radler geben wir zu bedenken, dass ihr gute Ausrüstung für eure Reifen braucht und Warnkleidung. Es ist oft nebelig, manche Straßen sind sehr kurvig oder eng und große Teile sind immernoch Schotterwege, auch wenn in den letzten Jahren viel gebaut wurde. Es regnet oft, selbst in der Sommersaison. Für uns war auch das Visa ein zeitbegrenzender Faktor und wir waren froh über die Entscheidung ein Roadtrip zu machen und dadurch flexibel zu sein.

Wenn ihr vorhabt die Carretera Austral zu entdecken, kommen in folgenden Mini-Artikeln ein paar Eindrücke, Gedanken und Empfehlungen.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4
Osmo-pocket
Photoshop Express

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Bariloche

Article in: English / Deutsch /

English:

We didn’t make exactly the decision to go to Bariloche, it’s more like the logical outcome of the few buses in El Chalten. The idea of the Carretera Austral in Chile still in head, we realized there are not many easy connections through the Andes in the South, so Bariloche fitted right in.

Once again it was troublesome to get good information about hikes in the area. We decided to tempt the so called “4 Refugios” and going by bus to the starting point we are overwhelmed by the amount of people. Later on we learned that the first refuge (Refugio Emilio Frey) is the most visited, because lots of people just do this one stage. This refuge is equipped by a helicopter with food and necessaries. The wind was cruel up here, but the tent made it through the night.

Second day was way more calm and somehow magical crossing the desertic mountain chains with sharp rocks. Again we get to know the path making here: slalom up, straight forward steep downhill. The second refuge (Refugio Jakob/ San Martin) is in a marvelous spot, next to a lake (Laguna Jakob) and forest, better protected from the wind. The hut seems to be run by a family who use horses to equip everything needed. They have a nice community room where we drank tea and were getting information about the next stage. It is more climbing and depending on the weather they close the path sometimes or at least unrecommend doing it without a guide and special equipment. We decide to modify our trip. We take the trail of the horses downhill to rejoin the valley and continue in the direction of the other refuges. Camping grounds in the village Suiza (another possible starting point) are extremely expensive, so we force ourselves to make a couple more kilometers and find a great spot next to the river Rio Arroyo Goye in the middle of the forest. Next day we continue the path to the third refuge (Refugio Italia/ Manfredo Segre), a windy one again. Everything is transported by foot from the volunteers here. For pleasure we buy a pizza in the hut and appreciate the mountainside and the view of the Laguna Negra. We have some time left before our prebooked hostel and we spend the time at the previous spot near the river instead of doing the last refuge (Refugio López). The clear water is inviting, but the temperature is obviously ‘just melted glaciar’ – like, but you feel very clean and very alive afterwards. We have time to think, to write, to enjoy. There’re some people pathing through, but that’s not deranging. We walk back on the road and take a bus back to Bariloche where we stay a bit before going to Chile. We meet John, an Irish man who is traveling around and enjoying his retirement. He has still the travel bug, I wonder if we will wonder around when we are older.

Furthermore there are signs all along the way: when you take firewood up to the hut or you descend a trash bag down to the city, you can get hot water in exchange. Most refuges are run by volunteers and you can pay to sleep inside and of course to get a hot meal.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

Deutsch:

Die Entscheidung nach Bariloche zu gehen wurde eher von dem einzig möglichen Bus getroffen. Immernoch die Idee der Carretera Austral in Chile im Kopf stellten wir zudem fest, dass es nicht viele einfache Übergänge der Anden gibt, vor allem im südlichen Teil, also passte Bariloche gut rein.

Wiedermal ist es nicht so einfach ordentliche Informationen über mögliche Wanderwege zu bekommen, doch wir finden den so genannten „4 Refugios“ Trail. Der Startpunkt liegt außerhalb und ist mit einem Bus zu erreichen, wir sind leicht angenervt von der Menge an  Menschen. Später erfahren wir, dass die erste Hütte (Refugio Emilio Frey) ein beliebtes Tagesziel ist. Die Hütte wird von einem Hubschrauber mit Essensvorräten und Sonstigem versorgt. Für die Hütten gilt, wer Feuerholz mit hoch nimmt oder einen Müllsack mit runter bekommt im Gegenzug heißes Wasser – was für uns ohne Kocher sehr willkommen ist. Die meisten Hütten werden durch Freiwillige betrieben, man kann gegen Gebühr in der Hütte nächtigen und natürlich auch eine warme Mahlzeit bekommen. Duschen gibt es sogar auch – teilweise heiß für Geld, kalt gratis. Der Wind ist heftig in der ersten Nacht, doch unser Zelt ist tapfer. Am nächsten Tag ist es viel ruhiger und wir finden uns in einer spektakulären schroffen Gebirgswelt wieder. Kraxeln darf nicht fehlen. Auch hier schlägt das südamerikanische Phänomen wieder zu: im Zickzack bergauf und in gerader Linie hinunter. Die zweite Hütte (Refugio Jakob/ San Martin) befindet sich an einer traumhaften Stelle, geschützt von Bäumen, neben einem See (Laguna Jakob). Die Hütte scheint von einer Familie betrieben zu werden und sie nutzen Pferde zum Transport jeglicher Bedürfnisse. Im Gemeinschaftsraum wird Tee getrunken und Informationen werden ausgetauscht über die nächste Etappe, von der deutlich abgeraten wird weil es mehr klettern als wandern ist. Es gibt einen Guide, aber manchmal wird die Strecke als gesperrt deklariert wenn zu viel Wind geht oder Eis und Schnee liegt. (In der Hütte bekommt man Informationen zum Wetter und Bergführer.) Wir wechseln unseren Plan und folgen der Pferderoute ins Tal. Da die Campingplätze in dem Ort Suiza (einem anderen Ausgangspunkt) überteuert sind kämpfen wir noch ein paar weitere Kilometer und finden einen paradiesisches Fleckchen im Wald neben einer Gumpe des Flusses Rio Arroyo Goye. Am nächsten Tag geht es zur dritten Hütte (Refugio Italia/ Manfredo Segre), wieder voll im Wind. Hier wird alles zu Fuß von den Freiwilligen angeschleppt. Zur Abwechslung gönnen wir uns eine Pizza und genießen die atemberaubende Berglandschaft mit Blick auf die Laguna Negra. Da wir noch etwas Zeit haben vor unserer Hostelbuchung, bleiben wir für die letzte Nacht wieder an dem vorherigen Platz am Fluss statt die vierte Hütte (Refugio López) anzusteuern. Das Wasser ist klar und kalt, wie gerade geschmolzenes Gletscherwasser. Es ist herrlich erfrischend für Körper und Geist. Wir genießen einfach, schreiben, haben Zeit zu denken. Ein paar Leute passieren, aber es ist nicht weiter störend. Am letzten Tag laufen wir ein großes Stück auf der Straße und fahren mit dem Bus zurück nach Bariloche bevor es weiter nach Chile geht. Wir lernen John kennen, ein Ire der sein Rentnerdasein als Weltenbummler verbringt. Er hat immernoch Reiselust und ich frage mich, ob wir herumwandern wenn wir älter sind.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket
Photoshop Express

El Calafate

Article in: English / Deutsch / Français

12CC4222-A922-41B4-B688-35A69AB4CB2D
The Spegazzini


English:

El Calafate is one of the most famous city in Patagonia. This little town is a major touristic place due to its proximity with Los Glaciares National Park, home of many glaciers, including the well known Perito Moreno. The town by itself  is not exciting, just a main street full of tour operators surrounded by several little streets, cluttered by hotels and hostels.

Like all Patagonia, no surprise, this is an expensive place. But here are the tours and activities that will cost you a lot. Especially if you don’t have a car, it will be difficult to enjoy El Calafate without spending money on tours. Laura and me did two of them. The famous trek on ice from Hielo & Aventura and a long boat ride across Lago Argentino with MarPatag.
The boat ride was overall a very pleasant experience. We spent all day on a large boat, sailing across the lake from glacier to glacier, surrounded by a beautiful and pristine nature. The captain made a lot of breaks along the ride to let people take pictures of the landscapes, floating icebergs and of course, glaciers. Sure we were not alone on the deck, in fact it’s quite crowded and you have to wrestle your way through the people to make good pictures but it’s worth it. The view from the Spegazzini is one of the most stunning of the National Park. It cost us 250 euros and we think it was money well spent. For the ice trekking you can only go with Hielo & Aventura. When you are in their very professional agency the tour seems to be amazing, but unfortunately, in reality it’s not. The trek was an over organized stroll on a tiny part of the glacier. In a group of twenty people we walked in line on a path so beat up that it is not anymore ice under your feet, but grey slush. Everywhere we looked there were people, groups of people walking in line on the exact same path. No way to go anywhere out of this path, you walk and stop when the guide say so. We had to be very quick and creative to take pictures without folks on it. You will have probably more thrill going out in your own garden. Adventure 0, tourist trap 1. After a bit more than an hour on ice we get back on the bus. In fact we spent most of the day in transportation. For 270 euros it is really a waste. Honestly don’t do it except maybe if you have too much cash and time to spare.

El Calafate is really worth a trip there you will just need to be wise on what you’re doing as tours because not all of them are worth it. Go there for spectacular views not for thrilling adventure.

 

48F97A3C-30B6-4195-9A16-2A693831335E
The Perito-Moreno

2A22FAF5-D1AC-4BF1-B1F6-943CDBDA374A
Upsala glacier from afar

 

45C39ADF-883D-4574-BC87-672C3A1CA5D4

 

Deutsch:

El Calafate ist eine sehr bekannte Stadt Patagoniens dank der Nähe zu dem Nationalpark Los Glaciares mit vielen spektakulären Gletschern, unter anderem der berühmte Perito Moreno. Die Stadt selbst ist nicht wirklich besonders, eine Hauptstraße voll gepackt mit Reiseveranstaltern und umgeben mit kleinen Straßen voller Hostels und Hotels.

Wie alles in Patagonien ist es teuer, aber hier kommt man kaum drumherum ins Portemonnaie zu greifen für eine Expedition was fast obligatorisch ist um von dem Park zu profitieren, vor allem wenn man kein Auto hat. Laura und ich haben zwei Touren mitgemacht, die hier angepriesene Wanderung auf dem Eis mit dem Veranstalter Hielo&Aventura und eine Tages-Bootsfahrt auf dem See Argentino des Veranstalters MarPatag. Die Bootstour für stolze 250€ für zwei Personen war eine positive Überraschung. Im Laufe des Tages fuhren wir vier Buchten mit zahlreiche Perspektiven auf die Gletscher an. Vom Boot aus sahen wir fantastische Landschaften und erfreuten uns an dem einzigartigen Anblick der driftenden Eisberge. Der Kapitän machte einige Foto-Stopps und es ist schon eine Herausforderung bei dem Gedränge auf dem Deck ein paar gute Fotos zu schießen, da die meisten Leute ihre Klischee-Selfies mit Ellenbogen freikämpfen. Doch die Aussichten sind so erstaunlich, dass man lernt dieses Chaos zu ignorieren und einfach die Wunder der Natur zu genießen. Die Aussicht auf den Spegazzini Gletscher war einfach das beeindruckendste vom Park.
Die Wanderung auf dem Eis wird ausschließlich von Hielo&Aventura angeboten, wird professionell und viel versprechend präsentiert, beinahe wie ein Traum. Leider ist es in Wirklichkeit ein traurige Investition. In Gruppen zu je 20 Leuten liefen wir im Gänsemarsch am Rande des Eisfeldes des Perito Moreno Gletschers. Unter unseren Füßen war kein echtes Eis mehr, diese ausgetrampelte Piste glich eher grauem Schotter aufgrund der hunderten Touristen tagtäglich. Um uns herum andere Gruppen, Menschen so weit das Auge reicht.  Äußerst schwierig erwies es sich Fotos zu erhaschen ohne irgendjemanden auf dem Bild zu haben und die Gruppenleiter ließen kaum Zeit. Sie diktierten wann und wohin zugehen ist, niemand durfte die Kette verlassen. Nichts davon war in irgendeiner Weise abenteuerlich, ein Spaziergang im Garten würde mehr Gänsehaut verursachen. Nach nur anderthalb Stunden geht es zum Bus zurück indem wir ohne die meiste Zeit des Tages verbrachten. 270 Euro für zwei Personen, diese Exkursion können wir nur abraten.

El Calafate lohnt sich als Ausflug, die Gletscher und Landschaften sind unglaublich beeindruckend, aber man sollte die Ausflüge weise auswählen.

 

DCIM100MEDIADJI_0906.JPG

5A8A8E76-EEDF-42E7-9AFE-38F8235D774B
Views from a bus


Français:

El Calafate est, après Ushuaia, un autre haut lieu de la Patagonie. La petite ville est surtout connue et prise d’assaut par les touristes pour sa proximité avec le parc national Los Glaciares, abritant de nombreux glaciers spectaculaires, dont le fameux Perito Moreno. La ville en elle même n’est pas incroyable, c’est un petit hameau touristique typique avec son avenue principale débordante d’agences d’expédition et sa périphérie parsemée d’hôtels et d’auberges de jeunesse.
Comme le reste de la Patagonie, tout est assez chère. Mais ici ce qui pèsera le plus lourd sur votre budget, ce sont bien les tours organisés, presque obligatoire pour profiter du parc national, surtout si vous n’avez pas de voiture. Laura est moi en avons effectués deux, le très connus trek sur glace avec la compagnie Hielo & Aventura et une journée en bateau sur le Lago Argentino avec MarPatag.

Le tour en bateau bien que coûteux (250 euros pour deux) à été plutôt une bonne surprise. Durant toute le journée le bateau nous à mené aux quatre coins du lac pour nous permettre d’observer plusieurs glaciers. Au fil de l’eau nous avons pu admirer les splendides paysages du parc ainsi que les nombreux iceberg dérivant. Le capitaine à fait plusieurs pauses, laissant aux passager le temps photographier à tout va. Il est vrai qu’il y avait beaucoup de monde sur le pont et qu’il à fallu jouer des coudes pour prendre de beaux clichés. Mais les point de vue sont tellement spectaculaires, que pour nous cela à été de l’argent bien investit. La vue sur le glacier Spegazzini est tout simplement une des plus belle du parc.
Le trekking sur glace n’est assuré que par le compagnie Hielo & Aventura, est assis dans leurs agences très professionnel, l’expédition semble un rêve. Malheureusement une fois sur le terrain, c’est autres choses. L’aventure que l’on nous avait promis ne fut rien d’autre qu’une farce très encadrée menez au pas de charges. Par groupe de 20, nous avons marché à la queue leu leu à la périphérie de l’immense champ de glace du Perito Moreno. Sous nos pieds, la glace à force d’être battus par les incessant groupes de touristes, n’étais plus qu’une bouillis grisâtre. Autour de nous , des groupes, partout des gens. Très difficile alors de faire de belle photos, il nous a fallu rivaliser d’ingéniosité pour en prendre sans personnes dessus. De toute manière les guide ne laisse personne sortir de la file indienne. Nous nous arrêtons et avançons au signal. Rien ici n’est aventureux, une sortis dans votre jardin pourrez vous apporter plus de frissons. Après une heures et demie sur une glace défigurez par la foule, nous sommes retournés au bus, dans lequel nous avons passé le plus clair de la journée. 270 euros pour deux, nous ne pouvons que vous déconseiller cette sortie.

El Calafate vaut le détour, les glaciers et les paysages y sont incroyables, mais il vous faudras du discernement pour choisir les activités.

 

7A23F5E5-99F1-4711-A1F8-B54D751DB9C4

F983D5C8-6AA0-4EDD-AA32-843C3807A776
A condor


Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM

Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket

Photoshop Express