Ruta7 – Chiloe

English:

The island Chiloe. Countless wooden churches and birds. It is a fantastic place to let go from stress and meet authentic life of island people. 

Deutsch:

Die Insel Chiloe ist eine verträumte Region. Unzählige Holzkirchen prägen die Dörfer, zahlreiche Vögel finden hier ein Platz zu pausieren. Ein perfekter Ort um die Seele baumeln zu lassen und authentisches Inselleben kennenzulernen.

Carretera Austral – Ruta 7

Artikel in English/Deutsch/

English:

During the hike “La Vuelta de Huemul” in El Chalten, our Belgian friend was busy out marking the beauty of the famous Road Carretera Austral which crosses a big part of Chile, specifically the Patagonian part. We realized it could be a nice opportunity to get to know this country before moving northwards. Because public transport is rare we decided to rent a car for 25 days. In Puerto Montt we didn’t find one, so we went north by bus, visited Valparaiso and Santiago and took the car from there. We didn’t know yet that the taxes would be tremendous, but in the end it was a magical trip. We crossed so many different landscapes, canyons, deserts, forests like in Jurassic Park, blue rivers, the famous marble caves, we made Rafting in Futaleufu and we even saw the South point Villa O’Higgins. Funny was it to take Chilean hitchhikers which was great to learn about country and people. Due to weather conditions and freedom to sleep wherever it seems nice, we slept in the back of the car.

We have to mention that some travelers choose to hitchhike and some do it by bike. Hitchhikers have to know that there is not so much traffic in the rural areas. We took some along the way and they told us that you have to wait for hours. Same for bikers, the weather is shifting quickly and it rains a lot. Some streets are very steep and have big sharp stones even if the road is constantly in construction to improve. Considering the time of visa we decided the easiest way by car and enjoyed to be flexible.

If you considering making a trip along the Carretera Austral, you will get some opinions and recommendations in the following mini articles.

Deutsch:

Während unserer Wanderung „La Vuelta de Huemul“ in El Chaltén machte unser belgischer Freund ununterbrochen Werbung für die Schönheit der berühmten Straße Carretera Austral, welche einen großen Teils des südlichen – patagonischen- Chiles zugängig macht. Wir nahmen uns die Idee zu Herzen und entschieden uns für diese Möglichkeit das Land Chile kennenzulernen bevor wir weiter in den Norden ziehen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es so gut wie nicht, wir hatten keine Fahrradausrüstung wie die Belgier und zu Fuß beziehungsweise per Anhalter ist sehr ungewiss und mitunter mit viel Zeit verbunden. In Puerto Montt war es unmöglich ein Auto zu finden, so beschlossen wir mit dem Bus erst Valparaiso und dann Santiago zu erkunden. Nach der Woche in der Hauptstadt mieteten wir ein Auto für 25 Tage und machten uns auf den Weg. Da wussten wir noch nicht, was an Mautgebühren auf uns zukommt bis Puerto Montt, aber am Ende war es eine magische Reise. Wir passierten soviele verschiedene Landschaften, Täler, Wüsten, Wälder wie in Jurassic Park, blaue Flüsse, sahen die berühmten Marmorhöhlen, machten Rafting in Futaleufu und wir schafften es sogar bis zum Südpunkt in Villa O‘Higgins. Es war lustig und interessant Chilenische Tramper mitzunehmen, es ist ein guter Weg mehr über Land und Leute zu lernen. Aus Gründen der Bequemlichkeit und des Wetters schliefen wir im Kofferraum des Autos.

Noch eine Info für Hitchhiker, es gibt Gebiete wo nicht viel Verkehr ist, vor allem in den ländlichen Bereichen. Wir nahmen ständig Leute mit, manchmal spät am Abend und sie berichteten uns, dass es fast üblich ist mehrere Stunden zu warten. Für Radler geben wir zu bedenken, dass ihr gute Ausrüstung für eure Reifen braucht und Warnkleidung. Es ist oft nebelig, manche Straßen sind sehr kurvig oder eng und große Teile sind immernoch Schotterwege, auch wenn in den letzten Jahren viel gebaut wurde. Es regnet oft, selbst in der Sommersaison. Für uns war auch das Visa ein zeitbegrenzender Faktor und wir waren froh über die Entscheidung ein Roadtrip zu machen und dadurch flexibel zu sein.

Wenn ihr vorhabt die Carretera Austral zu entdecken, kommen in folgenden Mini-Artikeln ein paar Eindrücke, Gedanken und Empfehlungen.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4
Osmo-pocket
Photoshop Express

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Bariloche

Article in: English / Deutsch /

English:

We didn’t make exactly the decision to go to Bariloche, it’s more like the logical outcome of the few buses in El Chalten. The idea of the Carretera Austral in Chile still in head, we realized there are not many easy connections through the Andes in the South, so Bariloche fitted right in.

Once again it was troublesome to get good information about hikes in the area. We decided to tempt the so called “4 Refugios” and going by bus to the starting point we are overwhelmed by the amount of people. Later on we learned that the first refuge (Refugio Emilio Frey) is the most visited, because lots of people just do this one stage. This refuge is equipped by a helicopter with food and necessaries. The wind was cruel up here, but the tent made it through the night.

Second day was way more calm and somehow magical crossing the desertic mountain chains with sharp rocks. Again we get to know the path making here: slalom up, straight forward steep downhill. The second refuge (Refugio Jakob/ San Martin) is in a marvelous spot, next to a lake (Laguna Jakob) and forest, better protected from the wind. The hut seems to be run by a family who use horses to equip everything needed. They have a nice community room where we drank tea and were getting information about the next stage. It is more climbing and depending on the weather they close the path sometimes or at least unrecommend doing it without a guide and special equipment. We decide to modify our trip. We take the trail of the horses downhill to rejoin the valley and continue in the direction of the other refuges. Camping grounds in the village Suiza (another possible starting point) are extremely expensive, so we force ourselves to make a couple more kilometers and find a great spot next to the river Rio Arroyo Goye in the middle of the forest. Next day we continue the path to the third refuge (Refugio Italia/ Manfredo Segre), a windy one again. Everything is transported by foot from the volunteers here. For pleasure we buy a pizza in the hut and appreciate the mountainside and the view of the Laguna Negra. We have some time left before our prebooked hostel and we spend the time at the previous spot near the river instead of doing the last refuge (Refugio López). The clear water is inviting, but the temperature is obviously ‘just melted glaciar’ – like, but you feel very clean and very alive afterwards. We have time to think, to write, to enjoy. There’re some people pathing through, but that’s not deranging. We walk back on the road and take a bus back to Bariloche where we stay a bit before going to Chile. We meet John, an Irish man who is traveling around and enjoying his retirement. He has still the travel bug, I wonder if we will wonder around when we are older.

Furthermore there are signs all along the way: when you take firewood up to the hut or you descend a trash bag down to the city, you can get hot water in exchange. Most refuges are run by volunteers and you can pay to sleep inside and of course to get a hot meal.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

Deutsch:

Die Entscheidung nach Bariloche zu gehen wurde eher von dem einzig möglichen Bus getroffen. Immernoch die Idee der Carretera Austral in Chile im Kopf stellten wir zudem fest, dass es nicht viele einfache Übergänge der Anden gibt, vor allem im südlichen Teil, also passte Bariloche gut rein.

Wiedermal ist es nicht so einfach ordentliche Informationen über mögliche Wanderwege zu bekommen, doch wir finden den so genannten „4 Refugios“ Trail. Der Startpunkt liegt außerhalb und ist mit einem Bus zu erreichen, wir sind leicht angenervt von der Menge an  Menschen. Später erfahren wir, dass die erste Hütte (Refugio Emilio Frey) ein beliebtes Tagesziel ist. Die Hütte wird von einem Hubschrauber mit Essensvorräten und Sonstigem versorgt. Für die Hütten gilt, wer Feuerholz mit hoch nimmt oder einen Müllsack mit runter bekommt im Gegenzug heißes Wasser – was für uns ohne Kocher sehr willkommen ist. Die meisten Hütten werden durch Freiwillige betrieben, man kann gegen Gebühr in der Hütte nächtigen und natürlich auch eine warme Mahlzeit bekommen. Duschen gibt es sogar auch – teilweise heiß für Geld, kalt gratis. Der Wind ist heftig in der ersten Nacht, doch unser Zelt ist tapfer. Am nächsten Tag ist es viel ruhiger und wir finden uns in einer spektakulären schroffen Gebirgswelt wieder. Kraxeln darf nicht fehlen. Auch hier schlägt das südamerikanische Phänomen wieder zu: im Zickzack bergauf und in gerader Linie hinunter. Die zweite Hütte (Refugio Jakob/ San Martin) befindet sich an einer traumhaften Stelle, geschützt von Bäumen, neben einem See (Laguna Jakob). Die Hütte scheint von einer Familie betrieben zu werden und sie nutzen Pferde zum Transport jeglicher Bedürfnisse. Im Gemeinschaftsraum wird Tee getrunken und Informationen werden ausgetauscht über die nächste Etappe, von der deutlich abgeraten wird weil es mehr klettern als wandern ist. Es gibt einen Guide, aber manchmal wird die Strecke als gesperrt deklariert wenn zu viel Wind geht oder Eis und Schnee liegt. (In der Hütte bekommt man Informationen zum Wetter und Bergführer.) Wir wechseln unseren Plan und folgen der Pferderoute ins Tal. Da die Campingplätze in dem Ort Suiza (einem anderen Ausgangspunkt) überteuert sind kämpfen wir noch ein paar weitere Kilometer und finden einen paradiesisches Fleckchen im Wald neben einer Gumpe des Flusses Rio Arroyo Goye. Am nächsten Tag geht es zur dritten Hütte (Refugio Italia/ Manfredo Segre), wieder voll im Wind. Hier wird alles zu Fuß von den Freiwilligen angeschleppt. Zur Abwechslung gönnen wir uns eine Pizza und genießen die atemberaubende Berglandschaft mit Blick auf die Laguna Negra. Da wir noch etwas Zeit haben vor unserer Hostelbuchung, bleiben wir für die letzte Nacht wieder an dem vorherigen Platz am Fluss statt die vierte Hütte (Refugio López) anzusteuern. Das Wasser ist klar und kalt, wie gerade geschmolzenes Gletscherwasser. Es ist herrlich erfrischend für Körper und Geist. Wir genießen einfach, schreiben, haben Zeit zu denken. Ein paar Leute passieren, aber es ist nicht weiter störend. Am letzten Tag laufen wir ein großes Stück auf der Straße und fahren mit dem Bus zurück nach Bariloche bevor es weiter nach Chile geht. Wir lernen John kennen, ein Ire der sein Rentnerdasein als Weltenbummler verbringt. Er hat immernoch Reiselust und ich frage mich, ob wir herumwandern wenn wir älter sind.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket
Photoshop Express

El Calafate

Article in: English / Deutsch / Français

12CC4222-A922-41B4-B688-35A69AB4CB2D
The Spegazzini


English:

El Calafate is one of the most famous city in Patagonia. This little town is a major touristic place due to its proximity with Los Glaciares National Park, home of many glaciers, including the well known Perito Moreno. The town by itself  is not exciting, just a main street full of tour operators surrounded by several little streets, cluttered by hotels and hostels.

Like all Patagonia, no surprise, this is an expensive place. But here are the tours and activities that will cost you a lot. Especially if you don’t have a car, it will be difficult to enjoy El Calafate without spending money on tours. Laura and me did two of them. The famous trek on ice from Hielo & Aventura and a long boat ride across Lago Argentino with MarPatag.
The boat ride was overall a very pleasant experience. We spent all day on a large boat, sailing across the lake from glacier to glacier, surrounded by a beautiful and pristine nature. The captain made a lot of breaks along the ride to let people take pictures of the landscapes, floating icebergs and of course, glaciers. Sure we were not alone on the deck, in fact it’s quite crowded and you have to wrestle your way through the people to make good pictures but it’s worth it. The view from the Spegazzini is one of the most stunning of the National Park. It cost us 250 euros and we think it was money well spent. For the ice trekking you can only go with Hielo & Aventura. When you are in their very professional agency the tour seems to be amazing, but unfortunately, in reality it’s not. The trek was an over organized stroll on a tiny part of the glacier. In a group of twenty people we walked in line on a path so beat up that it is not anymore ice under your feet, but grey slush. Everywhere we looked there were people, groups of people walking in line on the exact same path. No way to go anywhere out of this path, you walk and stop when the guide say so. We had to be very quick and creative to take pictures without folks on it. You will have probably more thrill going out in your own garden. Adventure 0, tourist trap 1. After a bit more than an hour on ice we get back on the bus. In fact we spent most of the day in transportation. For 270 euros it is really a waste. Honestly don’t do it except maybe if you have too much cash and time to spare.

El Calafate is really worth a trip there you will just need to be wise on what you’re doing as tours because not all of them are worth it. Go there for spectacular views not for thrilling adventure.

 

48F97A3C-30B6-4195-9A16-2A693831335E
The Perito-Moreno

2A22FAF5-D1AC-4BF1-B1F6-943CDBDA374A
Upsala glacier from afar

 

45C39ADF-883D-4574-BC87-672C3A1CA5D4

 

Deutsch:

El Calafate ist eine sehr bekannte Stadt Patagoniens dank der Nähe zu dem Nationalpark Los Glaciares mit vielen spektakulären Gletschern, unter anderem der berühmte Perito Moreno. Die Stadt selbst ist nicht wirklich besonders, eine Hauptstraße voll gepackt mit Reiseveranstaltern und umgeben mit kleinen Straßen voller Hostels und Hotels.

Wie alles in Patagonien ist es teuer, aber hier kommt man kaum drumherum ins Portemonnaie zu greifen für eine Expedition was fast obligatorisch ist um von dem Park zu profitieren, vor allem wenn man kein Auto hat. Laura und ich haben zwei Touren mitgemacht, die hier angepriesene Wanderung auf dem Eis mit dem Veranstalter Hielo&Aventura und eine Tages-Bootsfahrt auf dem See Argentino des Veranstalters MarPatag. Die Bootstour für stolze 250€ für zwei Personen war eine positive Überraschung. Im Laufe des Tages fuhren wir vier Buchten mit zahlreiche Perspektiven auf die Gletscher an. Vom Boot aus sahen wir fantastische Landschaften und erfreuten uns an dem einzigartigen Anblick der driftenden Eisberge. Der Kapitän machte einige Foto-Stopps und es ist schon eine Herausforderung bei dem Gedränge auf dem Deck ein paar gute Fotos zu schießen, da die meisten Leute ihre Klischee-Selfies mit Ellenbogen freikämpfen. Doch die Aussichten sind so erstaunlich, dass man lernt dieses Chaos zu ignorieren und einfach die Wunder der Natur zu genießen. Die Aussicht auf den Spegazzini Gletscher war einfach das beeindruckendste vom Park.
Die Wanderung auf dem Eis wird ausschließlich von Hielo&Aventura angeboten, wird professionell und viel versprechend präsentiert, beinahe wie ein Traum. Leider ist es in Wirklichkeit ein traurige Investition. In Gruppen zu je 20 Leuten liefen wir im Gänsemarsch am Rande des Eisfeldes des Perito Moreno Gletschers. Unter unseren Füßen war kein echtes Eis mehr, diese ausgetrampelte Piste glich eher grauem Schotter aufgrund der hunderten Touristen tagtäglich. Um uns herum andere Gruppen, Menschen so weit das Auge reicht.  Äußerst schwierig erwies es sich Fotos zu erhaschen ohne irgendjemanden auf dem Bild zu haben und die Gruppenleiter ließen kaum Zeit. Sie diktierten wann und wohin zugehen ist, niemand durfte die Kette verlassen. Nichts davon war in irgendeiner Weise abenteuerlich, ein Spaziergang im Garten würde mehr Gänsehaut verursachen. Nach nur anderthalb Stunden geht es zum Bus zurück indem wir ohne die meiste Zeit des Tages verbrachten. 270 Euro für zwei Personen, diese Exkursion können wir nur abraten.

El Calafate lohnt sich als Ausflug, die Gletscher und Landschaften sind unglaublich beeindruckend, aber man sollte die Ausflüge weise auswählen.

 

DCIM100MEDIADJI_0906.JPG

5A8A8E76-EEDF-42E7-9AFE-38F8235D774B
Views from a bus


Français:

El Calafate est, après Ushuaia, un autre haut lieu de la Patagonie. La petite ville est surtout connue et prise d’assaut par les touristes pour sa proximité avec le parc national Los Glaciares, abritant de nombreux glaciers spectaculaires, dont le fameux Perito Moreno. La ville en elle même n’est pas incroyable, c’est un petit hameau touristique typique avec son avenue principale débordante d’agences d’expédition et sa périphérie parsemée d’hôtels et d’auberges de jeunesse.
Comme le reste de la Patagonie, tout est assez chère. Mais ici ce qui pèsera le plus lourd sur votre budget, ce sont bien les tours organisés, presque obligatoire pour profiter du parc national, surtout si vous n’avez pas de voiture. Laura est moi en avons effectués deux, le très connus trek sur glace avec la compagnie Hielo & Aventura et une journée en bateau sur le Lago Argentino avec MarPatag.

Le tour en bateau bien que coûteux (250 euros pour deux) à été plutôt une bonne surprise. Durant toute le journée le bateau nous à mené aux quatre coins du lac pour nous permettre d’observer plusieurs glaciers. Au fil de l’eau nous avons pu admirer les splendides paysages du parc ainsi que les nombreux iceberg dérivant. Le capitaine à fait plusieurs pauses, laissant aux passager le temps photographier à tout va. Il est vrai qu’il y avait beaucoup de monde sur le pont et qu’il à fallu jouer des coudes pour prendre de beaux clichés. Mais les point de vue sont tellement spectaculaires, que pour nous cela à été de l’argent bien investit. La vue sur le glacier Spegazzini est tout simplement une des plus belle du parc.
Le trekking sur glace n’est assuré que par le compagnie Hielo & Aventura, est assis dans leurs agences très professionnel, l’expédition semble un rêve. Malheureusement une fois sur le terrain, c’est autres choses. L’aventure que l’on nous avait promis ne fut rien d’autre qu’une farce très encadrée menez au pas de charges. Par groupe de 20, nous avons marché à la queue leu leu à la périphérie de l’immense champ de glace du Perito Moreno. Sous nos pieds, la glace à force d’être battus par les incessant groupes de touristes, n’étais plus qu’une bouillis grisâtre. Autour de nous , des groupes, partout des gens. Très difficile alors de faire de belle photos, il nous a fallu rivaliser d’ingéniosité pour en prendre sans personnes dessus. De toute manière les guide ne laisse personne sortir de la file indienne. Nous nous arrêtons et avançons au signal. Rien ici n’est aventureux, une sortis dans votre jardin pourrez vous apporter plus de frissons. Après une heures et demie sur une glace défigurez par la foule, nous sommes retournés au bus, dans lequel nous avons passé le plus clair de la journée. 270 euros pour deux, nous ne pouvons que vous déconseiller cette sortie.

El Calafate vaut le détour, les glaciers et les paysages y sont incroyables, mais il vous faudras du discernement pour choisir les activités.

 

7A23F5E5-99F1-4711-A1F8-B54D751DB9C4

F983D5C8-6AA0-4EDD-AA32-843C3807A776
A condor


Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM

Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket

Photoshop Express 

A stroll among the dead

Article in English/ Français / Deutsch

img_9052
Ok, I went full power editing there.

 

English:

Among all the points of interest in Buenos Aires, the monumental cemetery of Recoleta is a must for all sculpture and funeral art lovers. Under a burning sun, Laura and me wandered among the impressive crypts with our camera trying to capture the singularity of this place. Here, the rich and powerful of Argentina are celebrated through splendid architecture. Each grave gives a stunning interpretation of death with detailed sculptures and mystical symbols. It’s clearly one of my favorite place in BA but I have to admit that I am fond of this kind of romantic and grim vision what makes me probably partial here. Lots of tourists visit the cemetery but it’s still a very calm and charming place ideal for some meditation. After your stroll among the dead don’t forget to check the gigantic gomera tree which strive not far from the entrance of the cemetery.

 

img_9063

img_9043

 

Français:

Parmi toutes les “attractions touristiques” de Buenos aires, le cimetière monumental de Recoleta est incontournable pour les amoureux d’art funéraire, de sculptures et vision religieuses. Alors que le soleil coulait lourdement le long des imposant caveaux, Laura et moi avons déambulés caméra et appareilles photos à la main pour tenter de capturer son atmosphère singulière. Ici les fortunés, les grands hommes et les grandes femmes du pays sont célébrés au travers de splendides architectures fantasmant la mort. Dans les allés, les tombes se succèdent, rivalisant d’inventivité pour sublimer le défunt. C’est à mes yeux un des plus beau lieu de la capital mais il est vrai que je suis partial tant j’aime la sculpture et le mysticisme pompier. L’endroit est assez fréquenté mais reste idéal pour jouir d’un moment calme et méditatif. De plus a deux pas du cimetière, il y’a un majestueux gomero qui ne manquera pas de vous impressionner.

 

img_9076

img_9055

 

Deutsch:

Unter allen touristischen Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires ist der monumentale Friedhof Recoleta ein Muss für alle Liebhaber von Skulpturen und religiösen Gebilden. Die brennende Sonne im Nacken,  streifen Laura und ich mit gezückten Kameras entlang der imposanten Grüfte um die Eigenheit dieses Ortes bildlich festzuhalten. Hier finden sich die Reichen und diese hohen Herren und Damen des Landes werden mit prachtvoller Architektur gefeiert. Die Gräber sind meist detailliert gestaltet und spiegeln Fantasien des Todes in mystischer Art wieder. In meinen Augen ist es einer der schönsten Orte der Hauptstadt, aber ich bin zugegeben etwas voreingenommen als ein Bewunderer dieser düsteren Romantik. Viele Touris schlendern durch den Friedhof, aber in manchen Ecken ist es angenehm ruhig und lädt zum Meditieren ein. Unweit entfernt der Gräberanlage beeindruckt der immense „Gran Gomero“, ein riesiger Gummibaum, was man auf keinen Fall verpassen sollte.

 

img_9060

img_9072

img_9073
The giant gomero next to the cemetery.

 

Thru-hike short beginner guide part 1

Article in: English / Deutsch / Français

FST_Beginnerguide

English:

Thru-hiking is a perfect sport for anyone who dream about adventure and travel. If you wish to become the new Mike Horn, Tim Cope, Nicolas Vanier or Jack London, it’s an ideal tool. Even with a tight budget you will be able to experiment real adventurer situations and problems and if you are like us an EU citizen you have an easy access to a huge play field. Thru-hiking is probably one of the most accessible way of traveling. To start you really don’t need that much except maybe a lot of time. Here are some tips to help you start.

Essential materials:

  • A good pair of hiking boots (Meindl is a very good brand).
  • A good backpack (Deuter or Osprey are two go-to brands).
  • A pair of walking sticks.
  • A sleeping bag.

Of course you will have to have some little material, water bottle, flashlight, poncho, tent… Here you can find the complete gears list that we used for our UP project (1721 km by foot trough the Baltic’s States).

A tent can be seen by some people as essential material, but don’t forget you have to keep your material to the minimum (ideally carry not more than 10% of your bodyweight). Everything depends on what type of project, which area you want to explore. I crossed south of France and Italy (2500km) with no tent and it was ok. For example you can find lot of natural shelters. With practice you will be able to replace material by your skills.

Choosing your first path:

The first thing to determine is the time you can invest in your hike. To really start to taste all the amazing flavour of thru-hike, fifteen day seems to be a good start but if you have six month it’s even better. Choose to start a well known path like Santiago’s way or a famous long hike of your country. It will help you a lot to stay safe and to not get lost. You will be able to study the path before departure and to know what to expect in terms of terrains and weather. Choose a path that attract you, a place you want to see, or a city you dream about as ending point, it will help you keep going on during the difficult day.

What to expect?

The first week will be hard, very hard. Walking with a heavy bag several days in a row will make you suffer, especially if you have a lack of physical training. Muscle pains, blisters, maybe headaches, lots of minor aches will occur during this first week. Your body will have to adapt to a nomad lifestyle and to minimal comfort. But quickly  you will also feel all the benefits. A surge in energy, less stress and sometimes deep peace of mind, witnessing the subtle changes of natures beauty and a greater connection to our environment. Honestly, if you are the depressive type, or a very anxious person, thru-hike will make you feel better.

Tips for your first hike:

  • Walk slowly. 15 to 20km a day is enough.
  • Take regular breaks. A small break of 5 or 10 minutes every hour and a long break for your lunch.
  • Take a nap after lunch.
  • Do stretching every morning and evening. If you can, make also muscular reinforcement especially for the upper body.
  • Eat a lot of fresh fruits and vegetables if possible. Dry fruits and nuts are also an excellent source of essential nutrients.
  • Drink a lot.

Budget:

Here you can find one of our previous article about budget.

Thru-hike can be super cheap if you have little needs. Sleep outside, eat mostly untransformed food and few, you can really live with around 5 euro a day in most of European countries.

Getting started:

Stop fantasize about travel and adventure. Just take a good pair of hiking boots and go outside. Walk your way to your own adventure. The first step is hard, after everything is amazing.

♦ In the next article we will speak about bivouac.

 

20160925_151113

WP_20161021_5756
Vincent first solo thru-hike (Maubeuge-Tangier 3200Km) costed ≈5 000euros (materials included) for 6 months.

 

Deutsch:

Thru-Hike ist ein idealer Sport für alle die von Abenteuerreisen träumen. Es ist ein perfektes Konzept wenn ihr ein neuer Mike Horn, Tim Cope, Nicolas VanierReinhold Messner oder Jack London werden wollt. Auch mit einem sehr geringen Budget werdet ihr in der Lage sein Abenteuersituationen und Probleme zu meistern und wenn ihr wie wir EU-Bürger seid, habt ihr ein umfangreiches Spielfeld. Thru-Hiken ist möglicherweise eines der best erreichbaren Wege des Reisens. Zum Starten braucht man nur wenige Dinge und eine gewisse Menge Zeit. Hier sind ein paar Tipps für den Anfang.

Notwendige Materialien:

  • Ein gutes Paar Wanderschuhe (Meindl ist eine sehr gute Marke)
  • Ein guter Rucksack (Deuter oder Osprey sind zwei gute Marken)
  • Ein Paar Wanderstöcke.
  • Ein Schlafsack.

Natürlich werdet ihr kleine Materialien haben, Wasserflasche, Stirnlampe, Poncho, Zelt… Hier könnt ihr eine komplette Liste finden mit unserer ganzen Ausrüstung unseres UP Projektes (1721km zu Fuß durch die Baltischen Staaten).

Ein Zelt kann für manche Leute essentiell erscheinen, aber vergesst nicht, dass ihr eure Ausrüstung auf das Wenigste beschränken müsst (idealerweise tragt ihr nicht mehr als 10% eures Körpergewichts). Alles hängt von der Art eures Projekts ab, welche Gegend ihr erkunden möchtet. Ich habe Südfrankreich und Italien durchquert (2500km) ohne Zelt und es war ok. Zum Beispiel kann man viele natürliche Unterschlüpfe finden. Mit etwas Übung werdet ihr in der Lage sein jegliches Material durch Fähigkeiten zu ersetzen.

Die Wahl des ersten Weges:

Die erste eingrenzende Entscheidung ist die vorhandene Zeit für die Wanderung. Um wirklich anzufangen den atemberaubenden Geschmack des Thru-Hikes kennenzulernen, erscheinen fünfzehn Tage als guter Beginn, aber wenn man sechs Monate hat ist es viel besser. Wähle anfangs einen gut erschlossenen Weg wie den Jakobsweg, der Kammweg,  Eisenach-Budapest oder andere Wanderwege im Land. Das wird dabei helfen sich sicher zu fühlen und sich nicht zu verirren. Dann ist man auch in dem Vorteil, dass man sich bereits vorher mit dem Pfad auseinander setzen kann und genauere Informationen über das Gelände und Wetter hat. Man sollte auch eine Strecke wählen, die für einen selbst ansprechend ist, ein Ort den man gern sehen möchte, eine Stadt von der man als Ziel träumt, es wird helfen weiter zu gehen, vor allem während schwieriger Tage.

Was ist zu erwarten?

Die erste Woche wird schwer, sehr schwer. Mehrere Tage hintereinander mit schwerem Gepäck zu laufen ist sehr anstrengend, besonders ohne vorherigen Trainings. Muskelschmerzen, Blasen, eventuell Kopfschmerzen, viele kleine Schmerzen werden in dieser ersten Woche auftreten. Der Körper muss sich erst an das Nomadendasein bei minimalen Komfort anpassen. Aber schnell wird man profitieren. Eine Welle an Energie, weniger Stress und manchmal tiefgreifender Seelenfrieden, die seichten Änderungen der Natur wahrzunehmen und eine größere Verbindung mit der Umgebung zu verspüren. Ehrlich gesagt, wenn ihr von einem eher depressiven oder nervösen Schlag seid, Thru-Hike wird euch besser fühlen lassen.

Tipps für Thru-Hike

  • Geh langsam. 15-20km am Tag sind ausreichend.
  • Mach regelmäßig Pausen. Eine Kleine für 5-10 Minuten jede Stunde und eine lange Mittagspause.
  • Mach ein Schläfchen nach dem Mittagessen.
  • Mache jeden Morgen und Abend Dehnung. Wenn man kann, sollte man auch etwas Krafttraining machen, besonders für den Oberkörper.
  • Esse wenn möglich viel frisches Obst und Gemüse. Trockenfrüchte und Nüsse sind ebenfalls eine ausgezeichnete Quellen essentieller Nährstoffe.
    Trink viel.

Budget:

Hier findet ihr einen vorherigen Artikel über die Geldeinteilung.

Thru-Hike kann sehr billig sein, wenn man nur wenig Ansprüche hat. Draußen schlafen, fast nur unbearbeitetes Essen zu sich nehmen und davon wenig, damit kann man mit rund 5 Euro am Tag in den meisten Europäischen Ländern auskommen.

Einstieg:

Hör auf über Reisen und Abenteuer zu fantasieren. Nimm einfach ein gutes Paar Wanderschuhe und geh raus. Geh dein Weg zu deinem eigenen Abenteuer. Der erste Schritt ist schwer, danach ist alles großartig.

♦ Im nächsten Artikel werden wir über Biwak sprechen.

A66EC6B7-9A85-4E17-9415-0A4AACFE4D82

3DD9D37C-78D7-4902-96C4-D3590CB7ABBD
Laura solo trip with train through Scandinavia and hiking in Finland (~250km). Cost ~400€ for one month.

 

Français:

 La randonnée longue distance (thru-hike pour les anglo-saxons) est une pratique idéale pour toute personne rêvant de voyage et d’aventure. Si vous souhaitez marcher sur les traces de Mike Horn, Tim Cope, Nicolas Vanier ou encore Jack London, c’est une discipline qui vous permettra pour un budget très modeste de vous confronter à de vrais problématiques et situations d’aventure; et si comme nous, vous êtes européen vous disposez en plus d’un gigantesque terrain de jeu.
La randonnée longue distance est sans doute la forme de voyage la plus immédiatement accessible. En effet le matériel minimum est très accessible en terme de prix. La ressource principal est le temps, qu’il vous faudra prendre. Voici un petit guide pour vous aider à vous lancer.

Matériel essentiel :

  • Chaussures de randonnée de qualités (Meindl est une excellente marque).
  • Un Sac à dos ( Deuter et Osprey sont deux marques de qualité).
  • Des bâtons de marche.
  • Un sac de couchage.

À ça vous devez rajouter le menu matériel comme les gourdes, lampe de poche, poncho, tente etc… Ici vous trouverez la liste complète de l’équipement que nous avons emportés pour le projet UP (1721 km à pied dans les pays baltes)

La tente il est vrai pourrait faire partie des essentiels, comme le poncho et un grand nombre d’objets. Mais n’oubliez jamais qu’il est important de garder un sac léger ( dans l’idéal 10% de votre poids de corps ).

Choisir sa route, son premier trajet.

Ici la première chose à savoir est de combien de temps disposez vous? Pour commencer à goûter les saveurs de la pratique quinze jours me semble être un bon début. Mais si vous disposez de six mois c’est encore mieux.
Choisissez de préférence un parcours connus et balisé, surtout si vous êtes un débutant de la marche. Les chemins de Stevenson, le chemin des douaniers ou les chemins de Compostelle sont de bonnes options. Choisir un chemin connus vous permettra de prendre des renseignements en avance pour évaluer les besoins du parcours (équipements, condition physique…).
Choisissez de préférence un parcours qui vous attire ou un point d’arrivée qui vous fait rêver. Cela vous permettra de tenir dans les moments difficiles.

A quoi vous attendre ?

Disons le tout de suite, la première semaine sera très dur. La marche, le poids du sac, votre corps va souffrir et vous le faire savoir. Courbatures, douleurs, ampoules, maux de tête, de nombreux symptômes peuvent apparaîtrent. De plus la pertes de confort est au départ difficiles à vivre pour certains.
Mais assez vite les bienfaits se feront ressentir, grande énergie le matin, quiétude, sommeille lourd, beauté du monde, grande présence et connexion à l’environnement. Si vous êtes très anxieux ou dépressif la randonnée longue distance pourrait vraiment vous offrir une respiration salvatrice.

Quelques conseils pour mieux passer la première semaine:

  • Marchez lentement. 15 à 20km par jour sont largement suffisant.
  • Faites des pauses régulièrement. 5 à 10 minutes toutes les heures et un grand break à midi.
  • Faites la sieste après le repas. Entre 15 et 30 minutes.
  • Faites des étirements matin et soir et si possible du renforcement musculaire pour le tronc et le haut du corps.
  • Mangez des fruits et des légumes frais ainsi que des fruits secs et des noix pour couvrir les besoins en nutriments essentiels.
  • Hydratez vous régulièrement.

Le budget :

Nous avons déjà parlés de budget dans un article précédent que vous trouverez ici.

Sachez que la randonnée longue distance peux être très économique si vous vous contentez de peu. Dormir dehors est gratuit et une alimentation pauvre en produit transformés peux être peu coûteuse.

Se lancer:

Arrêter de parcourir envieusement les blogs de voyage, de vous réver en poète vagabond ou en héro des grands espaces et lancer vous. Bloquer deux semaines dans l’année, acheter une bonne paire de chaussures, un sacs et 300 euros et franchissez le pas de votre porte. C’est le premier pas qui coûte.

♦ Dans les articles suivants nous aborderons le bivouac

 

E67BBCDA-DFC3-4F9B-B03B-B54A3CECE9BC

 

3E629018-7BF5-4E31-8251-BA19774EEC7D
During our hike in Greece, the winter weather was making everything more painfull and difficult. So the cost went a bit higher than we thought. Hiking in spring and summer is often cheaper because it’s easier to sleep outside for a long stretch of time.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.