Ruta 7 – Patagonia National Park

English:

The Patagonia National Park is a must. Unfortunately it is not free entrance anymore, but the trails are fabulous. You feel like in another world. If you didn’t see Guanacos yet, here is your chance.

Deutsch:

Der Nationalpark Patagonia ist zwar seit einigen Jahren leider nicht mehr kostenfrei, aber mehr als empfehlenswert. Atemberaubende Aussichten, man kommt sich vor wie in einer anderen Welt. Wer bisher keine Guanakos (Lama Guanicoe) zu Gesicht bekommen hat, hier ganz bestimmt.

Ruta 7 – Villa O’Higgins

English:

We made it until Villa O’Higgins and if you have done all the road of the Carretera austral it is kind of a nice ending. There is a little trek (and big trail if you like) that offers a great view over the valley and into the mountains which give an idea how rough and complex these region gets afterwards. If you want to continue you will have to abandon your car, organize boats and cross places where nobody lives or walks.

The boat between Puerto Yungay and Puerto Bravo is free of charge (3 times a day).
Die Fähre zwischen Puerto Yungay und Puerto Bravo ist kostenfrei und fährt 3 mal am Tag.


Deutsch:

Mit der Zeit im Nacken schafften wir es dennoch bis Villa O‘Higgins, dort wo die Straße der Carretera austral im Süden aufhört. Wer hier weiter möchte, muss laufen und Boote organisieren. Es gibt einen kleinen (und auch größeren) Wanderweg der zu einer erstaunlichen Aussicht führt. Es lässt nur ahnen wie wild und weit das Gebirge ist.

Ruta 7 – Volcano Chaitén

English:

Near Chaitén you will find the beach of Santa Barbara with a free cold shower. It is a perfect basecamp to do the hike to the Chaitén volcano connecting to the Park Pumalin. You walk steep up through jungle and on the platform you can watch the life-dangerous mountain smoking. It’s not very difficult and totally worth seeing.

In Chaitén you will find an abandoned prison which has become a real attraction for tourists. Some are crazy enough to sleep here.

Deutsch:

Gleich neben der kleinen Stadt Chaitén findet man den Strand Santa Barbara, ideal zum Campen, sogar mit freier kalter Dusche. Es ist ein guter Ausgangspunkt um zu der Aussicht auf den nahegelegenen Vulkan Chaitén zu gelangen, im direkten Anschluss zum Park Pumalin. Der Weg ist nicht sehr kompliziert, aber steil durch den Dschungel und oben wartet ein spektakulärer Blick auf den lebensgefährlich dampfenden Berg.

In Chaitén gibt es ein verlassenes Gefängnis was zu einer regelrechten Touristenattraktion geworden ist. Manche Leute sind verrückt genug um hier sogar zu nächtigen.

Carretera Austral – Ruta 7

Artikel in English/Deutsch/

English:

During the hike “La Vuelta de Huemul” in El Chalten, our Belgian friend was busy out marking the beauty of the famous Road Carretera Austral which crosses a big part of Chile, specifically the Patagonian part. We realized it could be a nice opportunity to get to know this country before moving northwards. Because public transport is rare we decided to rent a car for 25 days. In Puerto Montt we didn’t find one, so we went north by bus, visited Valparaiso and Santiago and took the car from there. We didn’t know yet that the taxes would be tremendous, but in the end it was a magical trip. We crossed so many different landscapes, canyons, deserts, forests like in Jurassic Park, blue rivers, the famous marble caves, we made Rafting in Futaleufu and we even saw the South point Villa O’Higgins. Funny was it to take Chilean hitchhikers which was great to learn about country and people. Due to weather conditions and freedom to sleep wherever it seems nice, we slept in the back of the car.

We have to mention that some travelers choose to hitchhike and some do it by bike. Hitchhikers have to know that there is not so much traffic in the rural areas. We took some along the way and they told us that you have to wait for hours. Same for bikers, the weather is shifting quickly and it rains a lot. Some streets are very steep and have big sharp stones even if the road is constantly in construction to improve. Considering the time of visa we decided the easiest way by car and enjoyed to be flexible.

If you considering making a trip along the Carretera Austral, you will get some opinions and recommendations in the following mini articles.

Deutsch:

Während unserer Wanderung „La Vuelta de Huemul“ in El Chaltén machte unser belgischer Freund ununterbrochen Werbung für die Schönheit der berühmten Straße Carretera Austral, welche einen großen Teils des südlichen – patagonischen- Chiles zugängig macht. Wir nahmen uns die Idee zu Herzen und entschieden uns für diese Möglichkeit das Land Chile kennenzulernen bevor wir weiter in den Norden ziehen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es so gut wie nicht, wir hatten keine Fahrradausrüstung wie die Belgier und zu Fuß beziehungsweise per Anhalter ist sehr ungewiss und mitunter mit viel Zeit verbunden. In Puerto Montt war es unmöglich ein Auto zu finden, so beschlossen wir mit dem Bus erst Valparaiso und dann Santiago zu erkunden. Nach der Woche in der Hauptstadt mieteten wir ein Auto für 25 Tage und machten uns auf den Weg. Da wussten wir noch nicht, was an Mautgebühren auf uns zukommt bis Puerto Montt, aber am Ende war es eine magische Reise. Wir passierten soviele verschiedene Landschaften, Täler, Wüsten, Wälder wie in Jurassic Park, blaue Flüsse, sahen die berühmten Marmorhöhlen, machten Rafting in Futaleufu und wir schafften es sogar bis zum Südpunkt in Villa O‘Higgins. Es war lustig und interessant Chilenische Tramper mitzunehmen, es ist ein guter Weg mehr über Land und Leute zu lernen. Aus Gründen der Bequemlichkeit und des Wetters schliefen wir im Kofferraum des Autos.

Noch eine Info für Hitchhiker, es gibt Gebiete wo nicht viel Verkehr ist, vor allem in den ländlichen Bereichen. Wir nahmen ständig Leute mit, manchmal spät am Abend und sie berichteten uns, dass es fast üblich ist mehrere Stunden zu warten. Für Radler geben wir zu bedenken, dass ihr gute Ausrüstung für eure Reifen braucht und Warnkleidung. Es ist oft nebelig, manche Straßen sind sehr kurvig oder eng und große Teile sind immernoch Schotterwege, auch wenn in den letzten Jahren viel gebaut wurde. Es regnet oft, selbst in der Sommersaison. Für uns war auch das Visa ein zeitbegrenzender Faktor und wir waren froh über die Entscheidung ein Roadtrip zu machen und dadurch flexibel zu sein.

Wenn ihr vorhabt die Carretera Austral zu entdecken, kommen in folgenden Mini-Artikeln ein paar Eindrücke, Gedanken und Empfehlungen.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4
Osmo-pocket
Photoshop Express

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Bariloche

Article in: English / Deutsch /

English:

We didn’t make exactly the decision to go to Bariloche, it’s more like the logical outcome of the few buses in El Chalten. The idea of the Carretera Austral in Chile still in head, we realized there are not many easy connections through the Andes in the South, so Bariloche fitted right in.

Once again it was troublesome to get good information about hikes in the area. We decided to tempt the so called “4 Refugios” and going by bus to the starting point we are overwhelmed by the amount of people. Later on we learned that the first refuge (Refugio Emilio Frey) is the most visited, because lots of people just do this one stage. This refuge is equipped by a helicopter with food and necessaries. The wind was cruel up here, but the tent made it through the night.

Second day was way more calm and somehow magical crossing the desertic mountain chains with sharp rocks. Again we get to know the path making here: slalom up, straight forward steep downhill. The second refuge (Refugio Jakob/ San Martin) is in a marvelous spot, next to a lake (Laguna Jakob) and forest, better protected from the wind. The hut seems to be run by a family who use horses to equip everything needed. They have a nice community room where we drank tea and were getting information about the next stage. It is more climbing and depending on the weather they close the path sometimes or at least unrecommend doing it without a guide and special equipment. We decide to modify our trip. We take the trail of the horses downhill to rejoin the valley and continue in the direction of the other refuges. Camping grounds in the village Suiza (another possible starting point) are extremely expensive, so we force ourselves to make a couple more kilometers and find a great spot next to the river Rio Arroyo Goye in the middle of the forest. Next day we continue the path to the third refuge (Refugio Italia/ Manfredo Segre), a windy one again. Everything is transported by foot from the volunteers here. For pleasure we buy a pizza in the hut and appreciate the mountainside and the view of the Laguna Negra. We have some time left before our prebooked hostel and we spend the time at the previous spot near the river instead of doing the last refuge (Refugio López). The clear water is inviting, but the temperature is obviously ‘just melted glaciar’ – like, but you feel very clean and very alive afterwards. We have time to think, to write, to enjoy. There’re some people pathing through, but that’s not deranging. We walk back on the road and take a bus back to Bariloche where we stay a bit before going to Chile. We meet John, an Irish man who is traveling around and enjoying his retirement. He has still the travel bug, I wonder if we will wonder around when we are older.

Furthermore there are signs all along the way: when you take firewood up to the hut or you descend a trash bag down to the city, you can get hot water in exchange. Most refuges are run by volunteers and you can pay to sleep inside and of course to get a hot meal.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

Deutsch:

Die Entscheidung nach Bariloche zu gehen wurde eher von dem einzig möglichen Bus getroffen. Immernoch die Idee der Carretera Austral in Chile im Kopf stellten wir zudem fest, dass es nicht viele einfache Übergänge der Anden gibt, vor allem im südlichen Teil, also passte Bariloche gut rein.

Wiedermal ist es nicht so einfach ordentliche Informationen über mögliche Wanderwege zu bekommen, doch wir finden den so genannten „4 Refugios“ Trail. Der Startpunkt liegt außerhalb und ist mit einem Bus zu erreichen, wir sind leicht angenervt von der Menge an  Menschen. Später erfahren wir, dass die erste Hütte (Refugio Emilio Frey) ein beliebtes Tagesziel ist. Die Hütte wird von einem Hubschrauber mit Essensvorräten und Sonstigem versorgt. Für die Hütten gilt, wer Feuerholz mit hoch nimmt oder einen Müllsack mit runter bekommt im Gegenzug heißes Wasser – was für uns ohne Kocher sehr willkommen ist. Die meisten Hütten werden durch Freiwillige betrieben, man kann gegen Gebühr in der Hütte nächtigen und natürlich auch eine warme Mahlzeit bekommen. Duschen gibt es sogar auch – teilweise heiß für Geld, kalt gratis. Der Wind ist heftig in der ersten Nacht, doch unser Zelt ist tapfer. Am nächsten Tag ist es viel ruhiger und wir finden uns in einer spektakulären schroffen Gebirgswelt wieder. Kraxeln darf nicht fehlen. Auch hier schlägt das südamerikanische Phänomen wieder zu: im Zickzack bergauf und in gerader Linie hinunter. Die zweite Hütte (Refugio Jakob/ San Martin) befindet sich an einer traumhaften Stelle, geschützt von Bäumen, neben einem See (Laguna Jakob). Die Hütte scheint von einer Familie betrieben zu werden und sie nutzen Pferde zum Transport jeglicher Bedürfnisse. Im Gemeinschaftsraum wird Tee getrunken und Informationen werden ausgetauscht über die nächste Etappe, von der deutlich abgeraten wird weil es mehr klettern als wandern ist. Es gibt einen Guide, aber manchmal wird die Strecke als gesperrt deklariert wenn zu viel Wind geht oder Eis und Schnee liegt. (In der Hütte bekommt man Informationen zum Wetter und Bergführer.) Wir wechseln unseren Plan und folgen der Pferderoute ins Tal. Da die Campingplätze in dem Ort Suiza (einem anderen Ausgangspunkt) überteuert sind kämpfen wir noch ein paar weitere Kilometer und finden einen paradiesisches Fleckchen im Wald neben einer Gumpe des Flusses Rio Arroyo Goye. Am nächsten Tag geht es zur dritten Hütte (Refugio Italia/ Manfredo Segre), wieder voll im Wind. Hier wird alles zu Fuß von den Freiwilligen angeschleppt. Zur Abwechslung gönnen wir uns eine Pizza und genießen die atemberaubende Berglandschaft mit Blick auf die Laguna Negra. Da wir noch etwas Zeit haben vor unserer Hostelbuchung, bleiben wir für die letzte Nacht wieder an dem vorherigen Platz am Fluss statt die vierte Hütte (Refugio López) anzusteuern. Das Wasser ist klar und kalt, wie gerade geschmolzenes Gletscherwasser. Es ist herrlich erfrischend für Körper und Geist. Wir genießen einfach, schreiben, haben Zeit zu denken. Ein paar Leute passieren, aber es ist nicht weiter störend. Am letzten Tag laufen wir ein großes Stück auf der Straße und fahren mit dem Bus zurück nach Bariloche bevor es weiter nach Chile geht. Wir lernen John kennen, ein Ire der sein Rentnerdasein als Weltenbummler verbringt. Er hat immernoch Reiselust und ich frage mich, ob wir herumwandern wenn wir älter sind.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket
Photoshop Express

Thru-hike short beginner guide part 1

Article in: English / Deutsch / Français

FST_Beginnerguide

English:

Thru-hiking is a perfect sport for anyone who dream about adventure and travel. If you wish to become the new Mike Horn, Tim Cope, Nicolas Vanier or Jack London, it’s an ideal tool. Even with a tight budget you will be able to experiment real adventurer situations and problems and if you are like us an EU citizen you have an easy access to a huge play field. Thru-hiking is probably one of the most accessible way of traveling. To start you really don’t need that much except maybe a lot of time. Here are some tips to help you start.

Essential materials:

  • A good pair of hiking boots (Meindl is a very good brand).
  • A good backpack (Deuter or Osprey are two go-to brands).
  • A pair of walking sticks.
  • A sleeping bag.

Of course you will have to have some little material, water bottle, flashlight, poncho, tent… Here you can find the complete gears list that we used for our UP project (1721 km by foot trough the Baltic’s States).

A tent can be seen by some people as essential material, but don’t forget you have to keep your material to the minimum (ideally carry not more than 10% of your bodyweight). Everything depends on what type of project, which area you want to explore. I crossed south of France and Italy (2500km) with no tent and it was ok. For example you can find lot of natural shelters. With practice you will be able to replace material by your skills.

Choosing your first path:

The first thing to determine is the time you can invest in your hike. To really start to taste all the amazing flavour of thru-hike, fifteen day seems to be a good start but if you have six month it’s even better. Choose to start a well known path like Santiago’s way or a famous long hike of your country. It will help you a lot to stay safe and to not get lost. You will be able to study the path before departure and to know what to expect in terms of terrains and weather. Choose a path that attract you, a place you want to see, or a city you dream about as ending point, it will help you keep going on during the difficult day.

What to expect?

The first week will be hard, very hard. Walking with a heavy bag several days in a row will make you suffer, especially if you have a lack of physical training. Muscle pains, blisters, maybe headaches, lots of minor aches will occur during this first week. Your body will have to adapt to a nomad lifestyle and to minimal comfort. But quickly  you will also feel all the benefits. A surge in energy, less stress and sometimes deep peace of mind, witnessing the subtle changes of natures beauty and a greater connection to our environment. Honestly, if you are the depressive type, or a very anxious person, thru-hike will make you feel better.

Tips for your first hike:

  • Walk slowly. 15 to 20km a day is enough.
  • Take regular breaks. A small break of 5 or 10 minutes every hour and a long break for your lunch.
  • Take a nap after lunch.
  • Do stretching every morning and evening. If you can, make also muscular reinforcement especially for the upper body.
  • Eat a lot of fresh fruits and vegetables if possible. Dry fruits and nuts are also an excellent source of essential nutrients.
  • Drink a lot.

Budget:

Here you can find one of our previous article about budget.

Thru-hike can be super cheap if you have little needs. Sleep outside, eat mostly untransformed food and few, you can really live with around 5 euro a day in most of European countries.

Getting started:

Stop fantasize about travel and adventure. Just take a good pair of hiking boots and go outside. Walk your way to your own adventure. The first step is hard, after everything is amazing.

♦ In the next article we will speak about bivouac.

 

20160925_151113

WP_20161021_5756
Vincent first solo thru-hike (Maubeuge-Tangier 3200Km) costed ≈5 000euros (materials included) for 6 months.

 

Deutsch:

Thru-Hike ist ein idealer Sport für alle die von Abenteuerreisen träumen. Es ist ein perfektes Konzept wenn ihr ein neuer Mike Horn, Tim Cope, Nicolas VanierReinhold Messner oder Jack London werden wollt. Auch mit einem sehr geringen Budget werdet ihr in der Lage sein Abenteuersituationen und Probleme zu meistern und wenn ihr wie wir EU-Bürger seid, habt ihr ein umfangreiches Spielfeld. Thru-Hiken ist möglicherweise eines der best erreichbaren Wege des Reisens. Zum Starten braucht man nur wenige Dinge und eine gewisse Menge Zeit. Hier sind ein paar Tipps für den Anfang.

Notwendige Materialien:

  • Ein gutes Paar Wanderschuhe (Meindl ist eine sehr gute Marke)
  • Ein guter Rucksack (Deuter oder Osprey sind zwei gute Marken)
  • Ein Paar Wanderstöcke.
  • Ein Schlafsack.

Natürlich werdet ihr kleine Materialien haben, Wasserflasche, Stirnlampe, Poncho, Zelt… Hier könnt ihr eine komplette Liste finden mit unserer ganzen Ausrüstung unseres UP Projektes (1721km zu Fuß durch die Baltischen Staaten).

Ein Zelt kann für manche Leute essentiell erscheinen, aber vergesst nicht, dass ihr eure Ausrüstung auf das Wenigste beschränken müsst (idealerweise tragt ihr nicht mehr als 10% eures Körpergewichts). Alles hängt von der Art eures Projekts ab, welche Gegend ihr erkunden möchtet. Ich habe Südfrankreich und Italien durchquert (2500km) ohne Zelt und es war ok. Zum Beispiel kann man viele natürliche Unterschlüpfe finden. Mit etwas Übung werdet ihr in der Lage sein jegliches Material durch Fähigkeiten zu ersetzen.

Die Wahl des ersten Weges:

Die erste eingrenzende Entscheidung ist die vorhandene Zeit für die Wanderung. Um wirklich anzufangen den atemberaubenden Geschmack des Thru-Hikes kennenzulernen, erscheinen fünfzehn Tage als guter Beginn, aber wenn man sechs Monate hat ist es viel besser. Wähle anfangs einen gut erschlossenen Weg wie den Jakobsweg, der Kammweg,  Eisenach-Budapest oder andere Wanderwege im Land. Das wird dabei helfen sich sicher zu fühlen und sich nicht zu verirren. Dann ist man auch in dem Vorteil, dass man sich bereits vorher mit dem Pfad auseinander setzen kann und genauere Informationen über das Gelände und Wetter hat. Man sollte auch eine Strecke wählen, die für einen selbst ansprechend ist, ein Ort den man gern sehen möchte, eine Stadt von der man als Ziel träumt, es wird helfen weiter zu gehen, vor allem während schwieriger Tage.

Was ist zu erwarten?

Die erste Woche wird schwer, sehr schwer. Mehrere Tage hintereinander mit schwerem Gepäck zu laufen ist sehr anstrengend, besonders ohne vorherigen Trainings. Muskelschmerzen, Blasen, eventuell Kopfschmerzen, viele kleine Schmerzen werden in dieser ersten Woche auftreten. Der Körper muss sich erst an das Nomadendasein bei minimalen Komfort anpassen. Aber schnell wird man profitieren. Eine Welle an Energie, weniger Stress und manchmal tiefgreifender Seelenfrieden, die seichten Änderungen der Natur wahrzunehmen und eine größere Verbindung mit der Umgebung zu verspüren. Ehrlich gesagt, wenn ihr von einem eher depressiven oder nervösen Schlag seid, Thru-Hike wird euch besser fühlen lassen.

Tipps für Thru-Hike

  • Geh langsam. 15-20km am Tag sind ausreichend.
  • Mach regelmäßig Pausen. Eine Kleine für 5-10 Minuten jede Stunde und eine lange Mittagspause.
  • Mach ein Schläfchen nach dem Mittagessen.
  • Mache jeden Morgen und Abend Dehnung. Wenn man kann, sollte man auch etwas Krafttraining machen, besonders für den Oberkörper.
  • Esse wenn möglich viel frisches Obst und Gemüse. Trockenfrüchte und Nüsse sind ebenfalls eine ausgezeichnete Quellen essentieller Nährstoffe.
    Trink viel.

Budget:

Hier findet ihr einen vorherigen Artikel über die Geldeinteilung.

Thru-Hike kann sehr billig sein, wenn man nur wenig Ansprüche hat. Draußen schlafen, fast nur unbearbeitetes Essen zu sich nehmen und davon wenig, damit kann man mit rund 5 Euro am Tag in den meisten Europäischen Ländern auskommen.

Einstieg:

Hör auf über Reisen und Abenteuer zu fantasieren. Nimm einfach ein gutes Paar Wanderschuhe und geh raus. Geh dein Weg zu deinem eigenen Abenteuer. Der erste Schritt ist schwer, danach ist alles großartig.

♦ Im nächsten Artikel werden wir über Biwak sprechen.

A66EC6B7-9A85-4E17-9415-0A4AACFE4D82

3DD9D37C-78D7-4902-96C4-D3590CB7ABBD
Laura solo trip with train through Scandinavia and hiking in Finland (~250km). Cost ~400€ for one month.

 

Français:

 La randonnée longue distance (thru-hike pour les anglo-saxons) est une pratique idéale pour toute personne rêvant de voyage et d’aventure. Si vous souhaitez marcher sur les traces de Mike Horn, Tim Cope, Nicolas Vanier ou encore Jack London, c’est une discipline qui vous permettra pour un budget très modeste de vous confronter à de vrais problématiques et situations d’aventure; et si comme nous, vous êtes européen vous disposez en plus d’un gigantesque terrain de jeu.
La randonnée longue distance est sans doute la forme de voyage la plus immédiatement accessible. En effet le matériel minimum est très accessible en terme de prix. La ressource principal est le temps, qu’il vous faudra prendre. Voici un petit guide pour vous aider à vous lancer.

Matériel essentiel :

  • Chaussures de randonnée de qualités (Meindl est une excellente marque).
  • Un Sac à dos ( Deuter et Osprey sont deux marques de qualité).
  • Des bâtons de marche.
  • Un sac de couchage.

À ça vous devez rajouter le menu matériel comme les gourdes, lampe de poche, poncho, tente etc… Ici vous trouverez la liste complète de l’équipement que nous avons emportés pour le projet UP (1721 km à pied dans les pays baltes)

La tente il est vrai pourrait faire partie des essentiels, comme le poncho et un grand nombre d’objets. Mais n’oubliez jamais qu’il est important de garder un sac léger ( dans l’idéal 10% de votre poids de corps ).

Choisir sa route, son premier trajet.

Ici la première chose à savoir est de combien de temps disposez vous? Pour commencer à goûter les saveurs de la pratique quinze jours me semble être un bon début. Mais si vous disposez de six mois c’est encore mieux.
Choisissez de préférence un parcours connus et balisé, surtout si vous êtes un débutant de la marche. Les chemins de Stevenson, le chemin des douaniers ou les chemins de Compostelle sont de bonnes options. Choisir un chemin connus vous permettra de prendre des renseignements en avance pour évaluer les besoins du parcours (équipements, condition physique…).
Choisissez de préférence un parcours qui vous attire ou un point d’arrivée qui vous fait rêver. Cela vous permettra de tenir dans les moments difficiles.

A quoi vous attendre ?

Disons le tout de suite, la première semaine sera très dur. La marche, le poids du sac, votre corps va souffrir et vous le faire savoir. Courbatures, douleurs, ampoules, maux de tête, de nombreux symptômes peuvent apparaîtrent. De plus la pertes de confort est au départ difficiles à vivre pour certains.
Mais assez vite les bienfaits se feront ressentir, grande énergie le matin, quiétude, sommeille lourd, beauté du monde, grande présence et connexion à l’environnement. Si vous êtes très anxieux ou dépressif la randonnée longue distance pourrait vraiment vous offrir une respiration salvatrice.

Quelques conseils pour mieux passer la première semaine:

  • Marchez lentement. 15 à 20km par jour sont largement suffisant.
  • Faites des pauses régulièrement. 5 à 10 minutes toutes les heures et un grand break à midi.
  • Faites la sieste après le repas. Entre 15 et 30 minutes.
  • Faites des étirements matin et soir et si possible du renforcement musculaire pour le tronc et le haut du corps.
  • Mangez des fruits et des légumes frais ainsi que des fruits secs et des noix pour couvrir les besoins en nutriments essentiels.
  • Hydratez vous régulièrement.

Le budget :

Nous avons déjà parlés de budget dans un article précédent que vous trouverez ici.

Sachez que la randonnée longue distance peux être très économique si vous vous contentez de peu. Dormir dehors est gratuit et une alimentation pauvre en produit transformés peux être peu coûteuse.

Se lancer:

Arrêter de parcourir envieusement les blogs de voyage, de vous réver en poète vagabond ou en héro des grands espaces et lancer vous. Bloquer deux semaines dans l’année, acheter une bonne paire de chaussures, un sacs et 300 euros et franchissez le pas de votre porte. C’est le premier pas qui coûte.

♦ Dans les articles suivants nous aborderons le bivouac

 

E67BBCDA-DFC3-4F9B-B03B-B54A3CECE9BC

 

3E629018-7BF5-4E31-8251-BA19774EEC7D
During our hike in Greece, the winter weather was making everything more painfull and difficult. So the cost went a bit higher than we thought. Hiking in spring and summer is often cheaper because it’s easier to sleep outside for a long stretch of time.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

first step tips N*2 Hiking sticks

Article in: English / Deutsch / Français

FST_stickILLU

English:

Both of us definitely recommend to use hiking sticks out of several reasons. First of all they will help you to balance the weight on your back. The heavier the luggage, the more you will deform your spine without sticks to work against the weight which is not healthy on the long run. In term of balance you will be the gladest person to have them, if you have to pass a little stream or walk in difficult rocky area. Second point is that they will help you to check the ground if it’s not sure, e.g. mud, depth of water, moss or swamp area and in winter the resistance of ice and snow parts. Another helpful side effect is the usage for building a shelter or the defense against dog attacks. Vincent use them also for back stretching, you see there a many uses.
Some people take only one stick, but this is surely only a possibility if you almost have no luggage otherwise you stress your body with one sided loading. After a while you will have to deal with back tensions which are difficult to cure.

What kind of poles you use, well there as always a couple of options with very different budget. We both have leading brands (Komperdell and Leki)and invested a bit more money and we will tell you why. Both have a folding system, what is especially practical when you have to flight. Non folding sticks end up as bulky luggage and you probably have to pay more. There are also different screw systems for them, for some you need a tool, for more expensive ones it’s very easy handling with a little screw what you can fix just by hand. Furthermore there are hiking sticks with a damping which can be comfortable for the wrists going downhill.

Another very helpful add are tips (top end pieces) which you can buy in any hiking shop. They absorb shocks, secure your sticks and prevent annoying clicking noises on hard ground.

A last word about the material. The most common are aluminum and carbon. Carbon is more expensive, but very light. The problem is that when you overstretch them, they just break and the structure is not repairable with normal tools. Aluminum instead are more heavy, but when you overstretch them they deform, but at least they don’t burst. For the hand part is cork a good choice, which prevents blisters and is gentle on the grip. There are other materials, but even high developed structures leave a black layer on your skin when it’s wet.

In short:

  • Hiking sticks are essential equipment.
  • It takes a little while to get used to the usage of sticks, but they will improve comfort and security on long distance walks.
  • Buy preferably known brands.
  • Choose some with a folding system, because it’s much more practical.
  • If aluminum or carbon depends on your personal preference and budget.
  • Perfect to defend yourself against dogs.
  • Walking poles are indispensable. Really, take them.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 


Deutsch:

Wir beide empfehlen definitiv Wanderstöcke zu nutzen aus vielerlei Hinsicht. Zu allererst helfen sie das Gewicht auf dem Rücken auszubalancieren. Umso schwerer das Gepäck ist, desto mehr wird sich die Wirbelsäule ohne den Ausgleich verbiegen und gegen das Gewicht arbeiten, was auf Dauer große Schäden auslösen kann. Man lernt die Hilfe fürs Gleichgewicht spätestens zu schätzen, wenn man einen Bach überqueren muss oder sich durch steiniges Gelände schlängelt. Zweitens können die Stöcke dabei behilflich sein uneinsehbaren Untergrund zu testen, bspw. wie tief das Wasser oder Schlamm ist, ob man eine gehbare Passage durch ein sumpfiges Gebiet findet oder auch im Winter das Prüfen der Festigkeit von Schnee und Eis. Weitere nützliche Nebeneffekte sind die Benutzung der Stöcke zum Bauen eines Unterschlupfes oder zur Abwehr von Hunde- Attacken. Vincent nutzt sie außerdem zur Rückendehnung, wie ihr seht gibt es viele Vorteile.
Manche Leute nehmen nur einen Stock, wovon wir jedoch dringend abraten. Wenn überhaupt ist es möglich, wenn man kein Gepäck hat, denn der Körper, vor allem der Rücken, wird einseitig belastet. Auf langer Strecke führt dies zu schmerzhaften Verspannungen, die nur mühevoll wieder gelöst werden können.

Welch Art von Stöcken man wählt hängt ein bisschen vom Budget ab. Wir beide haben führende Marken von Wanderstöcken (Komperdell und Leki), haben etwas mehr investiert und folgende Punkte erklären warum. Beide haben ein Faltsystem, d.h. man kann sie auf ein kleines Format zusammenschieben. Das ist besonders hilfreich, wenn man fliegen muss. Für nicht faltbare Wanderstöcke muss man oft mehr für Sperrgepäck bezahlen. Für die faltbaren Varianten gibt es wiederum auch verschiedene Befestigungssysteme. Manche brauchen ein kleines Werkzeug um die Spanne einzustellen, bessere Modelle haben eine kleine Schraube, die man einfach per Hand verstellen kann. Des Weiteren gibt es auch noch Stockmodelle mit einer Federung, was eine dämpfende Wirkung für die Handgelenke hat beim Abstieg.

Ein andere sinnvolle Ergänzung sind Wanderstockaufsätze, welche den Schock absorbieren, die Stockspitze von Abnutzung schützen und die nervigen Klackergeräusche verhindern. Zu finden sind sie normalerweise in jedem Outdoor Laden.

Ein letztes Wort zum Material. Die gängigen Varianten sind Aluminium oder Carbon. Carbon ist teurer, aber auch angenehm leicht. Das Problem ist, dass sie brechen können, wenn sie überstrapaziert werden. Durch ihre Struktur ist es leider nicht möglich sie eigenhändig zu reparieren. Aluminum hingegen sind schwerer, aber diese verbiegen sich gegebenenfalls nur, brechen aber nicht. Für das Handstück empfehlen wir Kork. Es gibt auch verschiedene andere Varianten, doch selbst ausgeklügelte Systeme haben ihre Eigenheiten, z.B. das Ablösen von Material bei Feuchtigkeit, was sich dann in den Händen verfestigt. Kork ist angenehm in der Hand und hemmt Blasenbildung.

Kurz:

  • Wanderstöcke sind essenzielle Ausrüstung.
  • Man braucht eine Weile um sich daran zu gewöhnen, aber sie werden auf langer Strecke Komfort und Sicherheit bieten.
  • Kauft am besten bekannte Marken.
  • Faltbare Stöcke sind äußerst praktisch.
  • Ob Aluminium oder Carbon hängt von der eigenen Vorliebe und dem Budget ab.
  • Perfekt zur Selbstverteidigung gegen Hunde.
  • Wanderstöcke sind unverzichtbar. Wirklich, nutzt sie.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 


Français:

Nous vous recommandons tous les deux l’utilisation de bâtons de marche pour vos randonnées et ceux-ci pour de nombreuses raisons. Premièrement, ils vous permettront de balancer le poids de votre corps. Plus votre sac à dos sera lourd plus votre colonne vertébrale subira des “pressions” qui pourront, sur le long terme, l’endommager. C’est également, en cas de franchissement de terrain difficile, une grande aide qui vous évitera de nombreuses chutes. Deuxièmement les bâtons peuvent servir à sonder la profondeur des cours d’eau, des plaques de boue ou de neige. Ils peuvent aussi être très utiles pour construire un abris de fortune ou s’étirer le dos. C’est réellement une pièce d’équipement essentiel.
Certaines personnes n’utilise qu’un seul bâton ce qui est fortement déconseillé, surtout si vous portez un sac très lourd. En effet en utilisant qu’un seul bâton vous risquez de vous blesser à cause du déséquilibre induit.

Il existe de nombreuses marques de bâtons de marche, Laura et moi utilisions tous deux des marques reconnues pour leur grande qualité (Komperdell et Leki). Le prix à l’achat est rapidement amorti par le confort d’utilisation. Nous vous conseillons de prendre des bâtons pliables qui sont très pratiques et facile à ranger dans votre sac. Il existent différents systèmes de serrage, le meilleur étant à clips, celui à visse ayant tendance à se bloquer. Certains bâtons nécessitent des petits outils pour régler le serrage, mais un couteau feras l’affaire. Enfin il existent des bâtons munient d’amortisseurs qui, sur terrain difficile, peuvent être plus agréables et protéger vos poignets.

Il est possible d’acheter différents embouts en caoutchouc pour les bâtons. C’est vraiment pratique et cela vous assurera une meilleure longévité aux bâtons tout en diminuant le bruit et les chocs sur les surfaces artificielles comme l’asphalte.

Il y’a deux matériaux principaux pour les bâtons, l’aluminium ou le carbone. Le carbone est plus léger et plus chère. Souvent plus confortable à l’utilisation, il est aussi plus susceptible de se casser en cas de choc. L’aluminium est plus lourd mais moins chère et plus résistant. Il aura tendance à se tordre à la longue mais restera fonctionnel. Pour les poignées, le liège est sans doute le meilleur choix, offrant une bonne prise en mains mêmes avec des mains humides. Certains revêtements synthétiques très performants existent aussi mais le liège reste, à notre connaissance, l’idéal.

En résumé:

  • Les bâtons sont des outils essentiels.
  • Marcher avec des bâtons demande un petit temps d’adaptation mais augmente le confort et la sécurité sur les longues distances.
  • Acheter de préférence des marques spécialisées reconnues.
  • Les choisir pliables car plus pratiques.
  • En aluminium ou en carbone en fonction de vos préférence et de votre budget.
  • Idéal pour repousser les chiens.
  • Les bâtons sont indispensables. Non réellement, prenez des bâtons.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

OursFSK2

 


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express

first step tips N*1 List of useful things

Article in: English / Deutsch / Français

FST_usefullthingILLU_2English:

Here is a little list of useful things when you are doing thru-hike. Do not forget, never overweight your bag. During your first thru-hike you will probably carry too much, but with some experiences you will learn to focus on the essential. This list is partial and it’s just to give ideas for beginners. Everyone has different needs so try to understand what really counts for you. It is advised to never carry more than 20% of your bodyweight and ideally 10%. Yes, a 70kg man should carry only 7kg. In autonomous hike it’s nearly impossible and a beginner often has around 15kg. If you have lot of bushcraft knowledge you probably can remove a sheer amount of stuff, tools and equipment often replace skills. Don’t be obsessed by gears, just experiment and learn on the field.

 Little things – Big value

  • Superglue
  • Sewing kit
  • Buckle (it is the most important fix point to balance your weight, when it breaks it is annoying )
  • Trigger hooks (helps to attach wet clothes or solar panel on the backpack)
  • Cord or thin rope (can be used for creating a shelter e.g. with the poncho/ reparation)
  • Microfibre cloth (absorb plenty of humidity, e.g. it’s perfect in case of condensation)
  • Earplugs (not only in the hostel can be loud, have you ever slept next to a cricket concert?)
  • New pair of shoe laces
  • Extra tent stakes

First aid kit is essential, but don’t take too much. Of course never forget your own essential medicines. I have hemophilia so I always have more bandages and specific blood related medicine, Laura lacks of iron so she has to take pills. If you plan to spend a long time away from cities, stock your medicines accordingly. Consider that not every country provides every medicine.

Useful next to a first aid kit

  • zinc cream (for treating little open wounds and irritation)
  • Cleaning tissues (very useful if no access to water)
  • Mosquito spray and if necessary head net
  • After mosquito bite treatment (autan dopopuntura gel)
  • Universal outdoor soap or hard soap
  • Tick tong (if going in affected region)
  • Blistering plaster
  • Some magnesium (works against cramps and helps muscles to relax)
  • Painkiller
  • Pills against cold/flew (preferably homeopathic, like esberitox)
  • Tiger balm (works great in case of a flew and headache)
  • Medication against allergy
  • Sun cream

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.


 

Deutsch:

Hier ist eine kleine Liste mit nützlichen Dingen für Thru-Hike. Behaltet immer Überblick euch nicht zu überladen. Während eures ersten Langwanderweges werdet ihr vermutlich zu viel mitschleppen, aber mit ein wenig Erfahrung werdet ihr schnell lernen euch auf das Nötigste zu konzentrieren. Diese Liste soll nur eine Orientierung darstellen, jeder hat persönliche Bedürfnisse und sollte einschätzen, was man wirklich braucht. Es wird empfohlen niemals mehr als 20% des eigenen Körpergewichts zu tragen und im Idealfall wiegt der Rucksack nur 10%. Ja, ein 70kg schwerer Mann sollte nur 7kg tragen. Auf einer autonomen Wanderung ist das kaum machbar und Anfänger haben mehr 15kg. Wenn ihr eine Menge Wissen von Überlebenskunst habt, könnt ihr vermutlich auf eine Anzahl von Dingen verzichten. Viele Hilfsmittel und Ausrüstung nehmen den Platz von Wissen ein. Seid nicht besessen von Ausrüstung, experimentiert einfach und lernt durch probieren.

Kleine Sachen – große Wirkung

  • Sekundenkleber
  • Nähset
  • Rucksackschnalle (die wichtigste Stelle um das Gewicht zu balancieren, wenn es kaputt geht hat man ein nerviges Problem)
  • Karabinerhaken (helfen nasse Sachen oder die Solarzelle am Rucksack zu befestigen)
  • Leine oder dünner Strick (nützlich zum Bauen einem Unterschlupf, z.B. mit dem Poncho/ Reparatur)
  • Microfasertuch (absorbiert viel Feuchtigkeit, z.B. ist es sehr hilfreich bei Kondensation)
  • Ohrstöpsel (nicht nur im Hostel kann es laut sein, habt ihr schonmal neben einem Grillenkonzert geschlafen?)
  • Neues Paar Schnürsenkel
  • Extra Zeltheringe

Erste-Hilfe-Sets sind essentiell, aber nehmt nicht zu viel mit. Natürlich braucht mein seine spezifische Medizin, sofern benötigt. Ich habe Hämophilie und nehme dadurch mehr Verbandsmaterial und spezielle Bluter Medizin mit. Laura hat Blutarmut und nimmt pflanzliche Eisentabletten. Wenn ihr plant längere Zeit entfernt von Städten zu verbringen, solltet ihr dementsprechend einen Vorrat mitnehmen. Zu bedenken ist außerdem, dass nicht in jedem Land jedes Medikament zu erhalten ist.

Nützlich neben einem Erste-Hilfe-Set

  • Zinkcreme (zum Behandeln kleiner Wunden und Irritationen)
  • Feuchttücher (sehr nützlich, wenn man kein Zugang zu Wasser hat)
  • Moskitospray und wenn nötig Moskitonetz für den Kopf
  • Moskitostich Behandlung (autan akut Gel)
  • Universalseife oder Kernseife
  • Zeckenzange (wenn man in ein befallenes Gebiet geht)
  • Blasenpflaster
  • Magnesiumtabletten (wirkt gut gegen Krämpfe und trägt zur Entspannung der Muskulatur bei)
  • Schmerzmittel
  • Tabletten bei Erkältung oder Grippe (vorzugsweise homöopathisch, wie bspw. Esberitox)
  • Tigerbalm (hilft wunderbar bei Erkältung und Kopfschmerzen)
  • Medikamente gegen Allergie
  • Sonnencreme

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.


 

Français:

Voici une petite liste d’équipements qui peut être utile d’avoir en randonnée longue distance. N’oubliez pas une chose importante, ne jamais se surcharger. Lors de vos première marche il y’a fort à parier que vous porterez trop lourd, à force d’expériences, ont apprend à reconnaître l’essentielle. Cette liste n’est ni exhaustive ni parfaite, c’est juste quelques idées qui ne sont pas toujours évidente pour les débutants. Chacun est différent, des élément seront indispensables à l’un et totalement superflu pour l’autre. Un petit rappel, il est conseillé de ne pas porter plus de 20% de son poids et 10% dans l’idéal. Oui, idéalement un homme de 70kg ne devrait porter que 7kg dans son sac (poids du sac inclus). En autonomie, même partiel, c’est presque impossible. Avec des connaissances très poussées en « bushcraft » il est possible de se passer de beaucoup d’objets, les outils remplaçant bien souvent le savoir faire. Mais pour un débutant un sac de 16 à 18kg n’est pas rare. Ne soyez pas trop obsédé par le poids et le matériel, rien ne vaut l’expérience de terrain, alors expérimenté.

Petites choses – gros plus

  • Super glue
  • Kit de couture
  • Attache / boucles clip pour sangles de sac à dos. Si une des attaches casse durant une marche en pleine nature vous pourrez alors réparer immédiatement. Sans des attaches correctes le sacs peut être instable et entraîner douleur et blessure.
  • Mousquetons. Hyper pratique pour attacher des vêtements à sécher sur le sac et dépanne dans d’innombrables situations.
  • Cordes de bonnes qualités. Pour créer un abris de fortune, renforcer la structure d’une tente, comme les mousquetons c’est toujours utile.
  • Serviettes micro fibres. Parfait pour enlever la condensation dans la tente.
  • Bouchons d’oreilles. Même aux milieu de nulle part le bruit peut être une nuisance.
  • Lacets de rechange.
  • Sardines de tente additionnelles.

La trousse de secours est indispensable mais encore une fois tenté de ne pas transporter toute une pharmacie. Ne prenez que l’essentiel. Bien sûr n’oubliez pas de prendre les médicaments qui vous sont vitales. En tant que hémophile des coagulant et des bandages me sont indispensables, Laura quant à elle a des carences en fer et prends toujours ses pilules où qu’elle soit. Si vous restez longtemps loin des villes, prévoyez les stocks.

Produits utiles pour une trousse de secours

  • Crème au zinc pour traiter les irritations et les petites blessures.
  • Lingettes imprègnées. Dépanne en cas d’absence de point d’eau sûre.
  • Spray anti moustique et moustiquaire pour chapeau/ tête.
  • Gel après piqûre.
  • Du savon de Marseille.
  • Pince à tiques.
  • Pansement pour ampoules.
  • Des pilules de magnésium. Pour les crampes et la détente musculaire.
  • Anti douleur et anti inflammatoire.
  • Baume du tigre.
  • Crème solaire.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express

UP – Résumé/Summary/Zusammenfassung

Article in: English / Deutsch / Français

UP week 10 Morning

Altogether

By foot: 1721km
With transportation: 137km

total: 1858km

Budget total: 4265,38€

Budget walk total: 1516,41€
Budget walk food: 1069,04€
Budget walk accommodation: 365,13€
Budget walk others: 82,24€

Budget city total: 2748,97€
Budget city food: 919,-€
Budget city accommodation: 1038,89€
Budget city others: 791,08€

Villages total: 399
Nights in tent: 85
Nights hotel: 14
Nights hotel city stay: 34
Nights cave/house/outside: 3
Days total: 136

 

Carte_BerlinTallinn

 

English:

Here it is, the résumé of our travel. We clearly bursted our low budget aim with 3000€ altogether, but as always non planned things came up. That is why the end bill includes next to an external battery also a new phone. Not to mention the high cost surprise in Estonia, where shopping in the countryside was double than France or Germany.
Another unexpected point is the amount of kilometers. We thought it will be definitely more than 2000km, but this is the magic of thru-hike, you always know nothing.
Honestly, it was a harsh adventure. Not only because of the tricky weather and insane insect attacks. It was also the new experience with a lot of work next to walking, which is really demanding. It’s also a reason for more food costs, because you seek for energy and comfort. It was a nice challenge and we learned a lot, improved our skills step by step. We met enthusiastic people who encouraged us even more to share this and let us hope to build a community of free spirit. Now the work continues, but seriously, coming back is a bigger challenge than a 1000 km walk. Searching for a job, sorting the data, choosing material, preparing the next project and searching for sponsors. Only very slow we find a rhythm to manage the upcoming tasks, but it’s nice to look at the pictures, to wallow in memories, to be proud of our achievements and to dream about next adventures.
We like to thank you for the support and hope to hear and maybe read from you in the coming weeks, where we will talk more about equipment and tips. Until then, have nice adventures!

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 

Laura’s favorite pictures:

UP week 16 Stranded

Up week 3 Vincent

 

UP week 17 Po

 

Deutsch:

Hier nun unsere Zusammenfassung der Reise. Deutlich sprengten wir unser angestrebtes Niedrig-Budget von 3000€, aber wie immer passiert Unvorhersehbares. Deshalb ist neben einem externen Akku auch noch ein Handy in der Rechnung enthalten. Ganz abgesehen von den umwerfend stolzen Preisen in Estland, wo der Einkauf auf dem Lande locker das Doppelte von Frankreich oder Deutschland erreichte.
Eine ganz andere Überraschung ist die Anzahl der Kilometer. Wir rechneten sicher mit über 2000km, aber das ist die Magie beim Thru-Hike, man weiß nie was kommt.
Ehrlich gesagt war es ein hartes Abenteuer. Nicht nur aufgrund des wechselhaften Wetters und irren Attacken von Insekten. Es war auch eine völlig neue Erfahrung hinsichtlich der vielen Arbeit nebenher vom Wandern, was wirklich viel abverlangt. Dies ist einer der Gründe warum unsere Essensausgaben ein bisschen explodiert sind, weil wir uns nach Energie und Wohlbefinden sehnten. Die Herausforderung war gut und wir lernten eine Menge, verbesserten Schritt für Schritt unsere Fähigkeiten. Wir lernten enthusiastische Menschen kennen, welche uns erst recht motivierten unsere Erlebnisse und Erfahrungen zu teilen und lassen uns darauf hoffen eine Gemeinschaft zu bilden für freie Geister.
Jetzt setzt sich die Arbeit aber fort und ernsthaft, Zurückkehren ist eine größere Herausforderung als ein 1000km Marsch. Jobsuche, Daten sortieren, Material aussuchen, nächstes Projekt vorbereiten und Sponsoren suchen. Nur sehr langsam finden wir einen Rhythmus die herankommenden Aufgaben zu meistern, aber es ist ein unbeschreibliches Gefühl die Bilder anzusehen, in Erinnerungen zu schwelgen, stolz auf unsere Erfahrungen zu sein und von neuen Abenteuern zu träumen.
Wir möchten uns an dieser Stelle für die Unterstützung bedanken und hoffen in den nächsten Wochen von euch zu hören oder wünschenswert auch zu lesen, wenn wir über Ausrüstung und Tipps sprechen. Bis dahin, habt tolle Abenteuer!

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 

Vincent’s favorite pictures:

UP week 7 butterfly

UP week 8 field

UP week 16 Color

 

Français:

Voici le récapitulatif de notre voyage, de Berlin à Tallinn. Nous avons clairement dépassé le budget de 3000€ tout compris, mais comme toujours, difficile de tout prévoir. Dans les dépenses inattendues, une batterie externe et un nouveau téléphone. De plus la vie en Estonie, surtout en campagne, c’est révélée très coûteuse.
La distance totale nous à également surprise; alors que nous nous attendions à 2000km au moins, ils nous aura suffit de 1858 km pour relier les deux villes. Mais c’est aussi ça la magie du thru-hike, les surprises de parcours.
Honnêtement l’aventure fut délicate. Non seulement à cause du climat et des nombreux taons et moustiques, mais aussi à cause de la charge de travail. En effet, marcher toute la journée pour au soir, écrire, éditer les photos et monter les vidéos, c’est réellement épuisant. Cette difficulté à pesée sur notre budget en nous poussant à acheter plus de nourriture pour compenser la dépense énergétique et le stress. C’était vraiment un défi intense et intéressant qui nous a permis de progresser dans de nombreux domaines.
Au cours de ce voyage nous avons rencontré de nombreuses personnes enthousiastes qui nous ont soutenues et ont su nous donner le courage de continuer malgré l’adversité.
Maintenant, de retour en France, le vrai défi commence. Trouver un travail, des sponsors, c’est pour nous bien plus délicat que de dormir en pleine nature. Actuellement nous sommes toujours en train de tenter de nous adapter à ce nouveau rythme, mais c’est un véritable plaisir de nous replonger tous deux dans nos souvenirs et de rêver à nos aventures prochaines.
On aimerait remercier toutes les personnes qui nous on suivis et soutenus, n’hésitez pas à commenter et à partager vos propres aventures estivales. Restez avec nous pour nos prochains articles et en attendant restez aventureux.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

04B145E2-ECF7-4315-B030-9450DB4288F6


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express

UP Le retour / Home / Rückkehr

Article in: English / Deutsch / Français

UP Home - Looking back

 

English:

After one plane, one boat, one car and five buses, we are back in France. Laura is lucky, for her France is still a discovery.
Return from adventure is always a difficult time. You have to go back to a “normal” rhythm and try to avoid becoming a lazy mess after so much struggle. After several months of clear objectives, walking the daily kilometers, taking pictures, writing articles and just living the way you want, here are more tedious ones coming. Finding sponsors, finding jobs and money, finding a way to expose our creations, learning french for Laura and preparing the next project. So many things to do and the success of most of them is not even up to us.
Here is the cost of dreams. Most of time you have to hang onto them and struggle like crazy just to have a slight chance of reaching them. But what a pleasure to give yourself that chance, everyone deserve to trust in himself.
During the following weeks we will share on this blog our quest for sponsors and our preparation for the next adventure. We will also write several articles to help outdoors beginners.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

 

UP Home - Subway

UP Home -

 

Deutsch:

Nach einem Flugzeug, einem Schiff, einem Auto und fünf Bussen, kehren wir nach Frankreich in meinen Geburtsort zurück. Laura hat Glück, ihre Reise geht ein wenig weiter hinsichtlich der Entdeckung französischer Kultur.
Die Wiederkehr vom Abenteuer ist immer eine schwierige Zeit. Man muss wieder einen „normalen“ Rhythmus finden und vermeiden ein faules Wrack zu werden. Nach mehreren Monaten klarer Aufgaben, die täglichen Kilometer zu absolvieren, Fotos zu machen, Artikel zu schreiben und einfach zu leben wie man will, kommen nun die harten Aufgaben. Den Produkten einen Wert verleihen, Texte und Bilder bearbeiten, Sponsoren und Arbeit finden, für Laura Französisch lernen, das nächste Projekt vorbereiten. So viele Sachen zu erledigen und der Erfolg steht in den Sternen; die Reise selbst war weitaus einfacher.
Hier liegen die Kosten für Träume. Die meiste Zeit jagd man ihnen hinterher und beißt sich die Zähne aus, nur um eine kleine Chance zu haben sie wirklich zu erreichen. Aber welch Wohlbefinden sich diese Möglichkeit zu geben, jeder verdient es in sich selbst zu glauben.
Während der folgenden Wochen werden wir in diesem Blog unsere Suche nach Sponsoren und unsere Vorbereitungen fürs nächste Abenteuer dokumentieren. Wir werden außerdem mehrere Artikel schreiben, um Outdoor  Anfängern zu helfen.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

 

UP Home - Laura

UP Home - Sub

 

Français:

Après avoir pris un avion, un bateau, une voiture et cinq bus, nous voilà de retour dans mon village natal. Oui Laura à plus de chance, son voyage, en quelques sorte, continue au travers de la découverte de la culture française.
Le retour est un moment toujours délicat. Il faut reprendre le rythme et éviter de s’avachir après l’effort. Au objectif clair que le voyage nous donné chaque jour, marcher jusqu’à la prochaine étapes, écrire et prendre des photos, vivre simplement à son rythme, viennent se substitués des objectifs bien plus compliqués. Mettre en valeurs tout ce qu’on a produit en route, textes et photos, trouver des sponsors, un travail, apprendre le français pour Laura, préparer le prochain projet. Tant de choses à faire et pour la plupart assujettis a un jugement tiers, ô oui la route était bien plus simple.
Mais voilà bien le coût des rêves, ils nécessitent souvent de s’accrocher, de se battre bec et ongles, de croire même quand tout semble contre nous. Alors oui nos chances de succès sont minces, mais quel plaisir de se donner une chance. Tout le monde mérite de croire en soit et comme le dit Mike Horn «On n’atteint pas toujours son objectif. Ce n’est pas une raison pour renoncer. ».
Durant les semaines et mois à venir nous partagerons sur ce blog nos péripéties pour mettre en place notre nouveau projet et aussi de nombreux articles pour aider les débutants à ce lancer dans la randonnée longue distance.

Si vous appréciez notre article, n’hésitez pas à le partager, à ajouter un commentaire et à nous suivre. C’est une manière simple et efficace de nous soutenir et n’oubliez pas, tout commence par un premier pas.

 

UP Home - Stree

 


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express / Enlight Videoleap