Ruta7 – Chiloe

English:

The island Chiloe. Countless wooden churches and birds. It is a fantastic place to let go from stress and meet authentic life of island people. 

Deutsch:

Die Insel Chiloe ist eine verträumte Region. Unzählige Holzkirchen prägen die Dörfer, zahlreiche Vögel finden hier ein Platz zu pausieren. Ein perfekter Ort um die Seele baumeln zu lassen und authentisches Inselleben kennenzulernen.

Carretera Austral – Ruta 7

Artikel in English/Deutsch/

English:

During the hike “La Vuelta de Huemul” in El Chalten, our Belgian friend was busy out marking the beauty of the famous Road Carretera Austral which crosses a big part of Chile, specifically the Patagonian part. We realized it could be a nice opportunity to get to know this country before moving northwards. Because public transport is rare we decided to rent a car for 25 days. In Puerto Montt we didn’t find one, so we went north by bus, visited Valparaiso and Santiago and took the car from there. We didn’t know yet that the taxes would be tremendous, but in the end it was a magical trip. We crossed so many different landscapes, canyons, deserts, forests like in Jurassic Park, blue rivers, the famous marble caves, we made Rafting in Futaleufu and we even saw the South point Villa O’Higgins. Funny was it to take Chilean hitchhikers which was great to learn about country and people. Due to weather conditions and freedom to sleep wherever it seems nice, we slept in the back of the car.

We have to mention that some travelers choose to hitchhike and some do it by bike. Hitchhikers have to know that there is not so much traffic in the rural areas. We took some along the way and they told us that you have to wait for hours. Same for bikers, the weather is shifting quickly and it rains a lot. Some streets are very steep and have big sharp stones even if the road is constantly in construction to improve. Considering the time of visa we decided the easiest way by car and enjoyed to be flexible.

If you considering making a trip along the Carretera Austral, you will get some opinions and recommendations in the following mini articles.

Deutsch:

Während unserer Wanderung „La Vuelta de Huemul“ in El Chaltén machte unser belgischer Freund ununterbrochen Werbung für die Schönheit der berühmten Straße Carretera Austral, welche einen großen Teils des südlichen – patagonischen- Chiles zugängig macht. Wir nahmen uns die Idee zu Herzen und entschieden uns für diese Möglichkeit das Land Chile kennenzulernen bevor wir weiter in den Norden ziehen. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es so gut wie nicht, wir hatten keine Fahrradausrüstung wie die Belgier und zu Fuß beziehungsweise per Anhalter ist sehr ungewiss und mitunter mit viel Zeit verbunden. In Puerto Montt war es unmöglich ein Auto zu finden, so beschlossen wir mit dem Bus erst Valparaiso und dann Santiago zu erkunden. Nach der Woche in der Hauptstadt mieteten wir ein Auto für 25 Tage und machten uns auf den Weg. Da wussten wir noch nicht, was an Mautgebühren auf uns zukommt bis Puerto Montt, aber am Ende war es eine magische Reise. Wir passierten soviele verschiedene Landschaften, Täler, Wüsten, Wälder wie in Jurassic Park, blaue Flüsse, sahen die berühmten Marmorhöhlen, machten Rafting in Futaleufu und wir schafften es sogar bis zum Südpunkt in Villa O‘Higgins. Es war lustig und interessant Chilenische Tramper mitzunehmen, es ist ein guter Weg mehr über Land und Leute zu lernen. Aus Gründen der Bequemlichkeit und des Wetters schliefen wir im Kofferraum des Autos.

Noch eine Info für Hitchhiker, es gibt Gebiete wo nicht viel Verkehr ist, vor allem in den ländlichen Bereichen. Wir nahmen ständig Leute mit, manchmal spät am Abend und sie berichteten uns, dass es fast üblich ist mehrere Stunden zu warten. Für Radler geben wir zu bedenken, dass ihr gute Ausrüstung für eure Reifen braucht und Warnkleidung. Es ist oft nebelig, manche Straßen sind sehr kurvig oder eng und große Teile sind immernoch Schotterwege, auch wenn in den letzten Jahren viel gebaut wurde. Es regnet oft, selbst in der Sommersaison. Für uns war auch das Visa ein zeitbegrenzender Faktor und wir waren froh über die Entscheidung ein Roadtrip zu machen und dadurch flexibel zu sein.

Wenn ihr vorhabt die Carretera Austral zu entdecken, kommen in folgenden Mini-Artikeln ein paar Eindrücke, Gedanken und Empfehlungen.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4
Osmo-pocket
Photoshop Express

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Bariloche

Article in: English / Deutsch /

English:

We didn’t make exactly the decision to go to Bariloche, it’s more like the logical outcome of the few buses in El Chalten. The idea of the Carretera Austral in Chile still in head, we realized there are not many easy connections through the Andes in the South, so Bariloche fitted right in.

Once again it was troublesome to get good information about hikes in the area. We decided to tempt the so called “4 Refugios” and going by bus to the starting point we are overwhelmed by the amount of people. Later on we learned that the first refuge (Refugio Emilio Frey) is the most visited, because lots of people just do this one stage. This refuge is equipped by a helicopter with food and necessaries. The wind was cruel up here, but the tent made it through the night.

Second day was way more calm and somehow magical crossing the desertic mountain chains with sharp rocks. Again we get to know the path making here: slalom up, straight forward steep downhill. The second refuge (Refugio Jakob/ San Martin) is in a marvelous spot, next to a lake (Laguna Jakob) and forest, better protected from the wind. The hut seems to be run by a family who use horses to equip everything needed. They have a nice community room where we drank tea and were getting information about the next stage. It is more climbing and depending on the weather they close the path sometimes or at least unrecommend doing it without a guide and special equipment. We decide to modify our trip. We take the trail of the horses downhill to rejoin the valley and continue in the direction of the other refuges. Camping grounds in the village Suiza (another possible starting point) are extremely expensive, so we force ourselves to make a couple more kilometers and find a great spot next to the river Rio Arroyo Goye in the middle of the forest. Next day we continue the path to the third refuge (Refugio Italia/ Manfredo Segre), a windy one again. Everything is transported by foot from the volunteers here. For pleasure we buy a pizza in the hut and appreciate the mountainside and the view of the Laguna Negra. We have some time left before our prebooked hostel and we spend the time at the previous spot near the river instead of doing the last refuge (Refugio López). The clear water is inviting, but the temperature is obviously ‘just melted glaciar’ – like, but you feel very clean and very alive afterwards. We have time to think, to write, to enjoy. There’re some people pathing through, but that’s not deranging. We walk back on the road and take a bus back to Bariloche where we stay a bit before going to Chile. We meet John, an Irish man who is traveling around and enjoying his retirement. He has still the travel bug, I wonder if we will wonder around when we are older.

Furthermore there are signs all along the way: when you take firewood up to the hut or you descend a trash bag down to the city, you can get hot water in exchange. Most refuges are run by volunteers and you can pay to sleep inside and of course to get a hot meal.

If you like this article don’t hesitate to share it, comment and follow our blog, it’s a great way to support us. Everything start with a first step.

Deutsch:

Die Entscheidung nach Bariloche zu gehen wurde eher von dem einzig möglichen Bus getroffen. Immernoch die Idee der Carretera Austral in Chile im Kopf stellten wir zudem fest, dass es nicht viele einfache Übergänge der Anden gibt, vor allem im südlichen Teil, also passte Bariloche gut rein.

Wiedermal ist es nicht so einfach ordentliche Informationen über mögliche Wanderwege zu bekommen, doch wir finden den so genannten „4 Refugios“ Trail. Der Startpunkt liegt außerhalb und ist mit einem Bus zu erreichen, wir sind leicht angenervt von der Menge an  Menschen. Später erfahren wir, dass die erste Hütte (Refugio Emilio Frey) ein beliebtes Tagesziel ist. Die Hütte wird von einem Hubschrauber mit Essensvorräten und Sonstigem versorgt. Für die Hütten gilt, wer Feuerholz mit hoch nimmt oder einen Müllsack mit runter bekommt im Gegenzug heißes Wasser – was für uns ohne Kocher sehr willkommen ist. Die meisten Hütten werden durch Freiwillige betrieben, man kann gegen Gebühr in der Hütte nächtigen und natürlich auch eine warme Mahlzeit bekommen. Duschen gibt es sogar auch – teilweise heiß für Geld, kalt gratis. Der Wind ist heftig in der ersten Nacht, doch unser Zelt ist tapfer. Am nächsten Tag ist es viel ruhiger und wir finden uns in einer spektakulären schroffen Gebirgswelt wieder. Kraxeln darf nicht fehlen. Auch hier schlägt das südamerikanische Phänomen wieder zu: im Zickzack bergauf und in gerader Linie hinunter. Die zweite Hütte (Refugio Jakob/ San Martin) befindet sich an einer traumhaften Stelle, geschützt von Bäumen, neben einem See (Laguna Jakob). Die Hütte scheint von einer Familie betrieben zu werden und sie nutzen Pferde zum Transport jeglicher Bedürfnisse. Im Gemeinschaftsraum wird Tee getrunken und Informationen werden ausgetauscht über die nächste Etappe, von der deutlich abgeraten wird weil es mehr klettern als wandern ist. Es gibt einen Guide, aber manchmal wird die Strecke als gesperrt deklariert wenn zu viel Wind geht oder Eis und Schnee liegt. (In der Hütte bekommt man Informationen zum Wetter und Bergführer.) Wir wechseln unseren Plan und folgen der Pferderoute ins Tal. Da die Campingplätze in dem Ort Suiza (einem anderen Ausgangspunkt) überteuert sind kämpfen wir noch ein paar weitere Kilometer und finden einen paradiesisches Fleckchen im Wald neben einer Gumpe des Flusses Rio Arroyo Goye. Am nächsten Tag geht es zur dritten Hütte (Refugio Italia/ Manfredo Segre), wieder voll im Wind. Hier wird alles zu Fuß von den Freiwilligen angeschleppt. Zur Abwechslung gönnen wir uns eine Pizza und genießen die atemberaubende Berglandschaft mit Blick auf die Laguna Negra. Da wir noch etwas Zeit haben vor unserer Hostelbuchung, bleiben wir für die letzte Nacht wieder an dem vorherigen Platz am Fluss statt die vierte Hütte (Refugio López) anzusteuern. Das Wasser ist klar und kalt, wie gerade geschmolzenes Gletscherwasser. Es ist herrlich erfrischend für Körper und Geist. Wir genießen einfach, schreiben, haben Zeit zu denken. Ein paar Leute passieren, aber es ist nicht weiter störend. Am letzten Tag laufen wir ein großes Stück auf der Straße und fahren mit dem Bus zurück nach Bariloche bevor es weiter nach Chile geht. Wir lernen John kennen, ein Ire der sein Rentnerdasein als Weltenbummler verbringt. Er hat immernoch Reiselust und ich frage mich, ob wir herumwandern wenn wir älter sind.

Wenn Ihr den Artikel ansprechend findet, zögert nicht zu teilen, zu kommentieren and unserem Blog zu folgen, das ist eine gute Möglichkeit uns zu unterstützen. Alles beginnt mit einem ersten Schritt.

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Osmo pocket
Photoshop Express

Video Best of Patagonia

Article in: English / Français / Deutsch

 

 

English:

Laura and me are currently stuck in Chile. Borders are closed and the country is divided by sanitary checkpoints that prevents us from traveling for now. We used this time to edit a best of video of our time in Patagonia. If you too are stuck during this difficult time, why not check it out. You will discover this incredible land of adventure and witness breathtaking sceneries both from argentinian and chilean side.

Français:

Laura et moi sommes actuellement coincés au Chili, les frontières étant fermé et le pays divisé par des checkpoint sanitaire il nous est impossible de voyager. Nous avons profité de ce moment pour monter une vidéo best of de la Patagonie. Si vous êtes aussi bloqué par cette situation angoissante, pourquoi ne pas passer cinq minutes en notre compagnie. La vidéo vous feras découvrir la beauté incroyable de la Patagonie, véritable terre d’aventure, aussi bien du côté argentin que du côté chilien. Bon visionage.

Deutsch:

Laura und ich sitzen derzeit in Chile fest. Wie überall sind die Grenzen sind dicht und das Land selbst hat sanitäre Stationen de verschiedenen Regionen, was es unmöglich macht weiter zu reisen. Wir profitierten von dieser entstandenen Zeit ein Video Best of Patagonia zusammenzustellen. Wenn ihr auch irgendwie in dieser Krisensituation festsitzt, warum nicht fünf Minuten abgelenkt werden mit der unglaublichen Schönheit Patagoniens, Gegend der Abenteuer und atemberaubenden Landschaften, sowohl auf argentinischer als auch chilenischer Seite der Anden.


Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61, ipad mini4, Osmo-pocket
Photoshop Express / Enlight Videoleap 

Ushuaïa

Article in English / Deutsch / Français 

D221CCDD-6D48-4078-B874-6567A9A72947

 

English:

Ushuaia, the so called “end of the world”. Let’s be brutally honest here, but if you expect a little fisherman’s village surrounded by a calm and pristine nature, you will be very disappointed. Ushuaia is a large busy city with lots of shops, fast food, supermarkets and even an hard rock café. Streets are flooded by tourists eager to witness the remote beauty of the world, many of them are wealthy traveler waiting for a fancy cruise to Antartica. Everything is quite expensive there and if you are a modest backpacker be ready to see your budget melting fast. For example, the bus to the National Park costs 900 pesos (around 14 dollars) and the park entrance fee costs 560 pesos (for the price you can camp in it only for two nights). Because there is only one road connecting the city with the park you can easily save the money for the bus by hitchhiking, it works great. About the park, no peace here neither, a big busy gravel road cross it entirely and every viewpoint is crowded. To be fair the trails are a bit more peaceful, walking is hard you know. 

So Ushuaïa, just a tourist trap? Well, landscape wise it is beautiful and you will probably be amazed at least a few times by the clear lagoons and the colorful stones. The light is incredible and if you are in nature photography, you will be served with many picturesque views. If you are a bit adventurous you can also find a lot of less beaten tracks with some challenging hikes and treks that will please any outdoor enthusiast. Ushuaia and its surrounding is really a marvelous place, it’s probably why it is swarmed by travelers. So if you go there warned that it will be expensive and difficult to find peace, you will be probably delighted.

 

FC8F343A-6133-4580-898A-0EA6314D751C

DF059675-FF4C-4466-B068-C96385AE43DE

BDCB9E58-CD75-459E-B1F3-DFB37DDF937C

Deutsch:

Ushuaïa, das “Ende der Welt” wie sich die Stadt im wahrsten Sinne des Wortes verkauft. Um ganz ehrlich zu sein, wenn ihr hier ein kleines abgeschiedenes Fischerdorf erwartet werdet ihr enttäuscht werden. Ushuaïa ist eine große Stadt und wird weltweit von Touristen angezogen. Die Stadt beherbergt mehrere Supermärkte, unzählige Souvenirläden, Fast-food Ketten, Expeditionsveranstalter verschiedenster Art und selbst ein Hardrock Café. Die Straßen sind mit Touristen überflutet um die abgelegene Schönheit der Welt zu bestaunen, viele der wohlbehabenen Reisenden warten auf ihr Kreuzfahrtschiff in die Antarktis. Die exorbitanten Preise sind nicht für den Geldbeutel der Rucksackreisenden ausgelegt und selbst ein Ausflug in den Nationalpark Terra del Fuego lässt einen tief Luft holen. Allein der Bus zum Park kostet 900 argentinische Pesos, was ungefähr 12€ ergibt. Hinzu kommt der Eintrittspreis von 560 argentinischen Pesos pro Person (für Ausländer), das macht dann nochmal 7,50€ und dafür kann man nur zwei Nächte im Park verbringen! Es lohnt sich die Strecke zwischen Nationalpark und Stadt per Anhalter zu absolvieren, da es nur eine Straße gibt funktioniert das wunderbar. Im Park selbst wimmelt es natürlich auch von Touristen und Bussen die nur die Aussichtspunkte abklappern, was es unerträglich macht auf dem Staubwegen zu laufen. „Glücklicherweise“ sind die meisten Menschen zu faul mehr als drei Schritte zu gehen und sich die Wanderwege folglich etwas ruhiger genießen lassen.

Also, Ushuaïa lohnt sich, lohnt sich nicht? Landschaftlich auf jeden Fall. Die blauen Lagunen, bunten Steine, der Kontrast des Grüns der Bäume, das orangene „Baumbrot“ (fruchtähnliche Parasiten am Stamm von den Bäumen) und dem blau des Himmels mit einem wunderbaren Licht für Fotografien. Verschiedenste Vögel lassen sich einfach observieren, da sie inzwischen an die Leute gewöhnt sind. Wer etwas mehr das Abenteuer mag sollte sich die Wanderungen außerhalb des Parks nicht entgehen lassen. Diese sind teilweise herausfordernd, bestechen aber mit ihrer Schönheit und Ruhe. Ushuaïas Umgebung ist wirklich wunderschön, vermutlich einer der Gründe, warum es so stark besucht ist. Wenn man vorbereitet mit dem Wissen im Kopf diese Gegend erkunden möchte, dass es etwas mehr kosten wird und man die Aussichten mit vielen anderen Reisenden teilen wird, werdet ihr von diesem Ort ganz sicher in seinen besonderen Bann gezogen.

 

D5A2CCB8-D96F-4A13-BC02-4FC9FF43B25C

0A227BF4-A07A-47CB-8909-9E6AE66B2F00


Français:

Ushuaïa, la fin du monde comme aime à le rappeler à peu près tout le merchandising de la ville. Soyons francs, si vous rêver d’un petit port de pêche isoler, un havre de paix couper du monde, vous risquez d’être très déçu. Ushaïa est une grande ville littéralement prise d’assaut par les touristes du monde entier. La ville possède de nombreux magasins de souvenirs, de agences d’expéditions, un carrefour et même un hard rock café. Étant donné que c’est également une des portes d’entrée de l’Antarctique, via des croisière au tarifs exubérants, il y’a beaucoup de touristes fortunés qui font s’envoler les prix. Si vous êtes un backpacker avec un petit budget, préparez vous car cela risque de faire mal. Les seul bus reliant la ville au parcs national vous demanderas 900 pesos argentins ce qui fait environs 12 euros (pour économiser le stop marche plutôt bien). Le parc lui coûte 560 pesos avec l’autorisation de camper deux nuit à l’intérieur. Ici aussi, pas de quiétude, le parc est saturé de touristes et traversé par une route de gravier constamment sillonnée par les voitures et autres camper vans.

Alors Ushuaia ne vaut pas le coup? Il y’a quand même des paysagers à couper le souffle, une belle lumière pour les photographe (qui à quelque égard me rappelle c’elle de la Grèce), pleins de jolie couleurs et de nombreux oiseaux faciles à observer car habitué à la présence humaine. Les randonnées à l’intérieur du parc national de la terre de feu ne sont certes pas de toutes tranquillité mais offres de nombreux point de vue qui raviront les amoureux de la nature. En sortant des sentier battus vous trouverez également pleins de chemins bien plus calmes offrant leurs lots de beautés. Ushuaia c’est très beau et c’est sans aucun doute pour ça que la destination est tant prisée. Si vous y allez en toute connaissance de cause, vous ne pourrez que être charmé par ce lieu mythique, source de tant de fantasmes.

B9428BD7-7E9B-4120-BEB7-D4C7EFFC5672


Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.

Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM / Panasonic DMC-TZ61 / ipad mini4 / Photoshop Express / Enlight Videoleap 

Mini road trip along the Chubut coastline

Article in English/ Français/ Deutsch

img_9166

 

English: 

Behind the wheel of a rental chevrolet classic, Laura and me driven along the coast of the Chubut region. In four days we did 889km of road and dirt track from Peninsula Valdés to Punta Tombo and it was stunning.What a pleasure to drive through the infinite plains of rugged vegetations surrounded by dry salt lakes and low mountains.We often stop along the way to observe beautiful landscapes and incredible wildlife. Honestly we did a really touristic circuit. The first day we went to Puerto Piramides where we enjoy the calm of the beach. We slept in the car at the free campsite which is lot more practical than installing the tent. The second day we circled around the Peninsula during twelve hours always on the watch to don’t miss any animal. On the Peninsula are only dirt tracks and you cannot go faster than 60km/h. Hopefully the scenery is really an eye candy for who can enjoy wide open space. After another night in the free camping we headed to Punta Tombo, one of the best place to watch magellanic penguins. Here these cute fellows live in an huge colony and wander around without fear of humans. Walking among them is really a nice experience and will give you a lot of opportunities to take very cool pictures. We spent the third night at the Isla Escondida’s beach next to a group of sea elephants. Their incessant burps and farting sound make a sweet lullaby. At last we went to Punta Loma after a meal in Rawson to observe a big colony of sea lions. We paid around 140 euros for the car and it was totally worth it. It’s probably the best option to explore the area so if you around Puerto Madryn just take the wheel and enjoy.

 

img_9173

img_9163

img_9175

 

Français:

Au volant d’une chevrolet classic de location nous avons parcourus la côtes de Chubut. En quatre jours et 889km de routes et de piste entre la Péninsula Valdés et Punta Tombo, le nord de la Patagonie nous a régalés de ces paysages et de sa faunes sauvages. Quel plaisir de sillonner c’est paysage de végétation rase entrecoupé de salines, de lagunes et de basses montagnes. Nous allons pas nous en cacher, nous avons fait un circuit très habituelle pour des touristes. Le premier jours nous somme allés à Puerto Piramides ou nous avons savourer un moment de calme sur la plage. Le camping été gratuit et nous avons dormis dans la voiture, plus commode que de sortir la tente. Le lendemain nous avons parcourus la péninsule pendant douze heures, toujours attentifs pour ne rater aucun animaux. Sur la péninsule il n’ya que des piste et la vitesse est limité à 60km/h (Laura roulée la plupart du temps à 40km/h). Heureusement le paysage est splendide pour qui sait apprécier les grand espace. Après une autre nuit au camping direction punta tombo à plusieurs centaine de kilomètres. Cette réserve est un paradis pour les manchots de magellan qui vivent ici par milliers.  Tout au long du parcours ils est aisé d’observer c’est oiseaux et leurs attendrissante attitude. Les jeune tapis dans les nids peu profond vous regardent avec précautions mais les adultes se laissent approcher, habitué aux nombreux visiteurs. Le soir nous avons roulé jusqu’a la Isla Escondidas on nous avons dormis à deux pas des éléphants de mers. Leurs incessant râles, bruit de déglutitions et de pets font une berceuse idéal après une longue journée de pistes. Enfin le dernier jours nous avons manger sur la plage de Rawson et avons dormis prés de la réserve de punta loma ou séjourne une importante colonie de lions de mers. 10965 pesos argentin de location (a peu prés 140 euros au moment ou j’écris ces lignes) pour quatre jours extraordinaires, de l’argent bien dépensé. Pour parcourir cette région on vous recommande d’en faire de même.

 

img_9089

img_9177

img_9179

 

Deutsch:

In vier Tagen und 889 Kilometern haben wir die Küste des Chubut mit einem gemieteten Chevrolet Classik erkundet. Der Norden Patagoniens beeindruckt mit savannenartiger Landschaft und wilder Fauna. Von der Peninsula Valdés bis Punta Tombo durchziehen wir diese endlosen Weiten  mit Salzseen, Lagunen und sanften Hügeln. Ohne Zweifel ist es eine populäre Touristen Runde. Unser erster Stopp war Puerto Piramides, wo wir entspannt über den Strand schlenderten und die Ruhe genossen. Zu unserer Überraschung war der Campingplatz kostenlos, so übernachteten wir im Auto um am nächsten Tag zeitig starten zu können. Am Morgen machten wir uns auf die Halbinsel zu bestaunen. Ganze zwölf Stunden hielten wir Ausschau, um ja kein drolliges Tierchen zu verpassen. Mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 60km/h (und Umsetzung von Laura mit Durchschnittlich 40km/h) auf den Schotterwegen brauchte man zwischen den verschiedenen Aussichtspunkten seine Zeit ohne dass es jemals langweilig wurde. Nach einer weiteren Nacht auf dem Campingplatz geht es Richtung Süden nach etlichen Kilometern bis nach Punta Tombo. Dieses Naturreservat ist ein Paradies für die hunderttausenden Magellan-Pinguine. Die Tiere so nah beobachten können ist ein einmaliges Erlebnis mit ihrem rührenden Verhalten. Die Jungen bleiben im Nest hocken und beobachten einen aus sicherer Entfernung, während die Erwachsenen neugierig näher kommen und die Kamera mit herrlichen Bildern füllen. Am selben Abend rollen wir noch weiter bis nach Isla Escondida wo wir zwei Schritte entfernt von See-Elefanten schlafen. Ihre Rülpse und Furze gestalten ein ideales Wiegenlied nach einem langen Tag auf der Asphaltpiste. Schließlich gönnen wir uns am letzten Tag eine leckere Mahlzeit am Strand von Rawson und schlafen nahe der Reserve Punta Loma einer Seelöwen-Kolonie. 10965ARS (ungefähr 140€) für den Mietwagen in vier unbeschreiblich schönen Tagen ist gut investiertes Geld. Sofern möglich, ist es definitiv unsere Empfehlung die Gegend auf diese Weise zu erkunden.

 

img_9172

 

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM — Panasonic DMC-TZ61 — Osmo pocket — Ipad mini4 — Photoshop Express

A stroll among the dead

Article in English/ Français / Deutsch

img_9052
Ok, I went full power editing there.

 

English:

Among all the points of interest in Buenos Aires, the monumental cemetery of Recoleta is a must for all sculpture and funeral art lovers. Under a burning sun, Laura and me wandered among the impressive crypts with our camera trying to capture the singularity of this place. Here, the rich and powerful of Argentina are celebrated through splendid architecture. Each grave gives a stunning interpretation of death with detailed sculptures and mystical symbols. It’s clearly one of my favorite place in BA but I have to admit that I am fond of this kind of romantic and grim vision what makes me probably partial here. Lots of tourists visit the cemetery but it’s still a very calm and charming place ideal for some meditation. After your stroll among the dead don’t forget to check the gigantic gomera tree which strive not far from the entrance of the cemetery.

 

img_9063

img_9043

 

Français:

Parmi toutes les “attractions touristiques” de Buenos aires, le cimetière monumental de Recoleta est incontournable pour les amoureux d’art funéraire, de sculptures et vision religieuses. Alors que le soleil coulait lourdement le long des imposant caveaux, Laura et moi avons déambulés caméra et appareilles photos à la main pour tenter de capturer son atmosphère singulière. Ici les fortunés, les grands hommes et les grandes femmes du pays sont célébrés au travers de splendides architectures fantasmant la mort. Dans les allés, les tombes se succèdent, rivalisant d’inventivité pour sublimer le défunt. C’est à mes yeux un des plus beau lieu de la capital mais il est vrai que je suis partial tant j’aime la sculpture et le mysticisme pompier. L’endroit est assez fréquenté mais reste idéal pour jouir d’un moment calme et méditatif. De plus a deux pas du cimetière, il y’a un majestueux gomero qui ne manquera pas de vous impressionner.

 

img_9076

img_9055

 

Deutsch:

Unter allen touristischen Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires ist der monumentale Friedhof Recoleta ein Muss für alle Liebhaber von Skulpturen und religiösen Gebilden. Die brennende Sonne im Nacken,  streifen Laura und ich mit gezückten Kameras entlang der imposanten Grüfte um die Eigenheit dieses Ortes bildlich festzuhalten. Hier finden sich die Reichen und diese hohen Herren und Damen des Landes werden mit prachtvoller Architektur gefeiert. Die Gräber sind meist detailliert gestaltet und spiegeln Fantasien des Todes in mystischer Art wieder. In meinen Augen ist es einer der schönsten Orte der Hauptstadt, aber ich bin zugegeben etwas voreingenommen als ein Bewunderer dieser düsteren Romantik. Viele Touris schlendern durch den Friedhof, aber in manchen Ecken ist es angenehm ruhig und lädt zum Meditieren ein. Unweit entfernt der Gräberanlage beeindruckt der immense „Gran Gomero“, ein riesiger Gummibaum, was man auf keinen Fall verpassen sollte.

 

img_9060

img_9072

img_9073
The giant gomero next to the cemetery.

 

London

Article in Français / English / Deutsch

 

 

Français

Laura et moi avons passés quelques jours à Londres pour profiter de l’ambiance festives qui animes déjà les rues. Laura est une habituée de la ville, mais pour moi c’étais une redécouverte car cela faisait plus de 15 ans que je n’avais pas visité la capitale anglaise. Dans le froid piquant de l’hiver, nous avons été enchantés par les couleurs automnales de St James Park. Comme tout bon touriste nous avons passés des heures à observer les pélicans et les facéties des écureuils. Nous avons également visité le Tate et le Tate Britain qui bien que gratuits ont su désespérés Laura avec leurs étalage d’art contemporain obscure. Ce qui est bien plus navrant pour moi c’est que bien souvent, pour excuser une qualité d’exécution médiocre les artistes plaquent sur leurs œuvres des concepts dignes d’une classe d’arts appliqués. On ne peux pas réduire l’art contemporain à ces pires exactions mais il semblerait quand même que les conservateur choisissent bien souvent les choses les plus creuses. Il est vrai que pour celui qui voit l’art comme une niche fiscale une banane scotchée fait tout aussi bien l’affaire. C’est pour moi toujours une joie de déambuler dans ces temple du vide fou et de regarder les spectateurs en plein doute. Rien n’est plus calme est reposant qu’un musée d’art contemporain. Mais le clou du spectacle à Londres fut bien sûr les deux comédies musicales dans les impressionnantes salles du Lyceum et du Delfont Mackintosh theatre. Après avoir vu le roi lion au Lyceum nous souhaitions voir un second show. Malheureusement les places restantes étaient toutes de plus de 100 pounds excepté pour The Man with the white Suit. Après avoir acheté deux place pour 30 pounds un couple nous a proposé à l’entrée du musée de nous offrir deux place au troisième rangs. Idéale pour profiter du spectacles. Le maris s’est avéré être le fils de l’auteur du film original dont la pièce était tirée et à la fin de la superbe représentation nous avons été invités en backstage. Une soirée inoubliable. La chose la plus impressionnante dans ces spectacles et sans aucun doute l’inventivité des décors. C’est incroyable de voir apparaitre et disparaître des structures entières. La magie du west end. Londres malgré ses prix prohibitifs reste une capital plein d’attraits qui vos le détour.

img_8856

img_8841

 

English:

Laura and me spent a few days in London to enjoy the vibrant Christmas spirit of the British. Laura knows London well but for me it was really a discovery because I haven’t been in the capital of England since 15 years at least. In the cold, brisk air, we have been delighted by Saint James Park and his colorful autumn’s mantle. Like every tourist we stayed during hours, starring at the squirrels, who endlessly roam the park to feast before snow. We also went to the Tate and the Tate Britain to watch some cutting-edge arts. Even if it’s free, you often find yourself disappointed by the poorly made pieces and the really simplistic concept behind them. It’s seems that’s most of contemporary art are just money grabbing garbage for people who only see art as a financial product. Nevertheless it is still a treat for me to peacefully walk in those temples of nothingness. No place more quiet in modern cities. But the highlight of our stay was definitely the two theater nights. First the “Lion king” and second “The man with the white suit”. Damn, thats pure magic what’s happening on the scene. You have to see it to believe it and if you go to London definitely grab some good seats and spent an amazing evening. Don’t forget to book in advance because some show sale out crazy fast. London is an expensive capital but it sure worth your time.

 

img_8771img_8843img_8723

 

Deutsch:

Vor unserem anstehenden Abenteuer in Südamerika verbrachten wir einige Tage in London und profitierten vom weihnachtlichen Ambiente in den Straßen. Laura ist die Stadt wohlbekannt, doch für mich war es eine Wiederentdeckung nach mehr als 15 Jahren. Die warmen Farbtöne im Herbstlaub des St. James Parks ließen die kaltnasse winterliche Kälte vergessen. Wie brave Touristen haben auch wir Stunden damit verbracht die Pelikane, Enten, Taucher, Gänse, sonstige Gefiederte und natürlich die Eichhörnchen zu beobachten. Besichtigt haben wir das Tate und das Tate Britain Museum, was kostenlos ist, aber Laura verzweifeln ließ mit all den obskuren Facetten der Gegenwartskunst. Für mich ist trauriger daran, dass sehr häufig mittelmäßige Umsetzungen auch noch von den Künstlern mit einem mangelhaften, schulischen Konzept entschuldigt werden. Man kann die zeitgenössische Art nicht gänzlich auf dieselbe Stufe stellen mit den schlimmsten Beispielen, doch es scheint leider so, dass die Museumskonservatoren häufig oberflächliche Werke wählen. Selbstverständlich ist für jemanden der Kunst als ein Steuerschlupfloch sieht, eine mit Klebeband an die Wand geklebte Banane ein willkommenes Werk. Für mich ist es jedesmal eine Freude durch diese leeren verrückten Tempel zu streunen und der Beobachter der zweifelnden Besuchenden zu sein. Nichts ist beruhigender als sich in einem Gegenwartsmuseum auszuruhen. Aber das beste in London waren die zwei Vorstellungen die wir besuchten. Im beeindruckenden Lyceum Theater genossen wir das Musical „Der König der Löwen“. Wir wollten ein weiteres Theater besuchen, doch leider waren viele Spektakel bereits ausverkauft oder sehr teuer. Freudig fanden wir Tickets für faire 30 Pfund der Show „The Man in the White Suit“. Am Eingang des Theaters sprach uns ein Pärchen an und schenkten uns wertvolle Karten für die sechste Reihe. Perfekte Plätze um die Vorstellung ganz nah zu erleben. Der Mann entpuppte  sich als Sohn des Autors des originalen Filmes, auf dem das Theaterstück basiert. Nach der fantastischen Aufführung durften wir sogar mit Backstage gehen und die Kunst des Bühnenbilds bewundern. Es ist wirklich beeindruckend wie ganze Szenen in wenigen Minuten auf- und abtauchen. Ein unvergesslicher Abend, die Magie des West End. Trotz seiner stolzen Preise bleibt London eine Hauptstadt voller lohnenswerter Erlebnisse.

 

img_8854img_8855

FSK is back

Article in Français/ English/ Deutsch

FST_microours3

img_7831

 

Une nouvelle aventure commence!

Bonne nouvelle, nous repartons enfin à l’aventure! Le blog sera donc bientôt mis à jour plus fréquemment pour rendre compte de notre quotidien. Pour l’instant, nous ne savons pas quelles formes prendront les nouveaux articles, mais nous essayerons de mettre de nombreuses photos de qualité ainsi que des vidéos. Grâce à la poésie et aux œuvres vendues, nous avons pu nous acheter une mini caméra, l’Osmo Pocket, qui nous l’espérons, améliorera la qualité de nos vidéos. Alors si vous souhaitez explorer l’Amérique latine sur le dos de baroudeurs expérimentés n’oubliez pas de vous abonner à la newsletter.

Les photos de cet article sont issues d’une aventure avortée dans le Gers. En effet, même les gens d’expérience commettent parfois de grossières erreurs. Nous avions prévu de marcher à peu prés 300 km pour traverser le département du Gers, mais le sort en a décidé autrement. Les chaussures de Vincent, des Meindl Bornéo II toutes neuves n’étaient pas encore assez faites pour partir bille en tête. Ses pieds en ont souffert et chaque pas était un supplice. Rajoutez à ça des sacs beaucoup trop lourds, car fait un peu à la légère, et une nature remplie de punaises et le voyage se transforma en calvaire. Nous avons donc décidé d’écourter ce périple. Cela nous a néanmoins permis de créer de nombreuses œuvres littéraires et graphiques qui ont su pour certaines trouver preneur.
Si vous partez à l’aventure, ne faites pas comme nous. Assurez-vous d’avoir un sac adapté à votre condition physique et faites vos chaussures à l’avance. Oui c’est le b.a.-ba.

 

img_7827
The wonderfull cathedral of Auch. Worth the visit.

img_7837

img_7814

img_7815

 

Adventure is back!

Good news everyone! Adventure is back! So the blog will soon be updated more frequently. We are not sure yet about the specific form and content of the future articles but we will put lots of great pictures. With the money we get from selling poetry and art we bought a brand new mini camera, the super cute Osmo Pocket. We hope it will help us bringing you quality videos. What are you waiting for, subscribe to our newsletter and come with us to South America.

In this article we put photos from an aborted adventure. Sometimes even the best are making silly mistakes. A fews weeks ago Laura and me were walking to cross “Le Gers” a beautiful place in south of France. But, I was a bit over confident with my brand new Meindl Borneo II, and after a few days, my feet were ruined. Every single kilometer was a huge pain. On top of that our bags were too heavy and the nature was invaded by one of my phobia, shield bug. As you probably guess, it was not a fun time, so we decided to just stop this project. It give us time to create lots of art pieces and gain money with it. If you decide to go in adventure don’t do the same silly mistake. Keep your bag as light as possible to stay nimble and walk with ease. Use your shoes before going for a big walk to be sure to be comfy with them. Yes, we know, back to the basics, but this kind of reminder hurts no own.

 

img_7824
Look at this confident man. Troubles ahead!

img_7834img_7833

10795490816_img_7625

 

Ein neues Abenteuer beginnt!

Gute Neuigkeiten, wir starten endlich auf zum nächsten Abenteuer. Der Blog wird somit wieder regelmäßiger gefüttert. Wir wissen noch nicht genau in welcher Form wir die kommenden Artikel aufbauen, aber wir planen zahlreiche Fotos und Videos mit guter Qualität einzustellen. Dank der Poesie und anderen verkauften Werken konnten wir uns eine kleine Minivideokamera, die Osmo Pocket, leisten. Mit ihr liegt das Anstreben unsere Qualität und Form der Videos zu verbessern. Wenn ihr also Lust habt Südamerika mit uns experimentierfreudigen Backpackern zu entdecken , vergesst nicht euch für den Newsletter zu abonnieren.

Die Fotos dieses Artikels entstanden auf einer kleinen Wanderung in der Region Südfrankreichs, dem Gers. Eindrucksvoll haben wir ein Beispiel gebracht, dass auch erfahrene Reisende Fehler machen. Wir hatten geplant um die 300 Kilometer zu wandern um die Region entlang des Jakobsweges zu durchqueren, aber wir entschieden uns kurzerhand um. Vincents neue Lederschuhe von Meindl waren nicht ausreichend vorher eingelaufen. Seine Füße mussten das schmerzhaft büßen und jeder Schritt wurde einfach zur Qual. Hinzu kamen noch zu schweres Gepäck, Hitze und eine Natur überflutet von attackierenden Schildwanzen, was die Reise zu einer Tortur machten. Wir brachen ab, was uns jedoch Zeit gab zahlreiche Schrift- und Kunstwerke zu schaffen, die teilweise ihre neuen Besitzer fanden.

Wenn ihr euch auf macht zu einem Abenteuer, vergesst nicht euch gut vorzubereiten. Geht sicher euren Rucksack angepasst an eure körperliche Kondition zu packen und formt eure neuen Schuhe ausreichend im Voraus. Klingt logisch, aber manchmal ist etwas offensichtliches doch besser ernst zu nehmen.

 

img_7768
Inside an old church.

img_7771

Megève, news and pictures

Article in: English / Deutsch / Français

FSK—Megève—2

FSK—Megève—1

 

English:

Laura and me are currently working in a luxury hotel as maid. This is a very demanding job and we often work 6 day a week. As we said previously we will try to continue post articles, but in a slower rythm. Here are some pictures taken during our little walk in the gorgeous alpine region of Megève.

Deutsch:

Laura und ich arbeiten derzeit in einem Luxushotel als Saubermachkraft. Die Arbeit ist hart und nimmt viel Zeit in Anspruch, meist haben wir nur einen freien Tag in der Woche. Wie wir bereits andeuteten werden wir auch weiterhin an Artikeln schreiben, aber in einem langsameren Rhythmus. Bis dahin sind hier ein paar Photos von einer kleinen Wanderung in der atemberaubenden Alpenlandschaft von Megève.

Français:

Laura et moi travaillons actuellement dans un hôtel de luxe en tant que femme de chambre et valet. Ce travail est difficile et prends beaucoup de temps. Nous avons régulièrement qu’un seul jour de congé par semaine. Comme nous l’avions dit dans la précédente news nous allons continuer de publier des articles mais à un rythme beaucoup plus lent. En attendant voilà quelques photos prises lors de nos balades dans les magnifiques alentours de Megève.

FSK—Megève—4FSK—Megève—5

FSK—Megève—3

FSK—Megève—6

Everything start with a first step. Alles beginnt mit einem ersten Schritt. Tout commence par un premier pas.


Canon EOS 200D/ EFS 24mm pancake/ EF 50mm STM
Panasonic DMC-TZ61
ipad mini4

Photoshop Express